Details

SV 98 & Stadt richten Koordinierungsstelle für Hilfesuchende & Hilfswillige ein

Allgemeines

Mit Unterstützung der Wissenschaftsstadt Darmstadt richtet der SV Darmstadt 98 ab sofort eine zentrale Anlaufstelle für Hilfswillige und Hilfesuchende ein, um sie miteinander zu verbinden. Auf einer extra eingerichteten Koordinierungsplattform vermittelt der SV 98 unter dem Motto #soliDArisch Hilfeleistungen per Telefon-Hotline, auf der Internetseite www.soli-DA-risch.de oder per Mail.

Lilien und Stadt möchten unter #soliDArisch Anlaufstelle für Hilfsangebote und Hilfeersuche jeder Art anbieten und ausdrücklich die bereits vorhandenen, zum größten Teil privaten Initiativen mit einbeziehen. Ziel ist es, die ganze Bandbreite an Unterstützungsmöglichkeiten abzudecken. An die Mailadresse soliDArisch@sv98.de können sich ab sofort Menschen wenden, die Hilfe suchen. Ebenso steht die Telefon-Hotline 06151/2752 303 für alle Menschen zur Verfügung, die in diesen schwierigen Zeiten Unterstützung benötigen (besetzt von 10 bis 14 Uhr). Unter www.soli-DA-risch.de gibt es ein Kontaktformular für die Personen, die ihre Hilfe und Unterstützung anbieten möchten. Dort erhalten alle Interessierten zudem weitere Infos zu #soliDArisch.

Reaktion auf Einschränkungen des sozialen Lebens

Mit dieser Aktion im Rahmen seiner Sozialkampagne „Im Zeichen der Lilie“ will der Verein praktische Hilfe vermitteln. Die Plattform wird von der Stadt Darmstadt unterstützt und ist offiziell von ihr legitimiert. So sollen beispielsweise freiwillige Einkaufshelfer mit Personen in Kontakt gebracht werden, die das Haus nicht verlassen können. Apotheken-Besuche können koordiniert oder Güter zur Verfügung gestellt werden, die derzeit benötigt werden. Zum anderen will die Koordinierungsstelle aber auch die Folgen der Vereinsamung durch Isolation vermindern, das soziale Miteinander fördern und etwa Menschen erreichen, die in der momentanen Lage sonst keine oder sehr geringe soziale Kontakte hätten.

Lilien und Stadt reagieren damit auf die starken Einschränkungen des sozialen Lebens während der Corona-Krise. Viele Menschen in der Region benötigen Unterstützung ganz unterschiedlicher Art, gleichzeitig herrscht in der Bevölkerung eine große Hilfsbereitschaft.

Fritsch: "Wollen unserer sozialen Verantwortung gerecht werden"

Rüdiger Fritsch (Präsident SV 98): „Auch und vor allem in dieser gesellschaftlichen Krise wollen wir unserer sozialen Verantwortung gerecht werden. Natürlich können wir nicht auf alle Fragen Antworten und Lösungen bieten. Wir wollen aber als Schnittstelle fungieren, um die Menschen zusammenzubringen und sich gegenseitig zu helfen. Wir sortieren, verbinden Personen miteinander und können unsere Reichweite sowie unser Netzwerk nutzen. Wir freuen uns sehr, dass die Stadt Darmstadt, unsere Fan- und Förderabteilung, die aktive Fanszene sowie die vielen bereits existierenden privaten Initiativen unseren Dienst unterstützen.“

Jochen Partsch (Oberbürgermeister Stadt Darmstadt): „Solidarität ist das Gebot der Stunde. Dazu gehört, dass jeder alles tut, um eine eigene Ansteckung zu vermeiden, dazu gehört aber auch, dass wir alle gemeinsam den Menschen helfen, die jetzt unsere Hilfe benötigen. So tragen wir auch dazu bei, alleinlebende Menschen vor einer Isolation zu bewahren. Wir stehen daher ausdrücklich hinter dieser vom SV Darmstadt 98 initiierten Aktion. Ich freue mich über diese gemeinsame Initiative, die einmal mehr zeigt, wie groß das Zusammengehörigkeitsgefühl in unserer Stadt ist. Das ist der richtige Weg, um die Krise gemeinsam zu meistern. Allen, die sich hier beteiligen, aber auch an anderer Stelle ihren Mitmenschen beistehen, danke ich von ganzem Herzen.“
 

Wollt Ihr auch auf Facebook zeigen, dass Ihr #soliDArisch seid?
Hier kommt Ihr zu unserem Profilbild-Filter.

 

Soziales Engagement