Darmstadt 98 - zur Startseite
Wir Lilien. Aus Tradition anders
Menue

Zweiter Sieg für die Lilien

Der SV Darmstadt 98 kommt in der Oberliga Hessen langsam in Fahrt. Die Lilien siegten am Freitagabend beim FC Germania Ober-Roden mit 2:1. Nach einer torlosen ersten Halbzeit erzielte Nikola Jovanovic fünf Minuten nach Wiederanpfiff den Führungstreffer für die 98er. Sebastian Glasner erhöhte in der 67. Minute auf 2:0 für die Gäste. Nach der Gelb-Roten Karte für den Ober-Rodener Thorsten Flick schien die Partie bereits entschieden zu sein. Doch der Anschlusstreffer von Viktor Krist zwölf Minuten vor dem Abpfiff machte die Begegnung noch einmal spannend. Die Lilien konnten aber mit Geschick ihre Führung verteidigen und feierten so ihren zweiten Saisonsieg.

Das Spiel vor den rund 2000 Zuschauern in Ober-Roden begann schwungvoll. Die besten Möglichkeiten boten sich beiden Teams zunächst durch Kopfbälle. Bei Glasners Versuch (7.) musste Torwart Lukas Hirschmüller nachfassen. Auf der Gegenseite durfte 98er-Keeper Bastian Becker froh sein, dass der Kopfball von Flick vier Minuten später am langen Eck vorbei flog. Kurz darauf brachte Horst Russ dann nicht genug Kraft hinter seinen Versuch. In der 20. Minute dann die beste Möglichkeit der Gastgeber im ersten Durchgang: Marco Betz setzte den Ball per Kopf an den rechten Pfosten. Ober-Roden verstärkte nun den Druck. Alexander Stenzel prüfte mit einer Direktabnahme nach einem Freistoß Becker. Doch auch die Lilien spielten weiter nach vorne. Glasner verzog aus 18 Metern nach Vorarbeit von Wiesner und Soriano nur knapp. Nach einer halben Stunde war es dann Christoph Stahl, der aus 14 Metern rechts am Tor vorbei schoss. Die letzten beiden Chancen hatte dann wieder die Germania. Ein Gewalt-Freistoß von Stenzel zischte knapp über den Kasten von Becker. Kurz vor dem Halbzeitpfiff bekamen die Lilien den Ball nicht aus dem Strafraum. Darian Popovic schaffte es aber nicht, das Spielgerät ins Tor zu stochern.

Die Lilien kamen mit viel Elan aus der Kabine. Fünf Minuten waren erst wieder gespielt, als Hübner mit einem weiten Ball in Szene gesetzt wurde. Hirschmüller kam aus seinem Kasten, doch der Lilien-Spieler war einen Tick durchsetzungskräftiger und legte den Ball quer auf Jovanovic. Dieser brauchte nur noch einzuschieben. Die 98er blieben weiter am Drücker. Grüll musste nach einer 98er-Ecke durch Jovanovic einen Schuss von Glasner von der Linie kratzen (55.). Eine Minute später verzog Pascal Pellowski ein wenig überhastet. In der 68. Minute dann das 2:0 für die Lilien. Einen Schuss von Hübner ließ Hirschmüller zur Seite weg prallen. Glasner stand goldrichtig und sagte Danke. Nach der Ampelkarte für Flick nur 60 Sekunden später für ein überhartes Einsteigen im Mittelfeld sahen die Lilien wie der sichere Sieger aus. Nach einer Kombination über Eidelwein, Remmers und Glasner schoss Simon Schmidt an den Pfosten. Etwas überraschend dann das 1:2. Krist tauchte plötzlich vor Becker auf und ließ dem Lilien-Keeper mit einem Schuss ins lange Eck keine Chance. Doch das war die letzte gute Aktion der Gastgeber. Auf der Gegenseite verhinderte Hirschmüller durch sein Herauslaufen noch, dass Glasner nach einem weiten Pass von Jovanovic allein auf ihn zustürmen konnte.

Unsere Lilien: Bastian Becker (C) - Christian Remmers, Christoph Stahl, Daniel Rasch, Christian Wiesner - Elia Soriano (46. Simon Schmidt), Pascal Pellowski, Nikola Jovanovic, Rudolf Hübner (90.+ Ahmet Sahinler) - Sebastian Glasner, Fabio Eidelwein

Unser Gegner: Lukas Hirschmüller - Daniel Leifermann (84. Dorian Tobollik), Marco Betz, Darian Popovic, Viktor Krist (C) - Marc Grüll (70. Incesu Necip), Alexander Stenzel (75. Zamir Daudi), Thorsten Flick, Daniele Toch - Horst Russ, Marco Toch

Schiedsrichter: Timo Ide (SG Ohetal), Assistenten: Andreas Putz (SSG Langen) und Manuel Römer (FC Homberg)

Tore: 0:1 Jovanovic (50.), 0:2 Glasner (67.), 1:2 Krist (78.)

Gelbe Karten: M. Toch, Flick, Stenzel, Daudi -Glasner, Wiesner, Pellowski

Gelb-Rote Karten: Flick (69.)

Stimmen zum Spiel:
Dirk Wolf: ”Mir fällt es schwer, seit drei Spielen dasselbe zu sagen. Wir haben 100%-ige Chancen, die wir nicht rein machen. Wir brauchten gut zehn Minuten, um ins Spiel zu kommen und hätten dann in Führung gehen müssen. Durch einen Stellungsfehler gerieten wir dann in Rückstand. Erst als wir mit nur zehn Mann spielen mussten, sind wir wieder ins Spiel gekommen. Das war heute ein verschenktes Spiel.”

Gerhard Kleppinger: ”Das Spiel begann temporeich, mit Chancen auf beiden Seiten. Wir hatten Glück, dass wir vor der Pause nicht in Rückstand geraten sind. Nach dem Wechsel waren wir deutlich aggressiver und sind mit 2:0 in Führung gegangen. Ich bin froh, dass es am Ende bei nur einem Gegentreffer blieb.”

Zuschauer:ca. 2.000

 

Thorsten Halm / Jens Bistritschan