Details

Keine Punkte in Rostock

Profis

Später Nackenschlag in Rostock: Mit 1:2 (0:1) endete die Partie des SV 98 bei Hansa Rostock. Den zwischenzeitlichen Ausgleich erzielte Tobias Kempe (65.).

Foto: Stefan Holtzem

Im Spiel bei Hansa Rostock wollten die Lilien dort weitermachen, wo sie vor der Länderspielpause aufgehört haben. Bereits nach vier Minuten hatte Luca Pfeiffer die erste gute Gelegenheit: Nach einem Missverständnis in der Abwehr der Gastgeber ging der Stürmer frei auf das Tor zu, scheiterte aber aus spitzem Winkel an Kolke im Rostocker Tor. Nach der daraus folgenden Ecke kam Lasse Sobiech am zweiten Pfosten zum Kopfball und Fröde konnte in letzter Sekunde auf der Linie klären (4.). Danach kamen auch die Rostocker zu Chancen, doch zuerst scheiterte Mamba an Marcel Schuhen (8.), dann blockte Patric Pfeiffer einen Schuss von Mamba (10.). Insgesamt ein sehr schwungvoller Start von beiden Teams.

Nach etwas mehr als einer Viertelstunde gingen die Gastgeber dann in Führung: Nach einem Freistoß kam Verhoek zum Kopfball und ließ Schuhen keine Chance (19.). Die Darmstädter zeigten sich davon aber nicht beeindruckt, nur zwei Minuten nach dem Rückstand behauptete Luca Pfeiffer im Strafraum den Ball und versuchte es mit einem Schlenzer auf die lange Ecke, der Ball flog jedoch über den Querbalken (21.).

Mit der Führung im Rücken standen die Rostocker jetzt deutlich tiefer und die 98er fanden nur selten ein Durchkommen. Wenn die Lilien sich doch einmal durchkombinieren konnten, fehlte die letzte Präzision und so wurde es kaum gefährlich. Die Gastgeber hingegen versuchten es immer wieder über Umschaltaktionen und so hatte Mamba die große Chance auf das 2:0, doch er schob den Ball am langen Pfosten vorbei (36.).

In den letzten Minuten vor der Halbzeitpause zeigte sich die Partie fast ohne Höhepunkte und so ging es mit dem knappen Rückstand in die Kabinen.

Nach dem Seitenwechsel hatten die Lilien direkt die dicke Chance auf den Ausgleich: Nach einem langen Ball setze Benjamin Goller gut nach, war frei durch und schoss vor Kolke am Tor vorbei (48.). Auf der Gegenseite wurden aber auch die Rostocker wieder gefährlich, doch Schuhen parierte den Schuss von Mamba (52.). Drei Minuten später der nächste Darmstädter Abschluss, doch der Distanzschuss von Patric Pfeiffer war kein Problem für Kolke (55.).

Der SVD schaffte es jetzt insgesamt etwas besser für Druck zu sorgen als noch im ersten Abschnitt, trotzdem blieben die Gastgeber immer gefährlich und so konnte Schuhen sich nach einer Stunde erneut auszeichnen, als er mit einer Glanzparade einen Schuss von Bahn um den Pfosten lenkte (60.).

Dann bewies Torsten Lieberknecht ein goldenes Händchen: Der eingewechselte Braydon Manu passte in die Mitte zum ebenfalls eingewechselte Tobias Kempe, und der wurde von seinem Gegenspieler von den Beinen geholt – Elfmeter für die Lilien. Der Gefoulte trat selbst an und ließ Kolke keine Chance - 1:1 (65.).

In den Schlussminuten drückten die Gastgeber auf den Führungstreffer und in der 86. Minute trafen die Rostocker zur erneuten Führung: Nach einer Ecke kam Fröde zum Kopfball und traf zum 2:1 für die Hausherren. Die Lilien versuchten in der verbleibenden Zeit noch alles, um den Ausgleich zu erzielen, mussten sich aber am Ende knapp geschlagen geben.

Soziales Engagement