Details

SV 98 stattet lesothischen Erstligisten aus

Allgemeines

Der Kick4Life FC engagiert sich in Lesotho für bessere Lebensumstände und Perpektiven - und jetzt laufen einige Kicker dieses ganz besonderen Klubs in blau-weißer Trainingskleidung auf.

Ganze 9.000 Kilometer liegen zwischen dem südhessischen Darmstadt und der lesothischen Stadt Maseru, trotzdem tanzt und singt dort eine Fußballmannschaft freudestrahlend in blauen-weißen Lilientrikots herum. Der Grund hierfür gleicht dabei einem glücklichen Zufall: Im Urlaub wollte sich Darmstadts Fanbeauftragter Alex Lehné in Lesotho ein Fußballspiel anschauen und traf dabei auf Chris Bullock, den Manager des lesothischen Erstligisten „Kick4Life FC“. Im Gespräch mit Bullock erfuhr Lehné, dass der Verein neue Utensilien wie Trikots, Hosen, Stutzen und weitere Bekleidungen benötigte - in Lesotho herrscht nämlich insgesamt ein Mangel an Sportbekleidung. Das brachte Lehné auf die Idee, zusammen mit dem SV 98 und mit Hilfe der 98er-Fanszene einen beflockten Trikotsatz plus weitere Utensilien in den Süden von Afrika zu schicken. „Nach der Saison bleibt immer etwas übrig an Trikots und Trainingskleidung“, erklärte Lehné. Dabei gingen die Pakete nicht an irgendeinen, sondern an einen bis dato einzigartigen Verein in der Welt.

Der „Kick4Life FC“ ist nämlich nicht nur ein regulärer Fußballclub in der Lesotho Premier League, sondern entspringt der gleichnamigen Initiative „Kick4Life“, die insbesondere auf die Krankheit AIDS aufmerksam machen möchte. Im Jahr 2005 wurde „Kick4Life“ von den beiden Engländer Steve und Pete Fleming gegründet. Mit ihrer Initiative wollten sie mit Hilfe des Fußballs Lebensumstände und Zukunftsaussichten für junge Menschen in Afrika verbessern. 2006 zog das Projekt dann nach Lesotho - denn das kleine Land, welches inmitten von Südafrika liegt, hat die weltweit zweithöchste Prävalenz von HIV (23,3%). Über 160.000 Kinder sind aufgrund der AIDS-Krankheit verwaist und haben in einem wirtschaftsschwachen Land kaum Perspektive. Die Initiative „Kick4Life“ hat sich daher das Ziel gesetzt, junge Menschen zu fördern und ihnen eine gesunde und nachhaltige Zukunft zu verschaffen. 2009 lief das erste Team mit dem Namen der Initiative auf, ehe 2014 der „Kick4Life FC“ offiziell gegründet wurde. Seither spielt die lesothische Mannschaft für den guten Zweck und versucht gemeinsam mit dem namensgebenden Projekt, Menschen durch den Sport zu vereinen. Die Spieler sind hierbei nicht nur auf dem Platz aktiv, sondern engagieren sich bei sozialen Programmen und klären junge Menschen insbesondere über das Vorbeugen von Krankheiten auf.

In den kommenden Tagen soll erneut eine Lieferung an Trainingsbekleidung nach Lesotho geschickt werden. „Ich freue mich natürlich ganz besonders, dass aus unserer Reise diese Unterstützung für kick4life hervorgegangen ist", so Alex Lehné zur Darmstädter Unterstützung für diesen besonderen Verein. "Es ist schön zu sehen, wenn man weiß, dass eine Spende auch an der richtigen Stelle ankommt."

Soziales Engagement