Details

"Es braucht Erfolgserlebnisse"

Profis

Das Personalupdate, die Einschätzung zum kommenden Gegner und zur Stimmung innerhalb der Mannschaft: Markus Anfang beantwortete am Freitag (22.01.) im Rahmen des Mediengesprächs vor dem Heimspiel gegen Holstein Kiel (24.1., 13.30 Uhr) die Fragen der via Zoom zugeschalteten Journalisten. sv98.de fasst die wichtigsten Aussagen des Lilien-Cheftrainers zusammen.

Foto: Joaquim Ferreira

… über die Vertragsverlängerung von Fabian Holland (siehe Extrameldung):

Fabi ist enorm wichtig für uns. Mit seiner Routine bringt er Ruhe in die Mannschaft, er ist nicht umsonst Kapitän und absoluter Führungsspieler. Wir sind sehr glücklich darüber, dass sich Fabi dazu entschlossen hat, seinen Vertrag zu verlängern. Für beide Seiten ist es eine sehr positive Meldung, die wir heute bekanntgeben konnten.

… zum Personal:

Mathias Wittek steht uns weiterhin nicht zur Verfügung. Thomas Isherwood ist nun länger im Training und lernt immer mehr unsere Abläufe kennen. Er hatte allerdings Sprunggelenksprobleme, weshalb wir schauen müssen, wie es sich entwickelt. Victor Palsson hat heute das erste Mal wieder Teile des Mannschaftstrainings mitgemacht. Aber auch bei ihm müssen wir abwarten. Er war 60 Tage eben nicht im Training bei der Mannschaft. Wir müssen schauen, wie schnell wir ihn auf das nötige Level bringen können, sodass er uns helfen kann. Serdar Dursun hat heute ebenfalls wieder mit der Mannschaft trainiert. Doch er war fast 14 Tage raus. Alle anderen stehen uns zur Verfügung. Auch Christian Clemens ist fit und kann alle Belastungen mitgehen. Er gewöhnt sich gerade an die Mannschaft. Ich gehe davon aus, dass er in den Englischen Wochen seine Spielzeiten bekommt. Er ist ein Spieler, der uns noch mehr Qualität und Flexibilität in der Offensive gibt.

… über die Stimmung innerhalb der Mannschaft:

Die Mannschaft ist sehr selbstkritisch und hat gesehen, woran es in den vergangenen Spielen gelegen hat. Sie ärgern sich über den kompletten Verlauf der Hinrunde, die wir hätten besser gestalten können. Schließlich sind wir alle nicht glücklich mit unseren Ergebnissen. Der Ertrag steht aber in keinem Verhältnis zum Aufwand, den wir betrieben haben. Doch nur wir können das ändern. So wie viele Niederlagen war auch die in Heidenheim unnötig. Wir müssen nun daraus lernen, unseren Weg weitergehen und uns weiterentwickeln. Dafür braucht es Erfolgserlebnisse. Wenn wir diese haben, gehen wir nochmal mit einer anderen Körpersprache in die Spiele. Und dieses Selbstvertrauen erarbeiten wir uns eben über Erfolgserlebnisse. Dennoch sind wir keinesfalls negativ eingestellt. Zwei der drei Säulen sind bedient: Die Jungs spielen guten Fußball und entwickeln sich. Aber die dritte Säule - die der Ergebnisse - passt noch nicht. Daran arbeiten wir.

… zum kommenden Gegner:

Der Sieg gegen den FC Bayern München hat das Potential dieser Mannschaft noch einmal deutlich gezeigt. Holstein Kiel hat eine klare Struktur und eine klare Art, Fußball zu spielen. Das ist uns bekannt. Sie sind ein Team mit vielen ähnlichen Abläufen, wie wir sie haben. Natürlich ist das Spiel gegen Kiel für mich persönlich etwas Besonderes, weil ich dort eine sehr erfolgreiche Zeit hatte. Mit Holstein sind wir damals direkt im ersten Jahr von der 3. Liga in die 2. Bundesliga aufgestiegen und wären fast in die Bundesliga durchmarschiert. Aber jetzt liegt meine Aufgabe hier in Darmstadt. Wir haben eine willige Mannschaft und ein intaktes Umfeld. Darauf konzentrieren wir uns.

Pressekonferenz vor #SVDKSV

Soziales Engagement