Details

Auswärtssieg! Perfekter Saisonabschluss

Profis

Den Bundesliga-Aufsteiger besiegt, drei Punkte beim letzten Saisonspiel eingefahren: Der SV Darmstadt 98 hat sich mit 3:1 (1:1) beim VfB Stuttgart durchgesetzt. In der Mercedes-Benz Arena brachte Serdar Dursun (32.) die Südhessen in Führung, Matthias Bader (63.) und Tobias Kempe (88.) machten mit ihren Treffern schlussendlich den Deckel drauf. Somit beendet der SV 98 die Saison 2019/20 mit 52 Punkten auf dem fünften Tabellenplatz.

Foto: Huebner / Ulrich

Mit einer neu formierten Dreierkette bissen sich die Lilien in die Partie, deren Anfangsphase zunächst der VfB Stuttgart mit mehr Ballbesitz bestimmte. Neben dem zentralen Innenverteidiger Dario Dumic postierten sich Sebastian Hertner und Yannick Stark, die allesamt in dieser Konstellation erstmals zusammenspielten. Aus dieser kompakten Defensive heraus versuchten die Südhessen, über schnelles Umschaltspiel gefährlich zu werden. Dass der VfB den Darmstädtern aufgrund seiner offensiven Spielweise durchaus Räume zum Kontern anbot, deutete sich bereits in der ersten Viertelstunde an. Doch konnten die Lilien bis dahin noch keinen Ertrag daraus ziehen.

Vor beiden Toren passierte in der Folge wenig. Großchancen? Fehlanzeige. Zwar war der VfB Stuttgart die überlegenere Mannschaft, gegen die konzentrierte Abwehrarbeit der 98er fanden die Hausherren aber keine Mittel. Etwas gefährlicher wurde es erstmals als Mario Gomez (22.) einschussbereit im Sechzehner auftauchte, jedoch im entscheidenden Moment noch gestört werden konnte. Auf der Gegenseite verzeichneten die Lilien nach einem Eckstoß den ersten Abschluss. Serdar Dursun (26.) bekam den Ball auf den Kopf serviert, bugsierte die Kugel aber über den Kasten.

Richtig brenzlig wurde es vor dem VfB-Tor dann zum ersten Mal nach einer weiteren Standardsituation für den SV 98. Tobias Kempe flankte den Ball aus dem Halbfeld in den Sechzehner, wo sich Keeper Gregor Kobel und Atakan Karazor, der seinem Schlussmann die Kugel wegköpfte, gegenseitig behinderten. Der Nutznießer hieß Serdar Dursun: Der Angreifer der SV 98 knallte das Spielgerät per Fallrückzieher zur 1:0-Führung für die Darmstädter (32.) ins Netz. Die Partie nahm im Anschluss an Fahrt auf. Beide Mannschaften spielten nun nach vorne. Den knappen Vorsprung konnten die Lilien aber nicht mit in die Halbzeitpause nehmen. Denn nach einem Ballverlust der Südhessen in der gegnerischen Hälfte schalteten die Stuttgarter über wenige Stationen blitzschnell um. Im Sechzehner legte dann Silas Wamangituka rüber auf den freistehenden Gomez (42.), der zum Ausgleich einschob und damit für den Schlusspunkt des ersten Durchgangs sorgte.

Ohne personelle Veränderungen kehrten beiden Teams nach der Pause aufs Spielfeld zurück. Und das Geschehen auf dem grünen Rasen spielte sich überwiegend in der Hälfte des SV 98 ab. Die Stuttgarter übernahmen das Kommando, ohne sich allerdings gefährliche Torchancen zu erspielen. Daher musste eine Standardsituation her: Philipp Klement (52.) setzte einen Freistoß aus zentraler Positionen knapp über den Querbalken des Kastens von Marcel Schuhen.

Die Südhessen setzten auch nach der Pause auf ein schnelles Umschaltspiel sowie Kontersituationen – und der Plan ging auf. Auf der rechten Seite hatte Matthias Bader bei seinem Vorstoß viel Raum und nutzte diesen. Weil er nicht angegriffen wurde, marschierte der Rechtsverteidiger ungehindert bis zur Strafraumgrenze und überwand den Schlussmann der Stuttgarter mit einem platzierten Flachschuss in die linke untere Ecke – 2:1 für den SV Darmstadt 98 (53.). Und fast hätten die Lilien noch einen draufgesetzt. Marcel Heller (57.) sprintete allein über das halbe Feld auf den VfB-Keeper zu. Stark war parallel mitgelaufen, doch im letzten entscheidenden Moment versprang Heller der Ball und Kobel klärte.

In der Folge entwickelte sich eine offene Partie – mit spielerischen Vorteilen für den VfB. Die Stuttgarter waren gewillt, den Ausgleich zu erzielen und hätten dies auch beinahe getan. Zwar landete der Ball von Gomez (62.) im Netz, allerdings stand Vorlagengeber Wamangituka zuvor deutlich im Abseits. Der Treffer zählte folgerichtig nicht. Danach herrschte Aufregung in der Mercedes-Benz Arena. Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus zeigte Victor Palsson binnen weniger Minuten zweimal die gelbe Karte und schickte den isländischen Mittelfeldspieler mit Gelb-Rot (66.) vom Feld. Hatte Palsson die erste Verwarnung noch nach einem klaren Foulspiel gesehen, sah er die zweite aufgrund eines vermeintlichen Handspiels – eine strittige sowie sehr harte Entscheidung.

Der SV 98 war in der Schlussphase daher in Unterzahl gefordert und kämpfte aufopferungsvoll dafür, den knappen Vorsprung über die Zeit zu bringen. Die Schwaben warfen indes alles nach vorne. Ein strammer Distanzschuss von Pascal Stenzel (75.) zischte nur ganz knapp am Tor der Darmstädter vorbei. Die Darmstädter standen nun tief in der eigenen Hälfte und wehrten sich mit vereinten Kräften. Mit Erfolg. Einen letzten Konter vergoldete Tobias Kempe (88.) nach Pass des eingewechselten Marvin Mehlem zum 3:1-Endstand.

Soziales Engagement