"Aufgrund der zweiten Hälfte verdient verloren"

sv98.de hat die Stimmen zum 1:2 gegen den VfL Bochum zusammengefasst.

Foto: Huebner/Ulrich

Torsten Frings:
Die erste Halbzeit war richtig gut, wir haben so gespielt, wie wir uns das vorgestellt haben. Man kann uns nur vorwerfen, dass wir aus der Überlegenheit keinen zweiten Treffer erzielt haben. Im zweiten Abschnitt sind wir nicht gut in die Partie gekommen, doch lange war es ein Spiel, in dem sich beide Mannschaften nicht weh getan haben. Dann haben wir einfach nur noch das Ergebnis verwaltet, nichts mehr nach vorne gemacht und auch nach hinten zu wenig investiert. Bochum macht dann durch einen Standard das 1:1, und zum Schluss haben sie uns nochmal geknackt mit einem Ball, den man eigentlich leicht verteidigen kann. So verliert man dann so ein Spiel – das ist jetzt passiert, aber wir werden weiter machen, uns auf den nächsten Gegner vorbereiten und dort versuchen, es besser zu machen. Ein riesen Kompliment an Felix Bastians, der freiwillig zugegeben hat, dass es kein Elfmeter war, soviel Fairplay gibt es viel zu selten im Fußball.

Ismail Atalan:
In der ersten Halbzeit war Darmstadt uns in allen Belangen überlegen, wir hatten einfach nichts dagegen zu setzen. Davon war ich sehr enttäuscht, wir hatten einen ganz anderen Plan. In der Halbzeit haben wir Verschiebungen vorgenommen, um Darmstadt mehr weh tun zu können. In den ersten 20 Minuten nach dem Seitenwechsel haben wir uns aber trotzdem keine zwingenden Chancen erspielt. Es war klar, dass wir den psychologischen Vorteil haben, wenn wir das 1:1 machen. Das 1:2 hat Kruse dann gut gemacht. 

Immanuel Höhn:
Wir sind alle frustriert. Wir haben eine sensationelle erste halbe Stunde gespielt und hatten das Spiel voll im Griff. Nach der Pause haben wir weder Lösungen gefunden noch Entlastung geschafft. Nach hinten haben alle einfach einen Schritt zu wenig gemacht. Wir haben zu passiv agiert und wenn man 45 Minuten nur verteidigt, dann geht das selten gut.  Irgendwann rutscht mal ein Ball durch. Auch wenn Bochum zur Pause umgestellt hat, sollten wir speziell mit einer Führung nur auf uns schauen.  

Aytac Sulu:
Aufgrund der zweiten Hälfte haben wir das Spiel verdient verloren. Vor der Pause hatten wir das Spiel komplett im Griff und haben das gespielt, was wir uns vorgestellt haben.  Da hat man eine Mannschaft gesehen, die unbedingt gewinnen wollte. Nach der Pause war das leider nicht mehr so. Da waren wir alle weit entfernt von 100 Prozent.  Das müssen wir uns heute alle gemeinsam ankreiden. Wenn alle einen Schritt weniger machen oder sich auf den Nebenmann verlassen, dann geht das irgendwann schief. So ist es heute leider gekommen. Ich bin natürlich sauer heute, wie nach jeder vermeidbaren Niederlage

Sandro Sirigu:
In der zweiten Halbzeit haben wir das Spiel aus der Hand gegeben. Wir haben uns auf den Mitspieler verlassen, nicht mehr selbst die Initiative übernommen und zu sehr gehofft, dass nichts passiert. Aber leider klappt das sehr selten. Bochum hat den Druck immer mehr erhöht und dann auch verdientermaßen den Ausgleich geschafft und leider auch den Siegtreffer nachgelegt.