Details

Turbulente Schlussphase: 2:2 gegen Regensburg

Profis

Mit einem Zähler im Gepäck geht es für die Lilien in die Länderspielpause: 2:2 (0:1) lautete nach einer turbulenten Schlussphase der Endstand gegen Jahn Regensburg. Für die Hausherren erzielte Serdar Dursun einen Doppelpack.

10.11.2019, xtvx, Fussball 2.Bundesliga, SV Darmstadt 98 - SSV Jahn Regensburg emspor, emonline, deloka, v.l. Freistoss Tobias Kempe (SV Darmstadt 98) (DFL/DFB REGULATIONS PROHIBIT ANY USE OF PHOTOGRAPHS as IMAGE SEQUENCES and/or QUASI-VIDEO)

Die Lilien setzten die Gäste aus Regensburg ab der ersten Minute an unter Druck und kamen dadurch bereits nach vier Minuten zur ersten Gelegenheit: Nach Balleroberung in der Hälfte der Gäste kam Patrick Herrmann zur Flanke, fand auch den Kopf von Tim Skarke, doch dessen Kopfball ging deutlich über den Kasten. Kurz darauf sorgte wieder Herrmann für Gefahr, diesmal versuchte er es selbst, doch sein Schuss wurde abgefälscht. Die Folge: kein Problem für Alexander Meyer im Tor der Regensburger (7.). Auch die nächste Chance gehörte den Lilien, diesmal wurde Mathias Honsak gerade noch am Abschluss gehindert (10.).

Wie aus dem Nichts gingen dann aber die Gäste in Führung: Lais flankte in die Mitte, dort fälschte Dario Dumic die Flanke unglücklich ab - der Ball rutschte in die lange Ecke (15.). Die Lilien brauchten einen Moment, um sich zu sortieren, waren dann aber weiter um Druck bemüht.

Dann sorgte Schiedsrichter Sather für Aufregung am Böllenfalltor:  Correia holte als letzter Mann Tobias Kempe von den Beinen, der Schiedsrichter pfiff, zeigte aber zum Entsetzen der Lilienfans nur Gelb, da das Geschehen auf Höhe der Mittellinie stattfand. (26.).

Der SV 98 versuchte es immer weiter, fand jedoch meist kein Durchkommen gegen die jetzt tief stehenden Regensburger. In den letzten fünf Minuten vor dem Halbzeitpfiff machten die Lilien nochmal richtig Druck und erspielten sich Eckball um Eckball, keiner führte zum gewünschten Erfolg. So ging mit einem knappen Rückstand für den SV 98 in die Halbzeit – ein Zwischenstand, der nicht zwingend dem Spielverlauf entsprach, denn die Lilien waren die aktivere Mannschaft.

Auch nach dem Seitenwechsel nahmen die Darmstädter direkt wieder das Heft in die Hand: Keine zwei Minuten waren gespielt, als Skarke von der Strafraumkante abzog und sein Schuss nur knapp am Pfosten vorbeistrich (47.). Wenig später versuchte es Seung-ho Paik ebenfalls von der Strafraumkante, doch sein Schuss über den Kasten (48.). Nur zwei Minuten später sorgte wieder Paik für Gefahr, nach einer Ecke von Tobias Kempe kam der Südkoreaner am kurzen Pfosten zum Kopfball, doch der Keeper konnte die Kugel gerade noch abwehren. Der Ausgleich wäre zu diesem Zeitpunkt mehr als verdient gewesen.

Und weiterhin machte nur der SV 98 Druck: Nach 59 Minuten brachte Kempe eine Ecke flach in die Mitte, Holland kam zum Abschluss und der Torhüter lenkte den Ball irgendwie über die Latte. Kurz darauf die nächste Möglichkeit, als Kempes Schuss von der Strafraumkante vom Schlussmann um den Pfosten gelenkt (63.).

Chancen jetzt fast im Minutentakt, doch wollte kein Treffer für die Lilien fallen. Nach 73 Minuten hatten die Lilien die Riesengelegenheit auf das 1:1: Schiedsrichter Sather entschied nach Ansicht der Videobilder auf Elfmeter für Darmstadt – Dursun war zu Fall gebracht worden. Der Gefoulte trat selbst an, drosch aber den Ball über den Kasten.

DIe Lilien gaben sich nicht auf und drückten auch in den letzten Minuten weiter auf den Ausgleich. In der 88. Spielminute platze dann endlich der Knoten: Nach einem Distanzschuss von Victor Pálsson lies Meyer den Ball prallen, Dursun war zur Stelle und markierte den Ausgleich. Der SV 98 hatte aber noch nicht genug: Marvin Mehlem steckte auf Dursun durch, der Lilienstürmer bugsierte den Ball über die Linie und erzielte seinen zweiten Treffer des Tages (90.).

In den verbleibenden fünf Minuten Nachspielzeit warfen die Gäste alles nach vorne und kamen doch noch zum Ausgleich. Andreas Albers drückte den Ball nach einer Hereingabe zum 2:2 über die Linie. Ein unglücklicher Schlusspunkt für die Lilien, die trotz 27:7 Torschüssen den Sieg verpassten.

 

Soziales Engagement