Details

"Ein großartiges Gefühl für alle Teams"

Allgemeines

Laute Anfeuerungen, Jubelschreie, Applaus und ganz viel Fußball. Soweit nichts Ungewöhnliches für ein Wochenende im Merck-Stadion am Böllenfalltor. An diesem Samstag (4.9.) war allerdings nicht die Zweitligamannschaft der Lilien aktiv, viel mehr wurde die HBRS-Hessenmeisterschaft ausgetragen. Und die teilnehmenden ID-Teams sorgten für ein hohes fußballerisches Niveau und viele spannende Spiele, an deren Ende sich der TSV Klein-Linden zum Hessenmeister küren konnte.

Foto: Holtzem

Insgesamt acht Mannschaften nahmen an der Hessenmeisterschaft teil und spielten in zwei Vorrundengruppen zunächst die Teilnehmer für die End- und Platzierungsspiele aus. Während die Gruppenphase noch auf dem Trainingsplatz am Böllenfalltor ausgetragen wurde, machten sich im Anschluss alle Teams auf in das angrenzende Merck-Stadion, um auf dem "Heiligen Rasen" die entscheidenden Partien zu bestreiten.

Gleich mit zwei Mannschaften vertreten waren die ID-Fußballer des SV 98, deren Cheftrainer Ruben Döring einen Einblick in die Gefühlswelt gab: „Es war ein großartiges Gefühl für alle Teams, heute im Stadion zu spielen. Alle Spielerinnen und Spieler konnten es nicht erwarten, hier aufzulaufen. Sicherlich sorgt diese Umgebung auch für Nervosität, aber die Vorfreude war bei allen riesengroß und hat absolut überwogen. Ich hatte selbst Gänsehaut, als wir ins Stadion gekommen sind."

Zum verdienten Hessenmeister krönte sich schlussendlich der TSV Klein-Linden, der in einem kurzweiligen Finale vor rund 200 Zuschauern mit 2:1 die Oberhand über den VfB Offenbach behielt.

Bei der anschließenden Siegerehrung übergaben Michael Trippel (HBRS Sportlicher Leiter Fußball), Ex-Lilie Toni Sailer und Michael Weilguny (Geschäftsführer SV 98) die Pokale und Medaillen an alle teilnehmenden Mannschaften. Der schöne Abschluss eines gelungenen Nachmittags am Böllenfalltor, der allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern mit Sicherheit im Gedächtnis bleiben dürfte.

Was ist Fußball-ID?

ID steht für "Intelectual Disability" und heißt intellektuell beeinträchtigt. Wer bei den offiziellen Spielen – beispielsweise der Hessenmeisterschaft – mitspielen will, braucht eine Klassifizierung vom Deutschen Behinderten Sportverband. Voraussetzung ist dabei eine intellektuelle Beeinträchtigung oder geistige Behinderung mit einem IQ von unter 75.

Soziales Engagement