Details

Heimniederlage gegen 96

Profis

Die Lilien konnten ihr erstes Heimspiel in diesem Kalenderjahr nicht erfolgreich gestalten: Mit 1:2 (0:1) endete die Partie gegen Hannover 96.

Foto: Stefan Holtzem

Bei eisigen Temperaturen am Böllenfalltor gestaltete sich die Partie in den ersten Minuten ziemlich ausgeglichen. Beide Mannschaften hatten ungefähr gleich viel Ballbesitz und Abschlüsse gab es auf beiden Seiten fast keine.

Auch in den folgenden Minuten änderte sich das Geschehen auf dem Feld nur kaum, die Lilien konnten sich leichte Vorteile beim Ballbesitz erspielen, doch Torchancen waren weiter lange Fehlanzeige.

Erst nach einer knappen Viertelstunde sorgten die 98er das erste Mal für Gefahr: Nach einem langen Ball glitt Marvin Mehlem in den Strafraum, der Ball wurde von einem Abwehrspieler geblockt und Tobias Kempe verpasste den Querschläger nur knapp (29.). Fast im Gegenzug der erste gefährliche Abschluss von Hannover, Ducksch kam an der Strafraumkante frei zum Abschluss, hämmerte den Ball aber rechts am Tor vorbei (30.).

Dann sorgte Serdar Dursun für den ersten Abschluss der Darmstädter: Nach einer Flanke von Kempe brachte Tim Skarke den Ball druckvoll in die Mitte, dort versuchte es der Lilien-Torjäger mit vollem Risiko und drosch das Spielgerät über den Kasten (37.).

Kurz vor dem Halbzeitpfiff sorgte dann ein Freistoß für die Gäste-Führung: Ducksch traf aus knapp 20 Metern unhaltbar für Marcel Schuhen zur 1:0-Halbzeitführung (45.). Unglücklich für die Blau-Weißen, denn das Unentschieden hatte den Spielverlauf deutlich besser widergespiegelt.

Nach dem Seitenwechsel erwischten die Gäste den deutlich besseren Start. Erst scheiterte Schindler noch an einer starken Parade von Schuhen (48.), dann erhöhte Ducksch auf 2:0 für die 96er (50.). Kurz nach dem Treffer verhinderte Schuhen schlimmeres und lenkte einen Abschluss von Kaiser gerade noch über die Latte (52.).

Die Lilien brauchten einen Moment, um sich von diesem Rückschlag zu erholen, kämpften sich dann aber wieder zurück in die Partie und wären nach 59 Minuten beinahe wieder ran gekommen. Aber: Der Schuss von Mehlem landete in den Armen von Esser im 96er-Tor. Wenig später war wieder Esser Endstation – der Tormann fing einen Kopfball von Felix Platte ohne Probleme (63.). Auch die nächste Chance hatte Platte: Nach Ablage von Aaron Seydel zog er aus der Drehung ab und scheiterte erneut an einer Parade von Esser (65.).

Und dann belohnten sich die 98er für ihre druckvolle Phase! Skarke zog ab und diesmal konnte Esser den Ball nur nach vorne abwehren, Seydel stand goldrichtig und erzielte den Anschlusstreffer (68.). Auch in den folgenden Minuten machten die Lilien weiter Druck nach vorne und drängten auf den Ausgleich.

Zehn Minuten vor dem Ende der Partie wäre es dann beinahe so weit gewesen: Nach einer Ablage von Skarke zog Fabian Schnellhardt von der Strafraumkante ab und Esser lenkte den strammen Schuss gerade noch über die Latte.

Trotz aller Mühen schafften die Darmstädter es nicht  den zweiten Treffer zu erzwingen und mussten sich so knapp geschlagen geben.

Soziales Engagement