Details

Lilien punkten in Wiesbaden

Profis

In Unterzahl nehmen die Lilien einen Zähler mit nach Südhessen: 0:0 (0:0) hieß es gegen den SV Wehen Wiesbaden nach 90 Minuten.

Foto: Huebner/Volz

Nach der anfänglichen Abtastphase, in der sich das Geschehen zwischen den beiden Strafräumen abspielte, hatte der SV 98 die erste Gelegenheit. Marvin Mehlem (13.) prüfte Keeper Heinz Lindner mit einem gefährlichen Flatterball - der Auftakt in eine abwechslungsreiche erste Halbzeit. Kurz darauf hatte Tobias Kempe (15.) per Freistoß aus gut 25 Metern die nächste Möglichkeit für die Lilien. Doch wieder war der wachsame Torhüter des SVWW zur Stelle, der auch einen weiteren Distanzschuss von Seung-ho Paik (16.) parieren konnte.

Der SV Darmstadt erarbeitete sich in dieser Phase ein Chancenübergewicht, musste aber gleichzeitig in der Defensive wachsam sein. Schließlich hat der SV Wehen mit Manuel Schäffler einen der Top-Stürmer der 2. Bundesliga in seinen Reihen. Der Angreifer der Hausherren hatte dann auch die erste gefährliche Möglichkeit (21.): Nach einer scharfen Ajani-Flanke stieg er am höchsten und köpfte den Ball an den Querbalken. Lilien-Keeper Marcel Schuhen war aber zuvor noch mit den Fingerspitzen dran – Schäffler wurde aber ohnehin wegen Abseits zurückgepfiffen.

Ausgeglichen ging es weiter, weil beide Mannschaften zielstrebig nach vorne spielten. Darmstadt zeigte sich jedoch kreativer und hatte durch Kempe (28.) die nächste gefährliche Gelegenheit. Wieder musste sich Wehen-Keeper Lindner mächtig strecken, um den scharf getretenen Freistoß noch um den Pfosten zu lenken. Auf der anderen Seite kamen auch die Wiesbadener vereinzelt gefährlich vor den Kasten der Lilien. Nach einer Wehen-Ecke klärte Fabian Holland den wuchtige Kopfball von Niklas Dams (38.) auf der Linie. Insgesamt hatte Darmstadt im ersten Durchgang jedoch mehr vom Spiel und auch die gefährlicheren Aktionen.

Auf Augenhöhe starteten beide Mannschaften in die zweite Hälfte. Weil sowohl der SV Darmstadt als auch Wehen Wiesbaden konzentriert und diszipliniert agierten, war Geduld gefragt. Nach etwas Anlaufzeit hätte sich diese auf Seiten des SV 98 in der 57. Minute beinahe bezahlt gemacht: Kempe setzte sich stark auf der rechten Außenbahn durch und versuchte per Flanke auf den langen Pfosten, einen Abnehmer zu finden. Der Ball landete zwar auf dem Kopf von Serdar Dursun, der die Kugel allerdings nicht auf den Kasten drücken konnte. Keine zwei Minuten später suchten die Lilien wieder Dursun. Doch die scharfe Hereingabe von Marcel Heller wehrte Lindner vorm einschussbereiten Stürmer der Lilien ab.

Auf der Gegenseite überzeugte der SV 98 mit couragierter Defensivarbeit. Wenn es mal für den SVWW gefährlich wurde, dann nur über Schäffler. Der Stürmer der Gastgeber probierte es in der 67. Minute aus der Distanz. Doch Victor Palsson warf sich aufopferungsvoll dazwischen und klärte den Balll zur Ecke, die anschließend verpuffte.

Aufregung dann im Strafraum der Wiesbadener: Mehlem (71.) kam zu Fall und forderte zusammen mit seinen Teamkollegen Elfmeter. Nach Rücksprache mit dem Videoassistenten entschied Schiedsrichter Matthias Jöllenbeck jedoch darauf, das Spiel weiterlaufen zu lassen. Zwei Minuten später musste der VAR erneut eingreifen: Palsson sah nach einem Foul an Stefan Aigner zunächst die Gelbe Karte. Nachdem sich Schiri Jöllenbeck die Situation am Monitor noch einmal bewertete, nahm er den Gelben Karton zurück und zeigte dem Darmstädter die Rote Karte. Doch die Lilien ließen sich trotz der Unterzahl nicht beirren und suchten weiter die Flucht nach vorne. Tim Skarke (78.) probierte es mit einem Schuss leicht rechtsversetzt im Sechszehner, Mehlem (80.) versuchte es wenig später aus der Distanz. Beide Male war aber Lindner zur Stelle, der eine Führung der Lilien abermals verhinderte.

 

Während der SV Wehen in der Schlussphase noch einmal den Druck erhöhte, konnte die Gastgeber sich keine Torchancen erspielen. Darmstadt ließ sich weit zurückfallen, überzeugte durch eine massive Deckung und konzentrierte sich auf das Konterspiel. Schlussendlich geht das Remis aber in Ordnung.

Soziales Engagement