Details

"Schwere Aufgaben - aber alles ist möglich“

Profis

Noch keine Spielminute hat Fabian Holland in dieser Saison bislang verpasst und stand dementsprechend auch am beim Auswärtssieg in Hannover über die komplette Spielzeit auf dem Rasen. Über das Gefühl des Sieges, den Reiz des neuen Kraftraums und die kommenden Aufgaben hat der Kapitän mit uns gesprochen.

Foto: Huebner/Ulrich

sv98.de: Fabi, nach der Regeneration seid ihr heute in die Vorbereitung auf Bielefeld gestartet. Wahrscheinlich automatisch angenehmer nach einem Sieg?

Fabian Holland: Das beginnt schon direkt nach dem Spiel. Die Rückfahrt ist viel schöner, die komplette Woche gestaltet sich angenehmer. Das Gefühl nach einem Erfolg ist wirklich komplett unterschiedlich zur Stimmungslage nach einer Niederlage.

sv98.de: Offiziell waren zwei trainingsfreie Tage nach dem Montag angesetzt, trotzdem habt ihr euch am Stadion fast die Klinke in die Hand gedrückt. Gab es doch ein paar Vorgaben?

Holland: Nein, vorgeschrieben wurde uns nichts. Angeschlagene oder verletzte Spieler kommen dann natürlich zur Behandlung, aber ich muss auch sagen, dass wir im neuen Funktionsgebäude und speziell im Kraftraum optimale Bedingungen haben. Daher kommt es jetzt schon vermehrt vor, dass sich auch an freien Tagen viele Spieler hier tummeln.

sv98.de: Hebt das neue Funktionsgebäude denn automatisch die Stimmung?

Holland: Uns stand auch vorher alles zur Verfügung, allerdings auf einem anderen Niveau. Wir mussten in die Halle laufen, der Kraftraum war kleiner, teilweise haben wir unter der Haupttribüne unsere Übungen gemacht. Jetzt haben wir alles direkt neben der Kabine, jeder kann individuell das machen, was er braucht. Und es ist auch klar zu sehen, dass alle Spieler sehr fleißig sind und diese neuen Gegebenheiten sofort angenommen haben.

sv98.de: Besteht da die Gefahr, dass aus Fußballern plötzlich Bodybuilder werden?

Holland: (lacht) Nein, die meisten haben ja schon ein paar Jahre auf dem Buckel und können das sehr gut einschätzen. Und sonst hat auch Kai (Kai Peter Schmitz, d. Red.) ein Auge drauf und bremst ein, falls es jemand übertreiben sollte.

sv98.de: Neben den Geräten ist auch ein Fußballtennisfeld vorhanden. Zeit für intensive Duelle?

Holland: Also ich habe gerade noch zwei Runden gespielt. (schmunzelt) Aber das ist eine kleine Spielerei zur Abwechslung. Wir sollten sicherlich nicht nur Fußballtennis spielen, aber das Problem sehe ich auch nicht. Aber wenn die Zeit dafür bleibt, ist das sicherlich nicht verkehrt.

sv98.de: Zurück zum Liga-Alltag. Wie bewertest du das Spiel gegen Hannover mit ein wenig Abstand?

Holland: Wir haben in der ersten Halbzeit ein sehr gutes Spiel abgeliefert. Wir haben uns immer wieder getraut, den Ball durchzuspielen, haben wenig zugelassen und immer wieder geschossen. Und wir haben uns dann auch zwei Mal belohnt. Nach der Pause hatte Hannover mehr vom Spiel, da haben sie auch die Qualität. Dennoch haben wir nicht viel zugelassen. Trotzdem wollten wir auch im zweiten Durchgang noch etwas höher stehen, noch mehr Zweikämpfe gewinnen und bestenfalls noch ein Tor nachlegen. Aber auch wenn Hannover aktuell Probleme hat, haben wir nicht gegen irgendeine Mannschaft gespielt. Und da haben wir über 90 Minuten sehr gut dagegengehalten.

sv98.de: Insgesamt gab es 10 Punkte aus den vergangenen 5 Ligaspielen. Wunderst du dich dann manchmal ob der extern trotzdem teilweise sehr kritischen Stimmen?

Holland: Wir beschäftigen uns nicht so sehr damit, was von außen herangetragen wird. Wir fahren schon immer gut damit, auf uns selbst zu gucken und harte Arbeit zu investieren. Wir sind immer selbstkritisch und umfangreich in der Analyse und wissen dann selbst, was wir noch besser machen können. Speziell in den vergangen Wochen haben wir vieles von dem auf den Platz gebracht, was wir machen wollten. Dass es nicht über 90 Minuten funktioniert, das ist auch irgendwo normal. Schließlich gehören zu jedem Spiel zwei Mannschaften.  

sv98.de: Nun kommt am Sonntag das einzige Team, das in diesem Zeitraum noch mehr Punkte sammeln konnte. Der Tabellenzweite aus Bielefeld. Wie schwer wird diese Aufgabe?

Holland: Es wird eine riesige Aufgabe. Es war schon recht früh in der Saison zu sehen, wie stark die Bielefelder sind. Sie kommen komplett über das Team, haben aber auch starke Einzelspieler. Von der mannschaftlichen Geschlossenheit sind sie vielleicht die beste Mannschaft der Liga und dementsprechend schwer zu bespielen. Aber speziell am Bölle verkaufen wir uns bislang sehr ordentlich und uns haben die vergangenen Wochen auch Selbstvertrauen gegeben. Daher denke ich schon, dass wir auch gegen Bielefeld gewinnen können. Aber auf uns wartet ein richtiger Brocken.

sv98.de: Viel wird über euer Programm bis zur Winterpause geredet. Drei Heimspiele gegen die drei Top-Teams der Liga, dazu auswärts bei Wehen Wiesbaden. Wie siehst du den Spielplan im Dezember?

Holland: Allgemein sind in dieser Liga alle Spiele eng. Natürlich haben die drei Teams dort oben nochmal einen Ticken mehr an Qualität, aber wir haben schon gezeigt, dass wir auch gegen diese Mannschaften bestehen können. Es warten schwere Aufgaben, aber es ist alles möglich. Genauso werden wir diese Spiele angehen.

sv98.de: Du selbst hast noch keine Spielminute verpasst. Werden da zum Ende des Jahres die Beine schwerer oder ist noch genug Benzin im Tank?

Ich persönlich merke es nicht und auch beim Rest des Teams habe ich dieses Gefühl nicht. Man sieht auch in den Spielen, dass wir die Power über 90 Minuten haben und fit sind. Wir haben schon einige Tore in der Schlussphase erzielt, daran erkennt man, dass wir konditionell auf einem sehr guten Stand sind und auch noch die Kraft für den Jahresendspurt haben.

Soziales Engagement