Details

FWK - SVD: Die Top Facts zum Spiel

Englische Woche, 30. Spieltag der 2. Bundesliga: Der SV Darmstadt 98 gastiert am Dienstag (20.4.) bei den Würzburger Kickers. Anstoß der Partie ist um 18.30 Uhr. Vorab hat sv98.de die wichtigsten Zahlen und Fakten zum Duell beider Teams für Euch zusammengestellt.

Foto: Dominik Claus

Gleichstand mit Bruno, Jagd auf Bodo: Bruno Labbadia kickte von 1984 bis 1987 im Trikot des SV Darmstadt 98. Für die Lilien erzielte der gebürtige Darmstädter in 109 Spielen insgesamt 47 Tore. Seine beste Saison im Dress der Südhessen war gleichzeitig auch seine letzte als Aktiver am Böllenfalltor: 1986/87 gelangen Labbadia in 35 Zweitliga-Einsätzen 18 Tore. Ein Wert, den lange keine Lilie erreichte – bis jetzt. Serdar Dursun ist der erste Spieler des SV 98, dem seit Labbadia wieder 18 Treffer in einer Zweitligasaison glückten. Noch besser war übrigens Bodo Mattern in der Saison 1982/83, der seinerzeit 21 Zweitliga-Buden für Darmstadt 98 knipste.

Voll auf Angriff: Simon Terodde schien in der Torschützenliste der 2. Bundesliga lange uneinholbar. Doch weit entfernt ist Serdar Dursun mittlerweile nicht mehr - bis auf zwei Treffer hat sich der Darmstädter herangeballert. Während Terodde 20 Tore auf dem Konto hat, lauert Dursun mit 18 Saisontreffern knapp dahinter. Grund dafür ist vor allem der starke Lauf des Darmstädters in der Rückserie: Kein anderer Spieler knipste bislang in der zweiten Saisonhälfte öfter als Dursun, der neunmal den Ball im gegnerischen Gehäuse unterbrachte - nur Tim Kleindienst vom 1. FC Heidenheim gelangen bis dato ebenfalls neun Rückrundentore.

Auswärtsstärke entdeckt? Auf fremden Platz sind die Lilien zuletzt richtig gut drauf. Die Bilanz der vergangenen drei Auswärtsspiele? Zwei Siege, ein Remis. Das macht starke sieben von neun möglichen Punkten. Während der SV Darmstadt 98 in Paderborn mit 3:2 gewann und beim HSV mit 2:1 siegte, mussten sich die Blau-Weißen nur mit Eintracht Braunschweig die Punkte teilen. Insgesamt sammelten die Lilien in dieser Saison 18 Zähler auf fremden Geläuf – macht Platz neun in der Auswärtstabelle.

Entgegen der Statistik: Auf dem Papier sind die Würzburger Kickers das zweitschwächste Heimteam der Liga. Doch die Statistik täuscht. Denn 14 ihrer 20 Punkte holten die Unterfranken in dieser Saison in ihrer heimischen Arena - drei Siege, fünf Remis, sechs Niederlagen. Vor allem gegen namhafte Gegner trumpften die Würzburger vor heimischer Kulisse derweil auf. So verloren sowohl Fortuna Düsseldorf und Hannover 96 als auch der Hamburger SV in Unterfranken. Zudem trennten sich die Kickers gegen Greuther Fürth und den FC St. Pauli zuhause Unentschieden.

Schnellstarter: Mit einem sehenswerten Freistoß schoss Tobias Kempe den SV Darmstadt 98 gegen Greuther Fürth zwischenzeitlich mit 1:0 in Führung – und zwar nach gerade einmal zwei Minuten. Es war das früheste Lilien-Tor in der 2. Bundesliga seit 1993.

Gern gelesene Statistik: In ihrer Historie trafen der SV Darmstadt 98 und die Würzburger Kickers bis dato dreimal aufeinander. Und die Lilien, sie gingen in allen drei Partien als Sieger vom Platz, ohne auch nur ein einziges Gegentor schlucken zu müssen. Würzburg ist damit der einzige Verein, gegen den der SV 98 im Unterhaus öfter als zweimal antrat und keinen Gegentreffer hinnehmen musste.

Bilanz:

 

Spiele

Siege

Remis

Niederlagen

Tore

Heim

2

2

0

0

8:0

Auswärts

1

1

0

0

2:0

Gesamt

3

3

0

0

10:0

Wettervorhersage:

13 Grad, leicht bewölkt. Die Regenwahrscheinlichkeit liegt bei 30 Prozent.

Soziales Engagement