Details

Lilien erkämpfen Auswärtspunkt

Profis

Kein Sieg, aber zumindest etwas Zählbares: 2:2 (1:2) endet die Partie des SV 98 beim VfL Bochum. Nach zuletzt drei Auswärtsniederlagen reisen die Lilien damit wieder mit etwas Zählbarem nach Südhessen.

Foto: Huebner/Ulrich

Ab Minute eins begannen beide Teams mit viel Tempo und entwickelten gleich Zug nach vorne. Keine zwei Minuten dauerte es daher bis zur ersten Großchance. Nach einer flachen Hereingabe von Silvere Ganvoula kam Milos Pantovic in der Strafraumitte mit der Fußspitze an den Ball, schaffte aber aus kurzer Distanz nicht, das Spielgerät auf das Tor von Florian Stritzel zu bringen.

Auch in den folgenden Minuten blieb das Tempo weiter hoch. Die Darmstädter setzten dabei die Bochumer schon früh unter Druck und zwangen die Gastgeber zu langen Bällen.

In diese Phase hinein gab es dann aber den Dämpfer für die Gäste. Nach einer Flanke der Bochumer von der linken Seite kam Immanuel Höhn unglücklicherweise mit dem Arm an das Spielgerät. Schiedsrichter Rene Rohde entschied deshalb nach Rücksprache mit dem Videoassistenten auf Handelfmeter für den VfL. Den darauffolgenden Strafstoß verwandelte Ganvoula souverän in die rechte Ecke – keine Chance für Stritzel (10.).

Die Antwort der Lilien auf den Gegentreffer ließ jedoch nicht lange auf sich warten. Nach einem Freistoß von Fabian Schnellhardt aus halblinker Position stieg Höhn am kurzen Pfosten am höchsten und köpfte gen Tor der Bochumer. Auf der Linie konnte Marcel Riemann nicht mehr retten. Das 1:1 nicht einmal 180 Sekunden nach der Führung der Heimmannschaft (13.).

Danach stellte sich das Spiel weiter zerfahren da. Auf beiden Seiten gab es mehrere Fehlpässe, sodass sich keine klaren Chancen ergaben. In der 25. Minute wurde eine Flanke von Bochums Danny Blum von Höhn abgefälscht. Unglücklicherweise landete der Ball am langen Pfosten, wo Ganvoula per Flugkopfball seinen zweiten Treffer erzielte.

Bochum hatte danach mehr Spielanteile, kam aber zumeist nicht hinter die letzte Abwehrlinie der Darmstädter. Die Lilien hingegen setzten auf das schnelle Umschaltspiel und marschierten immer wieder nach Ballgewinnen auf das Tor von Riemann zu. Bis auf einen Distanzversuch von Marvin Mehlem und ein Schuss aus spitzem Winkel von Victor Palsson ergaben sich zunächst aber keine Torchancen.

In der 39. Minute kam dann Serdar Dursun nach einer Flanke artistisch zum Abschluss, scheiterte aber am gut reagierenden Manuel Riemann. Dursun stand jedoch im Abseits.

Auf der anderen Seite konnte sich dann Stritzel auszeichnen. Im Getümmel kam Vitaly Janelt im Sechzehner zum Abschluss, doch Stritzel parierte mit einem tollen Reflex (40.)

Nach einer intensiven ersten Hälfte ging es dann mit der knappen Führung für Bochum in die Pause.

Der zweite Durchgang starte wie der Erste begonnen hatte – mit einer Chance für Bochum. In Folge einer Flanke von Simon Zoller verpasste Blum im Zentrum nur knapp mit dem Kopf (46.).

Der VfL hatte weiter mehr Ballbesitz inne, während die Lilien bei Balleroberungen versuchten, schnell umzuschalten.  Vor allem der eingewechselten Marcel Heller sorgte für Bewegung im Darmstädter Spiel, dennoch blieben Chancen weiter Fehlanzeige.

Die Begegnung hatte nun deutlich an Tempo verloren, da die Bochumer zunehmend das Ergebnis verwalteten. Den einzigen nennenswerten Torabschluss hatte in dieser Phase der VfL. In der 61. Minute probierte es Kapitän Anthony Losilla aus knapp 20 Metern, verfehlte aber das Gehäuse von Stritzel.

Je mehr Zeit verging, desto mehr probierten und versuchten die Darmstädter und hatten in der 72. Minute die dicke Möglichkeit zum Ausgleich. Der eingewechselte Ognjen Ozegovic kam im Strafraum zum Abschluss, doch Riemann konnte den Versuch aus dem Eck kratzen.

Mit der Einwechslung von Mathias Honsak stellten die Lilien dann endgültig auf volle Offensive und wurden in der 85. Minute belohnt. Nach einer flachen Hereingabe von rechts stand Heller am langen Pfosten frei und überwand Riemann im zweiten Anlauf. Nur eine Minute später hatte Dursun sogar den Siegtreffer auf dem Kopf, Riemann verhinderte die volle Punktausbeute für die Lilien.

 

Soziales Engagement