Details

Deutliche Heimniederlage

Profis

Ein gebrauchter Nachmittag für den SV 98: Mit 0:4 (0:3) endete die Partie gegen den Bundesliga-Absteiger SC Paderborn. Eine verdiente Niederlage nach zuvor fünf ungeschlagenen Begegnungen. Zu allem Überfluss sah Nicolai Rapp nach 40 Minuten nach einer Fehlentscheidung unberechtigterweise die gelb-rote Karte und wird den Lilien im kommenden Spiel fehlen.

Foto: Stefan Holtzem

Im dritten Heimspiel der Saison erwischten die Gäste aus Paderborn den besseren Start. Richtig gefährlich wurde es zum ersten Mal nach neun Minuten: Justvan versuchte es mit einem Freistoß aus 25 Metern und zwang Marcel Schuhen zu einer Glanzparade. Kurz darauf war der Lilien-Schlussmann dann aber machtlos. Nach einem Eckball kam Schallenberg zum Kopfball und beförderte das Spielgerät am langen Pfosten in die Maschen (13.).

Auch in den folgenden Minuten schafften die Lilien es kaum für eigene Offensivaktionen zu sorgen. Die Gäste hingegen sorgten weiter für viel Gafahr und Schuhen musste noch zweimal sein ganzes Können aufbieten, um einen höheren Rückstand zu verhindern. Nach 22 Minuten machten die Paderborner dann doch den zweiten Treffer – nach einem Ballverlust der Darmstädter ging es ganz schnell und Führich erhöhte auf 2:0. Kurz darauf kam es noch dicker für den SVD, denn Srbeny erhöhte auf 3:0 (25.).

In der Schlussviertelstunde der ersten Hälfte gab es viele Spielunterbrechungen und so insgesamt wenig Spielfluss. Kurz vor dem Halbzeitpfiff der nächste Rückschlag für die Lilien: Vor einer Ecke kam es zu einem Kontakt zwischen dem bereits verwarten Nicolai Rapp und Ingelsson und der Schiedsrichter schickte den Innenverteidiger des SV98 mit gelb-rot vom Platz – ein Foulspiel war in dieser Situation absolut nicht zu erkennen (40.)

Insgesamt fanden die Lilien in der ersten Halbzeit nicht zu ihrem Spiel und so ging es mit einem 0:3 Rückstand in die Kabinen.

Trotz des Rückstands und der Unterzahl gaben sich die Lilien in der zweiten Hälfte nicht auf, schafften es aber weiterhin nicht, offensiv nennenswerte Akzente zu setzen. Die Paderborner nutzten ihre Überzahl und spielten viele Bälle durch die eigene Defensive und ließen die Darmstädter so selten an den Ball kommen. So ging auch die erste gute Chance der zweiten Hälfte auf das Konto der Gäste, doch Ingelsson konnte den stark parierenden Schuhen nicht überwinden (54.).

Kurz darauf dann das 4:0: Eine Flanke von Dörfler sprang Adrian Stanilewicz an den Arm und den daraus resultierenden Elfmeter verwandelte Srbeny sicher (61.).

Soziales Engagement