Details

Überraschung ausgeblieben

Profis

Die dezimierten Darmstädter haben es nicht geschafft, im ersten Auswärtsspiel der Saison etwas Zählbares mitzunehmen. Beim Karlsruher SC unterlagen die Lilien trotz viel Kampf und Leidenschaft mit 0:3 (0:1). Den Hausherren gehörte der erste Durchgang, im zweiten Spielabschnitt spielten die Südhessen lange forsch mit, verpassten es jedoch, aus ihrer Überlegenheit Kapital zu schlagen. Mit zwei Treffern in der Schlussviertelstunde machte der KSC dann den Sack zu.

Foto: Stefan Holtzem

Im Freitagabendspiel des zweiten Spieltags versuchten die Lilien mit einer ersatzgeschwächten Mannschaft, über Kompaktheit in die Partie zu kommen. Die Gastgeber aus Karlsruhe hatten zunächst mehr Ballbesitz, ohne jedoch für Gefahr zu sorgen. Nach neun Minuten gerieten die 98er dann aber mit dem ersten Ball auf das Tor in Rückstand: Nach einem Freistoß konnte die Abwehr nicht konsequent klären und Hofmann traf abgefälscht zum 1:0 für den KSC.

Die Darmstädter ließen sich vom Gegentor aber nicht schocken und spielten selbst mutig nach vorne, doch zuerst fand Benjamin Gollers Hereingabe kein Abnehmer (13.), dann wurde ein Schuss von Phillip Tietz an der Strafraumkante geblockt (16.). In den folgenden Minuten ließen die Lilien nicht viel zu, schafften es aber selbst auch zu selten für Gefahr zu sorgen. Nach 26 Minuten dann aber Glück für den SVD: Nach einer Flanke von Gondorf kam Hofmann zum Abschluss, der Ball klatschte an die Latte. Ähnlich knapp war es sechs Zeigerumdrehungen später, als Kobalds Kopfball knapp am langen Pfosten vorbeiflog.

Nachdem die Lilien im Anschluss an den Gegentreffer rund 15 Minuten etwas mehr vom Spiel hatten, kontrollierte der KSC seit Hofmanns Lattentreffer die Partie bis zur Halbzeit. Die Lilien schlugen sich zwar macker und waren engagiert, im Angriffsspiel fehlte es jedoch an Lösungen, um die Hausherren in Bedrängnis zu bringen.

Nach dem Seitenwechsel hatten zunächst wieder die Karlsruher die erste Chance, doch Morten Behrens wehrte den Schuss von Hofmann ab (47.). Kurz darauf dann aber die Riesenchance auf den Ausgleich: Der eingewechselte Neuzugang Nemanja Celic steckte durch für Tietz und dessen Schuss konnte Gersbeck im Tor der Gastgeber gerade noch zur Ecke lenken (50.).

Die Lilien jetzt deutlich aktiver und sechs Minuten später zappelte der Ball dann auch im Netz des KSC, doch Tietz stand beim Querpass von Matthias Bader im Abseits und der Treffer zählte korekterweise nicht. Wenige Minuten später versuchte es Goller aus der Distanz, doch der Schuss war kein Problem für Gersbeck (64.).
Von den Gastgebern war über weite Strecken nicht zu sehen, doch dann erhöhten die Karlsruher durch einen Doppelschlag von Choi (76.) und Hofmann (79.) auf 3:0 - Bitter für die Darmstädter, die bis dahin die bessere Mannschaft im zweiten Spielabschnitt waren.

Soziales Engagement