Details

Trotz großer Moral: keine Punkte am Millerntor

Profis

Ein 0:2 wettgemacht und am Ende dennoch ohne Punkte: Mit 2:3 (0:1) endet die Partie des SV 98 beim FC St. Pauli. Für die 98er trafen Skarke (64.) und Dursun (66.).

Foto: Stefan Holtzem

Bei strahlendem Sonnenschein im Millerntor-Stadion erspielten sich die Gastgeber vom FC St. Pauli nach zwei Minuten die erste Chance der Partie, doch die Direktabnahme von Burgstaller war kein Problem für Marcel Schuhen. Fünf Minuten später dann die erste Torannäherung der Lilien: Marvin Mehlem spielte Serdar Dursun an der Strafraumkante an, der Mittelstürmer zog in die Mitte und peilte mit seinem Schuss die kurze Ecke an, der Ball flog aber am Pfosten vorbei (7.). In den folgenden Minuten blieb die Partie weiter temporeich, doch weitere Abschlüsse gab es in der ersten Viertelstunde nicht.

In einem ziemlich ausgeglichenen Match gab es erst nach 18 Minuten den ersten Aufreger: Nach einer Hereingabe von Mathias Honsak blockte Paqarada den Abschluss von Dursun mit der Hand, doch Honsak hatte zuvor beim Anspiel offenbar hauchzart im Abseits gestanden, sodass es nur einen Freistoß für die Gastgeber gab. Die Lilien hatten mittlerweile in nahezu alle Statistiken die Nase vorn, aber: Den Treffer machten die Hamburger: Nach einer abgefälschten Hereingabe konnte Schuhen den Ball nur vor der Füße von Burgstaller abwehren und der Torjäger drückte den Ball über die Linie (26.).

Die 98er zeigten sich nicht geschockt und versuchten sofort die richtige Antwort zu finden. Erst wurde Dursun im letzten Moment am Abschluss gehindert (31.), dann ging eine mutige Direktabnahme von Honsak über den Kasten (32.). Insgesamt schien der Treffer den Hausherren jedoch merklich Sicherheit zu geben. Bis zur Pause fanden die Darmstädter aber kein Durchkommen und so ging es mit einem knappen Rückstand in die Kabinen.

Knapp eine Minute war im zweiten Abschnitt gespielt, da hätten die Lilien beinahe den Ausgleich erzielt, doch ein Freistoß von Tobias Kempe aus 20 Metern klatschte nur an die Latte (46.). Wenig später die nächste gute Chance für den SVD, doch Stojanović konnte den Schuss von Dursun gerade noch abwehren (51.). Wenig später kam Immanuel Höhn nach einer Ecke zum Kopfball, sein Versuch flog rechts am Tor vorbei (54.). Der Ausgleich für die Darmstädter wäre mittlerweile mehr als verdient gewesen.

Nach der Druckphase der 98er kamen dann auch die Hamburger wieder gefährlich vor das Tor: Nach einem schnell ausgeführten Freistoß legte Burgstaller zu Marmoush, der zögerte vor dem leeren Tor einen Moment zu lang und wurde dann von Victor Pálsson mit einer starken Grätsche vom Ball getrennt (57.). Auf der Gegenseite versuchte es Honsak, doch der Ball ging knapp am Pfosten vorbei (58.). Die Lilien belohnten sich nicht und auf der anderen Seite fiel der Treffer: Marmoush setzte sich im Strafraum durch und schob den Ball ins lange Eck (62.).

Diesmal fanden die Blau-Weißen aber die schnelle Antwort! Nach einer Flanke von Kempe legte Dursun den Ball mit dem Kopf zu Skarke und der traf mit seiner Direktabnahme ins lange Eck (64.). Nur zwei Minuten später schlug das Duo Dursun-Skarke wieder zu: Der Flügelspieler setzte sich auf der Außenbahn gegen seinen Gegenspieler durch, spielte den Ball flach an den zweiten Pfosten und der Torjäger der Lilien drückte den Ball über die Linie (66.).

In der Partie ging es jetzt hin und her. Nur drei Minuten nach dem Ausgleich kam erneut Marmoush zum Abschluss, doch Schuhen verhinderte den Treffer mit einer starken Parade (69.). Auf der anderen Seite ging Honsak frei auf den Keeper zu, scheiterte aber an dessen Fußabwehr.

Kurz darauf verlor die Partie wieder etwas an Tempo, doch trotzdem schlugen die Hamburger noch einmal zu: Nach einem langen Ball kam Burgstaller im Strafraum an den Ball und drosch das Spielgerät unhaltbar für Schuhen in die Maschen (82).

Vier Minuten später beinahe der erneute Ausgleich für den SVD: Nach einem Freistoß von Fabian Schnellhardt kam Dursun zum Kopfball, der Ball senkte sich über den Keeper, klatschte aber nur an die Latte (86.). In der letzten Minute der Nachspielzeit hatten die Lilien erneut unglaubliches Pech: Zuerst wurde ein Schuss von Lars Lukas Mai auf der Linie geklärt, dann klatschte der Nachschuss von Höhn an die Latte (90+5.). Direkt danach pfiff der Schiedsrichter ab und die Darmstädter müssen die Heimreise ohne Punkte antreten.

Soziales Engagement