Details

SVD - OSN: Die Top Facts zum Spiel

Profis

21. Spieltag in der 2. Bundesliga. Der SV Darmstadt 98 empfängt am kommenden Sonntag (14.2.) den VfL Osnabrück. Anstoß im Merck-Stadion am Böllenfalltor ist um 13.30 Uhr. Vorab hat sv98.de die wichtigsten Zahlen und Fakten zum Duell beider Teams zusammengestellt.

Foto: Holtzem

Ecke – Tor? Eigentlich steht die Defensive der Niedersachen bei gegnerischen Standards bislang ganz gut. Nur sieben Gegentore musste der VfL nach ruhenden Bälle schlucken – nur Hannover und Fürth weniger. Diese Sicherheit bei Standardsituationen gilt aber nicht für Eckbälle: Die fünf Osnabrücker Gegentore nach Ecken sind der höchste Wert der 2. Bundesliga. Übrigens: Beim 1:1 im Hinspiel traf Victor Palsson zur zwischenzeitlichen Führung der Lilien nach einer Ecke. Zudem zeigten sich die Niedersachsen zuletzt anfällig nach hohen Hereingaben – sechs ihrer vergangenen acht Gegentore resultierten aus Kopfbällen. Sechs Kopfballtore kann derweil die Darmstädter Offensive vorweisen. Ein Wert, der in der Liga nur von Hannover, Kiel, Fürth, Nürnberg und dem HSV überboten wird.

2021? Es ist noch nicht das Jahr beider Teams – weder für die Lilien noch für die Lila-Weißen. Der SV Darmstadt 98 sammelte seit dem Jahreswechsel vier Punkte aus sieben Partien, der VfL Osnabrück sogar nur drei Zähler – beim 2:1-Erfolg der Niedersachsen bei Holstein Kiel direkt nach der Weihnachtspause. Seitdem hat der VfL sechs Spiele in Folge verloren. Doch chancenlos waren die Osnabrücker dabei nur bei der 0:5-Pleite gegen den Hamburger SV. Ansonsten kassierte die Mannschaft von Cheftrainer Marco Grote fünf der sechs Niederlagen jeweils nur mit einem Tor Differenz – dreimal 0:1, je einmal 1:2 und 2:3.

Achtung vor der Nummer 37! Wenn der VfL Osnabrück in dieser Saison trifft, ist oftmals Sebastian Kerk direkt daran beteiligt. Der Mittelfeldspieler bereitete an den vergangenen 20 Spieltagen insgesamt fünf Treffer vor und erzielte acht Tore selbst. Damit liefert der 26-Jährige die bislang beste Spielzeit seiner Karriere ab – so viele Torbeteiligungen waren ihm zuvor noch nie gelungen. Insgesamt war Kerk an 62 Prozent aller Osnabrücker Saisontreffer direkt beteiligt – das ist der höchste Anteil ligaweit.

Wenig Tore, wenig Chancen: Der Offensivmotor des VfL wollte in den vergangenen Spielen nicht anspringen. In sechs der letzten neun Partien erzielten die Lila-Weißen keinen Treffer. Insgesamt kommen die Osnabrücker in dieser Spielzeit auf nur 21 Saisontore – das ist nach Eintracht Braunschweig die zweitschlechteste Ausbeute. Zudem erspielten sich die Niedersachsen nur zwölf Großchancen, was ligaweit die wenigsten sind. Doch ist die Verwertung dieser ziemlich gut: 75 Prozent dieser großen Möglichkeiten hat der VfL genutzt, was wiederum der Bestwert in der 2. Liga ist. Der SV Darmstadt 98 steht bis dato bei 31 Treffern. Damit knipsten die Lilien zusammen mit dem FC St. Pauli am häufigsten in der zweiten Tabellenhälfte. Im Gesamtranking weist der SV 98 die sechstbeste Torausbeute auf.

Ex-Osnabrücker: Die Nummer 37 des SV Darmstadt 98 lief im lila-weißen Trikot des VfL auf. Von 2009 bis 2011 kickte Patrick Herrmann an der Bremer Brücke in Osnabrück. Der Rechtsverteidiger absolvierte insgesamt zwölf Spiele für die Profimannschaft des VfL. Öfter kam er dagegen für den Reserve der Osnabrücker zum Einsatz. Dort lief Herrmann 40-Mal auf und erzielte sogar einen Treffer.

Alte Bekannte: Carsten Wehlmann und Osnabrücks Cheftrainer Marco Grote verbindet eine gemeinsame Vergangenheit beim VfB Lübeck. Während Grote dort zwischen 2004 und 2006 als Co-Trainer fungierte, war Darmstadts sportlicher Leiter damals noch selbst aktiv und stand als Torhüter in den Diensten der Schleswig-Holsteiner.

Bilanz:

 

Spiele

Siege

Remis

Niederlagen

Tore

Heim

14

7

5

2

28:15

Auswärts

16

2

5

9

16:31

Gesamt

30

9

10

11

44:46

Wettervorhersage:

0 Grad, sonnig. Die Niederschlagswahrscheinlichkeit liegt bei null Prozent.

Soziales Engagement