Details

Erste Rückrunden-Niederlage

Profis

Die Lilien haben eine deutliche Heimniederlage hinnehmen müssen: Mit 0:5 (0:3) endete die Partie gegen den Hamburger SV. Die Gäste hatten einen Start nach Maß, im zweiten Durchgang probierten die Lilien zwar alles, doch die Hypothek aus dem ersten Durchgang stellte sich als zu groß heraus.

Foto: Stefan Holtzem

Das Heimspiel gegen den Hamburger SV begann für den SV 98 direkt mit einer kalten Dusche: Nach vier Minuten rutschte ein flacher Ball in den Darmstädter Strafraum und Alidou wurde von den Beinen geholt – Elfmeter für die Gäste. Glatzel trat an und traf zur Führung (5.). Fünf Minuten später erhöhte Glatzel nach einem Standard per Kopfball auf 2:0 (10.) und wieder drei Minuten später gar auf 3:0 (13.).

Die völlig gebrauchte Viertelstunde hatte die Lilien sichtbar verunsichert: Die Hausherren hatten weiter Probleme, ins Spiel zu finden, näherten sich aber durch einen Schuss von Luca Pfeiffer dem Hamburger Tor zumindest an (15.). Auch im weiteren Verlauf der ersten Hälfte blieben die Hamburger die gefährlichere Mannschaft. Die Lilien kamen jetzt zwar etwas besser in die Partie und so auch zu Offensivaktionen, sorgten mit diesen jedoch kaum für Gefahr.

Kurz vor dem Halbzeitpfiff erziele Kinsombi den nächsten Treffer für den HSV, doch der Treffer zählte aufgrund einer Abseitsstellung nicht. Mit einem 0:3-Rucksack aus Sicht der Lilien ging es in die Kabinen.

Nach dem Seitenwechsel entwickelten die 98er mehr Druck in der Offensive und kamen jetzt immer öfters in die gefährliche Zone. Nach 56 Minuten war dann auch die dicke Chance auf den Ausgleich da: Im Anschluss an eine Ecke kam Mathias Honsak zum Kopfball und das Spielgerät trudelte an den Pfosten – auch der Nachschuss von Aaron Seydel aus dem Getümmel fand nicht den Weg über die Linie.

Die Lilien entwickelten jetzt enormen Druck auf das Hamburger Tor und dann zappelte der Ball auch endlich im Netz: Seydel traf mit einem strammen Schuss von der Strafraumkante, doch auch dieser Treffer zählte wegen einer Abseitsstellung nicht (64.).

Statt dem Anschluss für die Lilien fiel aber das vierte Tor für denm HSV: Wintzheimer traf nach einem Konter zum 4:0 (75.). Zwei Minuten vor dem Schlusspfiff erzielte Glatzel sogar noch das 5:0 – ein gebrauchter Tag für den SVD.

Soziales Engagement