Details

SSV - SVD: Die Top Facts zum Spiel

Profis

19. Spieltag in der 2. Bundesliga. Am kommenden Samstag gastiert der SV Darmstadt 98 beim SSV Jahn Regensburg (30.1.). Anstoß im Jahnstadion ist um 13 Uhr. Vorab hat sv98.de alle wichtigen Zahlen und Fakten zur Partie zusammengetragen.

Foto: Holtzem

Dauerbrenner: Nur insgesamt zwei Spieler des SV Darmstadt 98 und des SSV Jahn Regensburg haben in dieser Saison noch keine Minute verpasst. Sowohl Lilien-Torhüter Marcel Schuhen als auch Jahn-Verteidiger Jan Elvedi standen an allen bisherigen 18 Spieltagen über die volle Distanz auf dem Feld. Dementsprechend kommen beide Akteure auf insgesamt 1.620 Spielminuten.

Comeback: Bereits nach 33 Sekunden lagen die Lilien gegen den SV Sandhausen am vergangenen Spieltag im Hintertreffen. Dennoch gewann der SV Darmstadt 98 die Partie und bewies dadurch Comeback-Qualitäten. Es war bereits das dritte Mal, dass die Südhessen in dieser Saison einen Rückstand in einen Sieg drehten – neben dem Erfolg gegen Sandhausen gelang dies auch in Nürnberg und Karlsruhe. Nur Bochum (13), Hamburg (11), Braunschweig (11) und Aue (10) sammelte mehr Zähler nach Führungen des Gegners als die Lilien.

Nicht gerade der Liebling: So richtig liebgewonnen hat der SV Darmstadt 98 die Auswärtsspiele in Regensburg nicht. Bei den letzten fünf Gastauftritten der Lilien im Jahnstadion sprang nur ein Sieg raus – das war im Mai 2018. Damals sorgten Joevin Jones, Dong-Won Ji und Tobias Kempe mit ihren Treffern für einen 3:0-Auswärtserfolg. Die weiteren vier Partien endeten zweimal Unentschieden, zweimal gingen die Darmstädter als Verlierer vom Platz.

Entscheidung durch Standards? Dass der SV Darmstadt 98 nach ruhenden Bällen in der Offensive gefährlich ist, untermauern die statistischen Wert: Zwölfmal jubelten die Lilien über Tore nach Standardsituationen – nur Karlsruhe einmal mehr. Regensburg kann in dieser Hinsicht nicht mithalten. Erst vier Standards brachten den Regensburgern in dieser Saison Zählbares ein – nur Eintracht Braunschweig (3) unterbietet diesen Wert. Was der SVD und der SSV allerdings gemeinsam haben, ist eine gewisse Anfälligkeit nach ruhenden Bällen. Während die Südhessen die meisten Gegentore nach Standards kassierten (15), musste Regensburg bereits elf Treffer nach ruhenden Bällen schlucken.

Hopp oder top: Die Punkte zu teilen, scheint für den SSV Jahn Regensburg im Jahr 2021 keine Option zu sein. Entweder die Oberpfälzer gewinnen oder sie verloren. Nach dem Jahreswechselt gab es für den Jahn zwei Siege und drei Niederlagen. Zuletzt setzte sich die Mannschaft von Trainer Mersad Selimbegovic mit 1:0 auswärts bei 1. FC Nürnberg durch, wodurch der SSV nun 23 Punkte auf dem Konto hat. Eine aktuell beruhigende Bilanz. Jedoch hatte Regensburg in den letzte drei Jahren zum gleichen Zeitpunkt immer mehr Zähler auf der Habenseite.

Air Albers: Andreas Albers schraubte sich in die Luft und verwerte eine Flanke mit dem Kopf zum entscheidenden 1:0-Siegtreffer gegen die Nürnberger. Kopfballtore? Die mag der Stürmer des SSV Jahn Regensburg scheinbar ganz besonders. Albers erzielte vier seiner sechs Saisontore mit dem Schäden – das ist alleinige Ligaspitze.  

Anfang und die Oberpfalz: Der Cheftrainer des SV Darmstadt 98 hat eine vorzeigbare Bilanz gegen den SSV Jahn Regensburg. Als Coach hat Markus Anfang noch kein Pflichtspiel gegen die Oberpfälzer verloren. Noch in den Diensten von Holstein Kiel und dem 1. FC Köln gelangen dem Übungsleiter der Lilien in der 2. Bundesliga und 3. Liga insgesamt vier Siege und ein Remis. Auch mit dem SV 98 ist Anfang gegen den Jahn noch ungeschlagen: Am 2. Spieltag der aktuellen Saison gab es ein torloses Remis am Böllenfalltor zwischen beiden Mannschaften.

Die gelbe Gefahr: Marvin Mehlem und Nicolai Rapp haben in dieser Spielzeit bereits jeweils viermal den Gelben Karton gesehen. Bei der nächsten Verwarnung müssten sich ein Ligaspiel aussetzen. Auf Seiten der Regensburg sind Max Besuschkow und Jan Elvedi mit vier Gelben Karten vorbelastet. Erik Wekesser ebenso, der Linksverteidiger sag allerdings schon neunmal Gelb – so oft wie kein anderer Spieler der 2. Bundesliga.

Ex-Lilie: Christoph Moritz schnürte einst die Fußballschuhe für den SV Darmstadt 98. Am 31. Januar 2019 schloss sich der Mittelfeldspieler den Lilien an und kickte ein halbes Jahr lang auf Leihbasis am Böllenfalltor. Für den SV 98 lief Moritz in elf Pflichtspielen auf, in denen er einen Treffer markieren konnte. Seit Sommer 2020 steht der 30-Jährige beim SSV Jahn Regensburg unter Vertrag und bestritt seitdem elf Partien in der 2. Bundesliga für die Oberpfälzer.

Ex-Regensburger: Nur ein Darmstädter trug einst das Trikot des SSV Jahn Regensburg. Aaron Seydel war von Januar bis Juni des letzten Kalenderjahres auf Leihbasis im Jahnstadion aktiv. Mainz 05, von wo aus die Lilien den Angreifer im Sommer 2020 fest verpflichteten, liehen Seydel damals an die Oberpfälzer aus. Für Regensburg machte der 24-Jährige neun Zweitligaspiele und erzielte dabei einen Treffer.

Bilanz:

 

Spiele

Siege

Remis

Niederlagen

Tore

Heim

13

4

5

5

17:18

Auswärts

14

2

2

10

15:36

Gesamt

28

6

7

15

32:54

Wettervorhersage:

6 Grad, leichter Regen und windig. Die Niederschlagswahrscheinlichkeit liegt bei 90 Prozent.

Soziales Engagement