Details

"Gemeinsam als Team den Sieg einfahren"

Die Journalisten hatten ihre Fragen im Gepäck, Torsten Lieberknecht die Antworten: Am Freitagmittag (5.8.) fand die Pressekonferenz vor dem Auswärtsspiel der Lilien bei Eintracht Braunschweig (7.8./13.30 Uhr) statt. Dabei ging es natürlich ums zur Verfügung stehende Personal, den kommenden Gegner sowie die eigene Braunschweiger Vergangenheit des Darmstädter Cheftrainers. sv98.de hat die wichtigsten Aussagen zusammengefasst.

Foto: SV 98

… zum Personal:

Mathias Honsak, Thomas Isherwood und Clemens Riedel fallen definitiv aus. Jannik Müller hat gestern noch individuell trainiert und ist seit heute wieder zurück im Mannschaftstraining. Gleiches gilt für Aaron Seydel, der seit heute ebenfalls wieder komplett mit im Training dabei ist. Für Aaron kommt das Spiel am Sonntag gefühlt noch zu früh. Aber wir schauen ihn uns im Training an, werden mit ihm sprechen und dann entscheiden.

… zum kommenden Gegner:

In dieser 2. Liga gibt es an den ersten Spieltagen keinen Favoriten. Der BTSV hätte gegen Hamburg zur Pause schon 5:0 führen müssen, sie haben aber wahnsinnig viele Chancen liegen gelassen. In Heidenheim haben die Braunschweiger hohes Pressing gespielt und hatten ebenfalls ihre Möglichkeiten. Beide Spiele hätten also auch in die Richtung der Eintracht kippen können. Der Sieg gegen Hertha im Pokal hat gezeigt, dass die Mannschaft mit dem Stadion im Rücken die Qualität hat, solche Spiele zu drehen und für sich zu entscheiden. Insgesamt ist die Eintracht ganz stark im Umschaltspiel. Mit Immanuel Pherai haben sie einen der aktuell herausragenden Spieler der 2. Liga in ihren Reihen. Es ist also eine Mannschaft, die wir sehr ernst nehmen.

… zur eigenen Herangehensweise:

Wir sind in der Vorbereitung auf das Spiel am Sonntag. Denn mir ist wichtig, dass sich die Mannschaft gut auf die Begegnung einstellt. Wir wollen gemeinsam als Team in Braunschweig den Sieg einfahren. Die Vergangenheit oder Romantik spielt da keine Rolle. Für uns ist es eine Herausforderung, der wir mit unserer Art und unserem Fußball begegnen wollen. Im Vergleich zum Ingolstadt-Spiel müssen wir in Braunschweig eine andere Positionierung finden, um erfolgreich zu sein.

… zum aktuellen, sportlichen Stand der Mannschaft:

Wir haben das Regensburg-Spiel sehr gut analysiert. Danach haben wir uns mit dem wichtigen Sieg gegen Sandhausen ein gutes Gefühl geholt. In Ingolstadt folgte dann ein sehr sicheres Spiel von unserer Seite, mit dem wir aber sehr moderat umgehen. Denn wir befinden uns noch immer in einem Prozess: Die Jungs entwickeln immer mehr eine taktische Variabilität, um in der Lage zu sein, auch während des Spiels schnell auf andere Formationen umzustellen und so für den Gegner noch unberechenbarer zu sein. In dieser Saison spielt zudem die Mentalitätsfrage eine herausragende Rolle. Wer an jedem Spieltag den Sieg mehr will als der Gegner, wird am Ende der Saison dann auch belohnt werden.

… zum Wiedersehen mit den Braunschweiger Fans:

Ich weiß, dass ich in Braunschweig ein gern gesehener Gast bin. Doch am Sonntag komme als Gegner. Der Empfang damals mit Duisburg war schon sehr herzlich, weil die Fans eben wissen, dass ich für eine lange Zeit den Klub gelebt und mit meiner Art auch mitgeprägt habe.

Pressekonferenz vor #EBSSVD

Soziales Engagement