Details

Aue - SV 98: Die Top Facts zum Spiel

Die Länderspielpause ist vorbei - endlich. Am kommenden Sonntag (22.11.) geht es für den SV Darmstadt 98 in der 2. Bundesliga wieder um Punkte. Die Lilien gastieren beim FC Erzgebirge Aue. Anstoß ist um 13.30 Uhr. Doch bevor in Sachsen der Ball rollt, haben wir alle wichtigen Zahlen und Fakten für Euch zusammengestellt.

Foto: Holtzem

Top-Werte: Lars Lukas Mai ist der Dauerbrenner in der Abwehr des SV Darmstadt 98. Der 20-Jährige verpasste in dieser Saison noch keine Pflichtspielminute. Insgesamt stand der Innenverteidiger 750 Zeigerumdrehungen auf dem Rasen. Doch damit nicht genug: Mai hat auch am häufigsten den Ball am Fuß und spielt die meisten Pässe – sowohl im Kader der Lilien als auch im Ligavergleich. Mit insgesamt 577 Ballkontakten und 474 Pässen hat er in beiden Statistiken die besten Werte aller Zweitligaspieler.

Auswärtsstark: Während vor heimischer Kulisse noch kein Sieg auf der Habenseite steht, scheinen sich die Lilien in der Fremde deutlich wohler zu fühlen. Denn der SV 98 verlor keines der letzten drei Auswärtsspiele. Besser noch: Die Darmstädter holten starke sieben von neun möglichen Punkten – nur Greuther Fürth sammelte mehr Auswärtszähler in dieser Saison. Die einzige Pleite auf fremden Platz kassierte der SV 98 direkt zu Beginn dieser Spielzeit – ein 2:3 in Sandhausen am ersten Spieltag.

Erst sehr gut, dann sieglos: Der FC Erzgebirge Aue ist stark in die Saison gestartet. An den ersten drei Spieltagen holten die Sachsen sieben Punkte. Doch mittlerweile hat der Höhenflug der Mannschaft aus dem Erzgebirge ein wenig nachgelassen. Aue ist seit vier Spielen ohne Sieg und holte nur zwei von zwölf möglichen Zählern. Zudem haben die Sachsen an Torgefahr verloren. Nach sechs Treffern in den ersten drei Partien, folgte nur ein einziges Tor aus den letzten vier Duellen. Schlecht für Aue, dass der SV 98 nicht gerade der Lieblingsgegner ist: Aus den insgesamt acht Aufeinandertreffen ging der FC Erzgebirge nur einmal als Sieger vom Platz – bei einem Remis und sechs Siegen für die Lilien. Gegen keinen anderen Zweitligisten hat Aue eine so hohe Niederlagenquote.

Fortsetzung? Ein Tor gegen Nürnberg, zwei gegen St. Pauli und einen Treffer gegen den Karlsruher SC. Serdar Dursun hat in den letzten 5 Zweitligaspielen viermal in das gegnerische Gehäuse getroffen. Damit belegt der Lilienstürmer einen geteilten dritten Platz in der Torjägerliste der 2. Bundesliga. Diesen Lauf will Dursun natürlich fortsetzen. Und Erzgebirge Aue scheint dafür ein gutes Omen zu sein: Sein erstes Zweitligator erzielte der 29-Jährige gegen Aue, beim letzten Auswärtsauftritt des SV 98 im Sachsen knipste Dursun beim 3:1-Sieg gleich zweimal.

Torgefahr vs. Beton: Vor allem der rechte Flügel des SV Darmstadt 98 sorgt in dieser Saison für mächtig Torgefahr. Bereits fünf Treffer der Lilien wurden über diese Seite vorbereitet – Ligabestwert. Diese Statistik auszubauen wird allerdings nicht leicht. Aue mischte bislang hinten links Beton an. Nur ein Gegentor fiel über diesen Flügel – ebenfalls ein Spitzenwert in der 2. Liga.

Vielfalt: Mathias Honsak, Tim Skarke, Serdar Dursun, Marvin Mehlen, Nicolai Rapp, Victor Palsson und Tobias Kempe. Sieben Torschützen sorgten für die insgesamt zwölf Saisontreffer der Lilien. Kein anderes Team hat mehr unterschiedliche Torschützen in seinen Reihen, zusammen mit fünf anderen Mannschaften teilen sich die Südhessen diesen Ligabestwert. Die insgesamt zwölf Saisontore des SV 98 sind übrigens der drittbeste Wert der 2. Bundesliga. Nur der Hamburger SV (16) und Greuther Fürth (13) knipsten häufiger an den ersten acht Spieltagen.

Ex-Veilchen: Gleich zwei Spieler im Kader der Lilien haben eine Vergangenheit bei den Veilchen. Tobias Kempe wechselte 2010 von Werder Bremen II zum FC Erzgebirge Aue. Bei den Sachsen stand er zwei Jahre lang unter Vertrag. Der Mittelfeldspieler absolvierte 61 Pflichtspiele im Trikot der Auer. Seine Bilanz: vier Tore und vier Assists. Auch Nicolai Rapp stand einst in den Diensten der Veilchen. Der Innenverteidiger des SV 98 ging im Sommer 2017 von der TSG Hoffenheim ins Erzgebirge. Dort avancierte Rapp zum Stammspieler und absolvierte in anderthalb Jahren 40 Spiele. Gegen seinen Ex-Klub wir die Nummer 23 der Lilien allerdings fehlen, Rapp muss am Sonntag eine Gelb-Rot-Sperre absitzen.

Ex-Lilien: Zwar hat kein Profi des FC Erzgebirge eine Vergangenheit bei den Lilien, dafür aber das Trainerteam. Cheftrainer Dirk Schuster ist eng mit den sensationellen Aufstiegen des SV Darmstadt 98 verbunden. Der gebürtige Sachse kam im Dezember 2012 ans Böllenfalltor. In der Saison darauf gelang ihm mit den Lilien 2014 das Wunder von Bielefeld und der Aufstieg in die 2. Bundesliga. Doch damit nicht genug: 2015 stieg Schuster mit dem SV 98 in die Bundesliga auf und schaffte gleich im ersten Bundesliga-Jahr den dortigen Klassenerhalt. Nachdem Schuster nach insgesamt 138 Spielen an der Seitenlinie der Lilien weiter zum FC Augsburg zog, kehrte er im Dezember 2017 bis Februar 2019 für weitere 41 Spiele ans Böllenfalltor zurück. Seit August 2019 trainiert er den FC Erzgebirge Aue. Immer an seiner Seite – sowohl in Darmstadt und Augsburg als auch jetzt in Aue: Co-Trainer Sascha Franz.

Bilanz:

 

Spiele

Siege

Remis

Niederlagen

Tore

Heim

4

4

0

0

5:0

Auswärts

4

2

1

1

6:4

Gesamt

8

6

1

1

11:4

Wettervorhersage:

9 Grad, wolkig. Die Regenwahrscheinlichkeit liegt bei null Prozent.

Soziales Engagement