Details

Erfolgsserie gerissen

Profis

Nach zuletzt sechs Heimsiegen in Folge müssen die Lilien wieder eine Niederlage hinnehmen: Mit 1:3 (0:2) endete die Partie gegen Fortuna Düsseldorf im Merck-Stadion am Böllenfalltor.

Foto: Stefan Holtzem

Im Heimspiel gegen die Fortuna aus Düsseldorf versuchten die Lilien ab der ersten Minute zu zeigen, wer heute als Sieger vom Platz gehen soll. Bereits nach zwei Minuten konnten die Darmstädter drei Eckbälle für sich verzeichnen und nach dem dritten wurde es auch richtig gefährlich: Fortunas Keeper Wolf tauchte unter dem Ball hindurch, Klaus Gjasula kam zum Kopfball, aber das Spielgerät sprang nur an den Außenpfosten (2.). Nur kurz darauf die nächste Chance für den SVD, doch Tobias Kempe verzog nach Ablage von Luca Pfeiffer (6.). Nach zehn Minuten konnten auch die Gäste ihre erste Möglichkeit verzeichnen, doch Iyoha legte den Ball am Tor vobei.

Nach der stürmischen SVD-Anfangsphase zeigte sich die Partie darauf ziemlich ausgeglichen, mit Aktionen auf beiden Seiten. So gingen die Gäste dann nach 16 Minuten auch in Führung: Nach einem Pass von Sobottka traf Hennings flach in die Ecke. Die Lilien versuchten direkt die richtige Antwort zu finden, ließen aber in den entscheidenden Situationen die letzte Genauigkeit vermissen.

Das Spiel gestaltete sich jetzt insgesamt ohne große Offensivaktionen auf beiden Seiten und so dauerte es bis zur 28. Spielminute bis eine Mannschaft den nächsten Abschluß verbuchen konnte, doch der Schuss von Kempe flog deutlich am Kasten vorbei. Auch danach blieben Torschüsse eine Seltenheit und trotzdem erhöhten die Düsseldorfer auf 2:0 – wieder war Heinnings der Torschütze (41.). Kurz darauf dann die Lilien mit der Dreifach-Chance auf den Ausgleich: Zuerst zog Braydon Manu ab und Wolf konnte den Ball nur prallen lassen, Phillip Tietz war da, in letzter Sekunde jedoch klärte Klarer vor dem Stürmer. Im Anschluss versuchte es wieder Manu von der Strafraumkante, Wolf konnte den Schuss abwehren (43.).

Kurz darauf ging es dann mit dem Zwei-Tore-Rückstand in die Kabine. Nach starken Anfangsminuten fehlte den Lilien in den folgenden Minuten die Präzision gegen destruktive Düsseldorfer, erst kurz vor der Pause sorgten die Darmstädter wieder für ernsthafte Gefahr.

 
Zur Pause wechselte Torsten Lieberknecht und brachte Marvin Mehlem und Emir Karic für Manu und Mathias Honsak. In neuer Formation kamen die Darmstädter mit viel Schwung in den zweiten Abschnitt. Mehrfach versuchte es Kapitän Fabian Holland, doch noch fanden seine Abschlüsse nicht den Weg in die Maschen. Zehn Minuten waren gespielt, da versuchte es Holland erneut und Wolf konnte den Ball in letzter Sekunde zur Ecke lenken. Zwei Minuten später versuchte es Tietz aus der Drehung und wieder rettete Wolf in letzter Sekunde und der Ball trudelte an den Pfosten (57.) – der Anschlusstreffer war mittlerweile mehr als überfällig.

Der SVD dominierte nach dem Wiederanpfiff klar die Partie und von den Düsseldorfern kam so gut wie keine Offensivaktion mehr. Erst nach 70 Minuten wurden die Gäste wieder gefährlich, doch Marcel Schuhen parierte den Schuss von Nedelcu mit einem starken Reflex. Kurz darauf stellten die Gäste dann den Spielverlauf des zweiten Abschnitts komplett auf den Kopf und Narey traf zum 0:3 (76.).

Trotz des Rückstands steckten die Lilien nicht auf und kamen nach 85 Minuten zum Anschlusstreffer: Nach einem langen Ball wurde Holland von Wolf von den Beinen geholt und der Schiedsrichter zeigte sofort auf den Punkt. Tietz trat an, verlud den Keeper und traf sicher zum 1:3. Kurz darauf versuchte es Karic aus der Distanz, doch der Ball flog am langen Pfosten vorbei (88.). Nur Sekunden später drosch Luca Pfeiffer aus spitzem Winkel über den Kasten (89.). In der Nachspielzeit versuchte es wieder Pfeiffer, traf aberr nur einen Düsseldorfer auf der Linie (90.+4).

Soziales Engagement