Details

"Erarbeiten uns Chancen, aber machen die Tore nicht"

Profis

Enttäuschung schwang in den Aussagen der Lilien nach Spielende mit: über die vergebenen Chancen und den verpassten Dreier. Die Stimmen nach der Punkteteilung mit dem Karlsruher SC.

Foto: Hübner/Ulrich

Alois Schwartz:
„Wir sind heute nicht gut reingekommen, verursachen direkt einen unötigen Eckball und liegen dann direkt hinten. Dann machen wir postwendend das 1:1 und ich dachte, das würde uns eine breitere Brust geben. Das Spiel aber lief weiter wie zuvor: Darmstadt hat das gut gemacht und viel in die Tiefe gespielt. Wir haben uns dann so gerettet, hatten aber trotzdem die beste Chance auf das 2:1. Auch in der zweiten Halbzeit ist das Spiel so weiter gelaufen, wir haben das nicht gut gemacht, zu viele Räume gelassen und bis zur 75. Minute nicht einmal aufs Tor geschossen. Dann haben wir aber noch die Chance auf das 2:1, das wäre aber des Guten auch zuviel gewesen. Insgesamt sind wir einfach nicht so nach vorne gekommen. Wenn man das ganze Spiel sieht, können wir mit dem Punkt heute gut leben.“

Dimitrios Grammozis:
„Ich denke, dass meine Mannschaft ein sehr gutes Spiel gemacht hat. Wir waren von Anfang an sehr engagiert, zweikampfstark, haben viele zweite Bälle gewonnen, nach vorne gespielt und waren viel im Strafraum. Wir haben einige Standards rausgeholt und so auch folgerichtig das 1:0 gemacht. Leider haben wir dem Gegner postwendend einen Standard gegeben und es nicht hinbekommen, das Tor zu verhindern. Der Gegentreffer hat den Jungs aber keinen Abbruch getan. Uns hat aber etwas die Geduld gegen den Stürmer gefehlt, um dann besser zwischen die Ketten zu kommen. Trotzdem haben wir einige Chacen kreiert, welche wir aber nicht ordenlich ausgespielt haben. In der Halbzeit haben wir umgestellt und versucht, mit Tim Skarke etwas mehr Dampf zu bekommen. Wir haben es gut gemacht, sind gut in die Räume zwischen die Ketten gekommen, hatten viele Situationen in der Box und durch Marcel Heller die große Chance auf das 2:1. Dann kommt der Pfostenschuss quasi aus dem Nichts und da können wir auch ganz schnell blöd aussehen. Mit der letzten Situation köpft Serdar Dursun dann den eignen Mann an und der Ball geht nicht rein. Ich kann den Jungs keinen Vorwurf machen, wir haben gegen einen Gegner, der zuletzt gute Leistungen gezeigt hat, gut gespielt. Wir werden den Weg weiter gehen, denn wir sind auf dem richtigen Weg. Natürlich sind wir heute enttäuscht, dass wir nicht den Dreier holen konnten. Großes Lob auch an die Fans, die uns heute wieder fantatisch unterstützt haben.“

Die Pressekonferenz im Video.


Fabian Holland:
Es ist die gleiche Leier wie die letzten Wochen: Wir machen ein ordentliches Spiel, müssen aber den Ball hinter die Linie bringen. Man hat heute gesehen, dass wir es erzwingen wollten, aber es sollte nicht sein. Wir müssen Woche für Woche weiter Gas geben und mit aller Macht das Tor erzwingen. Wir werden weiter daran arbeiten und den Kopf nicht in den Sand stecken, aber so kurz nach Abpfiff tut es weh, nicht gewonnen zu haben. Die Saison ist noch lang, der Punkt wird wichtig sein, aber zu Hause gegen Karlsruhe wollten wir gewinnen. Sie haben eine gute Mannschaft, aber unser letzter Dreier liegt lange zurück, das wollten wir unbedingt ändern. Auf dem Platz und neben dem Platz wollen wir, das sieht jeder. Wir erarbeiten uns immer wieder Chancen, aber machen die Tore nicht. Für die nächsten Wochen ist „Erzwingen“ der richtige Begriff. Heute waren wir über 90 Minuten gut im Spiel, der KSC hatte die eine oder andere Chance, aber wir hatten mehr Chancen und müssen einfach das Tor machen.

Marcel Heller:
Wir haben das Spiel heute 90 Minuten dominiert und Karlsruhe hinten rein gedrängt. Die Mannschaft hat sehr ruhig und geduldig gespielt, wir haben uns Chancen rausgespielt und vieles richtig gemacht. Es ist heute sehr schwer zu erklären, warum wir dieses Spiel heute nicht gewonnen haben. Es ist eine große Enttäuschung, wir wollten unbedingt die drei Punkte. Es hört sich vielleicht komisch an, aber wir haben ein sehr gutes Spiel gemacht. Daran müssen wir weiterarbeiten, so dass wir nächstes Spiel den Umschwung schaffen mit einem Dreier. Die Zuschauer haben nicht gepfiffen, sie haben honoriert wie wir gespielt haben. Nur so geht es, wir können es nur zusammen schaffen erfolgreich zu sein. Wir spielen guten Fußball und spielen nicht nur defensiv, aber wir brauchen Mal diesen dreckigen Sieg. Und wenn wir so weiter machen, werden wir unsere Chancen weiter bekommen und auch endlich den Sieg. Heute ist einfach Enttäuschung da, wir hatten die drei Punkte verdient.

Marvin Mehlem:
Der Punkt ist zu wenig, wir hatten das Spiel eigentlich gut im Griff. Wir gehen in Führung, kassieren aber leider zu schnell den Ausgleich. Wir wussten, dass der KSC gut in Standards ist, das müssen wir vielleicht besser verteidigen. Aber sonst waren wir über die ganze Zeit besser, waren gierig in den Zweikämpfen, nur vor dem Tor hat die Kaltschnäuzigkeit gefehlt und die letzte Konsequenz. Dass wir heute 90 Minuten unser Spiel durchgezogen haben, war sehr gut von uns. Die Schwankungen der letzten Wochen waren heute nicht drin, das war sehr stark. Vielleicht tut uns die zweiwöchige Pause jetzt gut, auch wenn wir gleich wieder spielen wollen.

Soziales Engagement