Details

SVD - KSV: Die Top Facts zum Spiel

Heimspiel. Am kommenden Sonntag (24.1.) empfängt der SV Darmstadt 98 die Mannschaft von Holstein Kiel. Anstoß im Merck-Stadion am Böllenfalltor ist um 13.30 Uhr. Doch bevor am Bölle wieder um Punkte gekämpft wird, hat sv98.de alle Zahlen und Fakten zur Partie für Euch zusammengestellt.

Foto: DFL

Das letzte Duell am Bölle: Zweiter Spieltag, Saison 2019/2020. Es war das letzte Aufeinandertreffen zwischen den Lilien und Holstein Kiel im Merck-Stadion am Böllenfalltor. Und bereits nach elf Minuten stellte Tim Skarke die Weichen auf Sieg für den SV Darmstadt 98. Weil Serdar Dursun im zweiten Durchgang den Deckel drauf machte, feierten die Südhessen am Ende einen 2:0-Erfolg gegen die Störche. Ohnehin sind die Schleswig-Holsteiner ein gern gesehener Gast am Böllenfalltor: Von vier Auftritten am Bölle konnte Kiel nur ein Duell gewinnen - bei zwei Siegen für die Lilien und einem Unentschieden.

Auswärtsbiester: Mit Holstein Kiel gastiert am kommenden Sonntag eine der auswärtsstärksten Mannschaften der 2. Bundesliga im Merck-Stadion am Böllenfalltor. Die Störche haben in dieser Saison in der Fremde noch gar nicht verloren – vier Siege, drei Unentschieden. Auswärts in dieser Saison noch ungeschlagen? Ein Novum in der 1., 2. und 3. Liga. Zudem kassierten die Kieler erst vier Gegentore auf fremdem Geläuf. Auch das ist ein Top-Wert.

Wann gibt's Zählbares? Die Heimbilanz des SV Darmstadt 98 ist derweil noch ausbaufähig. Die Lilien absolvierten bis dato sieben Duelle am Böllenfalltor. Die Bilanz? Zwei Siege, zwei Remis und drei Niederlagen. Eine Statistik, die die Lilien am Sonntag aufbessern wollen. Hinzukommt, dass der SV 98 im neuen Jahr als einziger Zweitligist alle drei Partien nach der Weihnachtspause verloren hat. Es wird also Zeit für Zählbares!

Höhenflug beendet? Doch auch Holstein Kiel scheint noch nicht so richtig in 2021 angekommen zu sein. Zwar warfen die Störche kürzlich in einem spektakulären Pokalspiel den FC Bayern München aus dem Wettbewerb, konnten derweil in der Liga aber noch nicht gewinnen. Dabei ging Holstein mit fünf Siegen in Folge und als Tabellenführer in die kurze Weihnachtspause. Aus den drei Partien im neuen Jahr holten die Blau-Weiß-Roten aber nur einen Punkt.

Ballmagneten: Im Merck-Stadion am Böllenfalltor treffen am kommenden Sonntag die Ballmagneten der 2. Bundesliga aufeinander. Keine anderen Mannschaften haben so oft die Kugel am Fuß wie der SV Darmstadt 98 und Holstein Kiel. Während die Lilien die Statistik mit 673,75 Ballkontakten pro Spiel anführen, liegen die Störche mit 632,94 Ballberührungen pro Partie direkt dahinter auf dem zweiten Platz. Die meisten Ballkontakte aller Zweitliga-Spieler hat übrigens Lars Lukas Mai (insgesamt 1.260), der gleichzeitig auch bester Zweikämpfer des SV 98 ist (61 Prozent gewonnene Duelle).

Die Sache mit den Standards: Zwölf Tore haben die Lilien in dieser Saison bereits nach ruhenden Bällen erzielt - Bestwert in der 2. Bundesliga. Kiel hat in der Liga zwar die zweitwenigsten Gegentore kassiert (17, nur Bochum eines weniger), doch schluckten die Störche bereits neun Gegentreffer nach Standardsituationen. Das macht ein Anteil von 53 Prozent, mehr als die Hälfte der Einschläge im Kieler Tor resultierten also nach ruhenden Bällen. Wenn das kein gutes Omen ist… Aber aufgepasst, Lilien! Denn der SV 98 zeigt sich zwar einerseits brandgefährlich nach Offensiv-Standards, doch waren die Südhessen andererseits nach solchen Situationen in der Defensive anfällig: 13 Gegentore nach ruhenden Bällen sind die meisten ligaweit.

Der Nächste, bitte: Bereits in der vergangenen Woche feierte Marvin Mehlem sein Jubiläum im Trikot der Lilien. Die Partie gegen den 1. FC Heidenheim war sein 98. Pflichtspiel für den SV 98. Doch Immanuel Höhn ist ihm dicht auf den Fersen. Der Innenverteidiger wechselte bereits im Sommer 2016 ans Böllenfalltor. Die Saison 2020/21 ist daher bereits seine fünfte Spielzeit in Diensten des SV Darmstadt 98. Aktuell steht Höhn bei 97 Einsätzen für die Lilien, in denen er als Abwehrspieler fünf Tore erzielen konnte. Und sollte der 29-Jährige im kommenden Duell mit Holstein Kiel zum Einsatz kommen, feiert auch er sein blau-weißes Jubiläum. Es wäre Höhns achtundneunzigstes Lilienspiel.

Ex-Störche: Die Liste der ehemaligen Kieler in den Reihen des SV Darmstadt 98 ist lang. Gleich sechs Akteure haben eine Vergangenheit bei Holstein Kiel. So coachte Markus Anfang von 2016 bis 2018 als Cheftrainer in der schleswig-holsteinischen Landeshauptstadt. Mit den Störchen stieg er 2017 in die 2. Bundesliga auf. Ein Jahr später verpassten Anfang und Kiel in der Relegation nur knapp den Aufstieg in die 1. Bundesliga. Auch der sportliche Leiter der Lilien arbeitete einst für die KSV: Carsten Wehlmann war von 2009 bis 2018 an der Förde tätig. Von den Spielern des SV 98 verbrachte Patrick Herrmann die längste Zeit in Kiel. Der Rechtsverteidiger absolvierte von 2011 bis 2019 insgesamt 275 Spiele für Holstein. Fabian Schnellhardt (2015 bis 2016) kommt auf 39 Einsätze, Aaron Seydel (2017 bis 2019) bestritt 35 Partien und Mathias Honsak (2018 bis 2019) stand 28-Mal für die Störche auf dem Feld.

Ex-Lilie: Marco Komenda ist gebürtiger Darmstädter. Der Innenverteidiger von Holstein Kiel kickte von 2004 bis 2015 in der Jugend des SV 98. Für die Profis der Lilien kam der 24-Jährige aber nie zum Einsatz. Aus der Darmstädter U19 führte sein Weg über die Sportfreunde Siegen, Borussia Mönchengladbach II und den SV Meppen schließlich im Sommer 2020 an die Kieler Förde.

Bilanz:

 

Spiele

Siege

Remis

Niederlagen

Tore

Heim

4

2

1

1

7:6

Auswärts

4

1

2

1

5:5

Gesamt

8

3

3

2

12:11

Wettervorhersage:

3 Grad, leichter Schneeschauer. Die Niederschlagswahrscheinlichkeit liegt bei 85 Prozent.

Soziales Engagement