Details

SVD - AUE: Die Top Facts zum Spiel

Profis

Der SV Darmstadt 98 trifft anlässlich des 25. Spieltags der 2. Bundesliga am kommenden Samstag (13.3.) auf den FC Erzgebirge Aue. Ab 13 Uhr rollt im Merck-Stadion am Böllenfalltor der Ball. Vorab haben wir allen wichtigen Zahlen & Fakten für Euch zusammengestellt.

Foto: Holtzem

Lieblingsgast: Das ist definitiv der FC Erzgebirge Aue. Wenn die Sachsen in der Vergangenheit nach Südhessen reisten, so mussten sie nach den 90 Minuten stets ohne Punkte im Gepäck die Rückfahrt antreten. In bislang vier Gastauftritten konnte Aue noch nie im Merck-Stadion am Böllenfalltor gewinnen – geschweige denn auch nur einen Punkt holen. Selbst ein eigener Treffer gelang der Mannschaft aus dem Erzgebirge am Bölle noch nie. Dreimal endete das Duell beider Teams mit einem 1:0-Heimerfolg der Lilien (Mai 2018, Mai und Oktober 2019), einmal legte der SV 98 noch einen Treffer drauf und gewann mit 2:0 (September 2014).

Torhungrig: 37 Tore knipste der SV Darmstadt 98 bislang in dieser Saison - ein starker Wert, die beste Torausbeute seit 35 Jahren. So viele Treffer hatten die Lilien letztmals nach 24 Zweitliga-Spieltagen in der Saison 1986/87 auf dem Konto. Zudem ballerten die Südhessen am dritthäufigsten auf den Kasten des Gegners – 335-Mal. Das ist öfter als Bochum, Hamburg oder Kiel. Erwähnt werden muss aber auch: 42 Gegentore nach 24 Spieltagen hatten die Lilien zuletzt in der Spielzeit 1983/84.

Entspannt: Der FC Erzgebirge Aue befindet sich im sicheren Gefilde der 2. Bundesliga – elf Punkte Rückstand auf Relegationsplatz 16, zehn Zähler Rückstand auf Rang drei. Den Sachsen winkt also das sechste Zweitligajahr in Folge. Zuletzt lief es für die Mannschaft von Trainer Dirk Schuster allerdings nicht optimal. Aus den letzten sechs Partien holte Aue nur fünf Punkte. Das allerdings bei einem strammen Programm: Es ging ausschließlich gegen Teams, die in der Tabelle vor den Veilchen stehen.

Achtundneunzig: Jubiläum für Serdar Dursun? Für den Stürmer des SV Darmstadt 98 könnte die Partie gegen Erzgebirge Aue eine besondere werden. Wenn Dursun am kommenden Samstag zum Einsatz kommt, so wäre es sein 98. Pflichtspiel im Trikot der Lilien. Dem SV 98 schloss sich der 29-Jährige im August 2018 an. Gleich in seinem ersten Einsatz am Böllenfalltor – wenige Tage nach seiner Verpflichtung – erzielte er seinen ersten Treffer für den SV 98 - beim 1:0-Heimsieg gegen den SC Paderborn. Seitdem kamen 43 weitere Tore sowie 21 Vorlagen hinzu.

Mr. Doppelpack: Gegen den SC Paderborn brachte Serdar Dursun den SV Darmstadt 98 mit seinen zwei Treffern auf die Siegerstraße. Es war bereits sein vierter Doppelpack in dieser Saison. Das schaffte ansonsten nur Simon Terodde vom Hamburger SV - der traf allerdings gleich siebenmal per Doppelpack.

Aussetzen: Der Kapitän fehlt den Lilien gegen den FC Erzgebirge Aue gesperrt. Fabian Holland sah im Auswärtsspiel beim SC Paderborn seine fünfte Gelbe Karte in der laufenden Spielzeit - das heißt: ein Spiel aussetzen. Das Fehlen des Lilien-Kapitäns war in dieser Saison bislang aber kein gutes Omen: Viermal fehlte Holland, viermal verloren die Darmstädter ohne ihre Nummer 32. Aber aufgepasst! Den letzten Sieg ohne Holland feierte der SV 98 in der vergangenen Saison ausgerechnet beim 3:1-Auswärtssieg gegen Erzgebirge Aue.

Ex-Veilchen: Gleich zwei Profis im Kader der Lilien haben eine Vergangenheit bei den Veilchen. Tobias Kempe stand von 2010 bis 2011 beim FC Erzgebirge Aue unter Vertrag. Für die Sachsen absolvierte er 61 Pflichtspiele, in denen er vier Tore erzielte und weitere vier Treffer vorbereitete. Auch Nicolai Rapp trug einst das Trikot des FC Erzgebirge Aue. Der Defensivspieler des SV 98 ging im Sommer 2017 von der TSG Hoffenheim zu den Veilchen. Dort avancierte Rapp zum Stammspieler und machte in anderthalb Jahren 40 Spiele.

Ex-Lilien: Dirk Schuster kam im Dezember 2012 ans Böllenfalltor. In der Saison darauf gelang ihm 2014 mit den Lilien das Wunder von Bielefeld und der Aufstieg in die 2. Bundesliga. Doch damit nicht genug: 2015 stieg Schuster mit dem SV 98 in die Bundesliga auf und schaffte gleich im ersten Bundesliga-Jahr den dortigen Klassenerhalt. Nachdem der gebürtige Sachse nach insgesamt 138 Spielen an der Seitenlinie der Lilien weiter zum FC Augsburg zog, kehrte er im Dezember 2017 bis Februar 2019 für weitere 41 Partien ans Böllenfalltor zurück. Seit August 2019 trainiert er den FC Erzgebirge Aue. Immer an seiner Seite – sowohl in Darmstadt und Augsburg als auch jetzt in Aue: Co-Trainer Sascha Franz.

Bilanz:

 

Spiele

Siege

Remis

Niederlagen

Tore

Heim

4

4

0

0

5:0

Auswärts

5

2

1

2

6:7

Gesamt

9

6

1

1

11:7

Wettervorhersage:

9 Grad, leichter Regen und Sturmböen. Die Regenwahrscheinlichkeit liegt bei 90 Prozent.

Soziales Engagement