Details

Teil III: Etablierung

Profis

"Wie schnell die Zeit vergeht", hört man so manch einen dieser Tage in Erinnerungen schwelgen. Schließlich steht ein besonderer Jahreswechsel bevor. Es ist der Abschluss eines ganzen Jahrzehnts. Ein Jahrzehnt, das für den SV Darmstadt 98 zahlreiche Höhen und Tiefen bereithielt, aber vor allem auch die erfolgreichsten Jahre der Vereinshistorie innehatte. Anlässlich des Dekadenwechsels blickt sv98.de in drei Teilen auf das vergangene Jahrzehnt zurück – auf sportliche Tiefpunkte und phänomenale Comebacks, auf den Wahnsinn Bundesliga und den Alltag in Liga zwei.

Foto: Huebner/Ulrich

Es war die nächste Sensation. Der SV Darmstadt 98 feiert einen Spieltag vor Schluss in der Saison 2015/2016 den vorzeitigen Klassenerhalt - in der 1. Bundesliga wohlgemerkt. Doch alles hat ein Ende, auch die Wunder der Lilien. Nach zahlreichen sowie phänomenalen Erfolgen ist am Böllenfalltor drei Partien vor Saisonende im Jahr darauf wieder Realität und Alltag eingekehrt, der Gang in die Zweitklassigkeit ist nach der 0:1-Niederlage beim FC Bayern München Gewissheit. Dabei haben sie noch einmal alles probiert und eine starke Rückrunde mit deutlich erkennbarem Aufwärtstrend unter der Regie von Cheftrainer Torsten Frings, der im Dezember zuvor den entlassenden Norbert Maier beerbte, gespielt.

Nervenaufreibend

Saison 2017/2018. Die Lilien starten richtig gut in die neue Spielzeit und finden sich schnell in der oberen Tabellenregion wider. Doch plötzlich stockt der Motor. Nach elf Partien ohne Sieg geht es von den Aufstiegsrängen runter in den Abstiegskampf. Und Frings muss nach knapp einem Jahr den Trainerstuhl am Bölle räumen. Ersetzt wird er von einem alten Bekannten. Von einem Mann, dessen Name auf Ewigkeiten mit den erfolgreichsten Jahren der Lilien-Geschichte verbunden bleibt: Dirk Schuster. Nachdem er den Verein im Sommer 2016 in Richtung Augsburg verlassen hatte, kehrt er anderthalb Jahre später wieder zurück - und mit ihm der Erfolg, wenn auch nur allmählich. Zittern und Bangen bis zum Schluss. Doch mit dem Rücken zur Wand haben sich die Lilien aus einer schwierigen Situation heraus gekämpft. Ein 1:0-Sieg gegen Erzgebirge Aue sichert dem SV 98 am letzten Spieltag den Ligaverbleib und katapultiert die Darmstädter aufgrund der Enge der Tabelle sogar noch auf Rang zehn. "Nervenaufreiben", fasst Schuster die Saison treffend zusammen.

Nervenaufreibend ging es weiter. Nach einer Talfahrt samt Abstiegssorgen in der ersten Hälfte der Spielzeit 2018/2019 muss Schuster im Februar gehen. Dimitrios Grammozis übernimmt. "Mit ihm bekommen wir einen Trainer, der exakt unserem Anforderungsprofil entspricht. Wir haben bewusst nach jemandem gesucht, der noch nicht am Ende seiner eigenen Entwicklung steht, der aber dennoch über die notwendige Erfahrung im Profifußball verfügt, um uns in der aktuellen Situation zu stabilisieren“, sagt Sportdirektor Carsten Wehlmann bei der Vorstellung des neuen Cheftrainers. Gesagt, getan. Grammozis stabilisiert die Lilien, feiert mit ihnen drei Spieltage vor Schluss den Klassenerhalt, beenndet die Saison auf Rang zehn und sammelt in 2019 insgesamt starke 48 Punkte - Platz sechs in der Jahrestabelle der 2. Bundesliga. Die Lilien sind im deutschen Profifußball angekommen, wenngleich die Etablierung noch längst nicht abgeschlossen ist.

Gesund und glücklich: Auf ein Neues!

"Dass wir uns aktuell in der sechsten Saison in Folge in einer der beiden höchsten Profiliga befinden, hätten wir uns zu Beginn des Jahrzehnts noch nicht erträumt und das macht uns absolut glücklich", heißt es aus dem Präsidium der Lilien in einem Weihnachtsgrußwort vor wenigen Tagen. Der SV Darmstadt hat den richtigen Weg in diesem Jahrzehnt eingeschlagen. Sowohl sportlich als auch finanziell steht der SV 98 heute auf gesunden Beinen. Während zu Beginn der Dekade finanzielle Engpässe kaum Spielraum ließen, wird heute kräftig an der infrastrukturellen Ausrichtung sowie Modernisierung des Vereins gearbeitet. Mit dem Bau des neuen Funktionsgebäudes, das Mannschaft und Geschäftsstelle unter einem Dach vereint, sowie dem Umbau und der Erneuerung des Stadions am Böllenfalltor schlagen die Lilien eine positive Entwicklung ein, die noch nicht am Ende ist. 

Denn die nächsten Sensationen und Wunder warten nur auf die Lilien. Hoffentlich. Wenngleich das bewegendste und definitiv erfolgreichste Jahrzehnt der Vereinsgeschichte wohl nur ganz schwer zu toppen ist. Aber Darmstadt 98 wäre nicht Darmstadt 98, wenn in den kommenden 10 Jahre nicht wieder viele besondere Geschichten warten würden. In diesem Sinne: Auf ein neues, spannendes und bewegendes Lilien-Jahrzehnt!

Soziales Engagement