Details

PEAK-Spendenaktion knackt die Eine-Million-Marke

Allgemeines

Es begann in der Sauna und wurde eine große Erfolgsgeschichte für den guten Zweck: Seit über sieben Jahren engagiert sich das Darmstädter Technologieunternehmen PEAK als Premiumsponsor beim SV Darmstadt 98. Mit dem im deutschen Profifußball in seiner Art einzigartigen Social Sponsoring kamen inzwischen mehr als eine Million Euro an Spenden zusammen.

Foto: PEAK-Group

Beim Heimspiel des SV Darmstadt 98 gegen Dynamo Dresden war es so weit: Mit den Erlösen aus Losverkauf sowie den Punkt- und Torprämien von Verein und Unternehmen im Gesamtwert von 4.604,71 Euro übersprang die PEAK-Spendenaktion die Marke von einer Million Euro. Gesammelt wird seit der Saison 2014/15 vor allem rund um die Spiele des SV Darmstadt 98, aber auch bei Golfturnieren, Benefizkonzerten oder Theateraufführungen – insgesamt bei rund 170 verschiedenen Anlässen. Das Geld geht an verschiedene soziale Organisationen in der Region.

"Wir sind stolz, dass wir über die Jahre hinweg gemeinsam mit Fans und Verein einen Beitrag für die wichtige Arbeit der überwiegend kleinen Vereine und Organisationen leisten konnten und können", sagt Ines Dohmann, Mitglied der Geschäftsführung der PEAK Group: "Diese Organisationen werden getragen von einem großen ehrenamtlichen Engagement. Sie haben es aber oft nicht leicht, auf ihre Aufgaben aufmerksam zu machen und dafür Unterstützung zu bekommen. Hier setzen wir mit unserer Aktion an."

"Gemeinsam etwas erreichen, sich sozial engagieren und dabei in der Region fest verwurzelt sein – das verbindet den SV 98 und PEAK seit mehr als sieben Jahren“, betont Volker Harr, Vizepräsident des SV Darmstadt 98: "Mit unserer Partnerschaft wollen wir deutlich machen, dass der Fußball auch eine Verantwortung für unsere Gesellschaft hat und wir die Welt zumindest im Kleinen manchmal ein bisschen besser machen können."

Die Anfänge

Rund zwei Jahrzehnte kannten sich PEAK-Chef Axel Dohmann und Lilien-Vizepräsident Volker Harr aus der Sauna in Erzhausen, wo Dohmann seinem Hobby als Aufgussmeister nachging. Berufliches spielte dort so gut wie nie eine Rolle, deswegen wusste Harr auch nicht, dass Dohmann Chef eines weltweit erfolgreichen Technologieunternehmens war.

Als sich Harr in der Sauna von den Feierlichkeiten nach dem „Wunder von Bielefeld“ und dem damit verbundenen sensationellen Zweitliga-Aufstieg 2014 erholte, kam Dohmann auf ihn zu und erklärte, er wolle Premiumsponsor werden. Da wurde Harr hellhörig und fragte: „Axel, was machst Du noch mal genau?“

Die Motivation

Die Anfänge von PEAK liegen im Jahr 1992. Da gründeten die drei Freunde Uwe Wilhelm, Alexander Gach und Axel Dohmann nach ihrem Studium an der Fachhochschule Darmstadt ein Serviceunternehmen für Laboranalysegeräte. Das Geschäft lief gut, neue Unternehmensteile kamen dazu. Heute verfügt die PEAK Group über ein breit gefächertes Portfolio mit Schwerpunkten in den Bereichen Hardware, Software und Haustechnik.

Obwohl das Unternehmen weltweit aktiv und erfolgreich ist, ist Darmstadt immer Stammsitz geblieben. Die Verbundenheit mit der Region prägt den Geist von PEAK. Weil die Firmengründer während der Ausbildung und in der Startphase viel Unterstützung aus der Region erfahren haben, geben sie diese seit vielen Jahren mit sozialem Engagement zurück.

Das Vermächtnis

Axel Dohmann, der die treibende Kraft für das Social Sponsoring war, starb Anfang Februar 2018 überraschend im Alter von nur 53 Jahren. Für ihn rückte seine Frau Ines Dohmann in die Geschäftsführung auf. Gemeinsam mit Alexander Gach und Uwe Wilhelm führten sie auch das soziale Engagement mit gleicher Kraft fort.

Auch als wegen der Corona-Pandemie keine Fans ins Stadion durften, setzten PEAK und die Lilien nach einer kurzen Unterbrechung die Spendenaktion fort. Mit dem Erreichen der Eine-Million-Euro-Spendenmarke haben PEAK, Verein und Fans nun eines der großen Ziele erreicht, die Axel Dohmann einst für das Social Sponsoring ausgerufen hatte.

Die Partner

Das Spektrum der geförderten Vereine und Organisationen aus der Region ist breit und vielfältig. Den Anfang beim ersten Zweitliga-Heimspiel nach 21 Jahren im Sommer 2014 gegen den SV Sandhausen machte die Darmstädter Tafel. Gegen Dresden war die Organisation MainLichtblick Spendenpartner, die Herzenswünsche von kranken Kindern und Jugendlichen erfüllt. Gesammelt wurde bei rund 170 verschiedenen Anlässen.

Ein besonderes Verhältnis hatte Axel Dohmann zu Jonathan „Johnny“ Heimes (1990-2016), der für ihn wegen seines sozialen Engagements und seines langen und tapferen Kampfes gegen den Krebs ein Vorbild war. Bis heute werden am PEAK-Stand im Stadion „Du musst kämpfen“- Armbänder verkauft, deren Erlös an die gleichnamige, von Heimes gegründete Organisation geht.

Soziales Engagement