Bitterer Last-Minute-Treffer!

Nächstes Unentschieden: Die Lilien nehmen beim 2:2 (1:1) einen Punkt aus Braunschweig mit. Für die Gäste waren Mehlem (30.) und Kamavuaka erfolgreich (52.). In der Nachspielzeit gelangten die Hausherren noch zum glücklichen Ausgleich.

Foto: Huebner/Ulrich

Beim Gastspiel in Braunschweig erwischten die Lilien einen denkbar schlechten Start und gerieten nach acht Minuten durch ein Eigentor von Aytac Sulu in Rückstand: Nach einer Ecke wurde der Ball verlängert und sprang dem Lilien-Kapitän unglücklich von der Hüfte ins eigene Netz.

Der SV 98 war um eine schnelle Antwort bemüht, doch der Schlenzer von Yannick Stark war zu unplatziert und kein Problem für Fejzic im Tor der Gastgeber (11.).

Insgesamt hatten die Braunschweiger in der Anfangsphase jedoch mehr von der Partie und auch die große Gelegenheit auf das 2:0: Nach einem steilen Pass konnte Joel Mall gerade noch gegen den heranrauschenden Stürmer abwehren und Khelifi setzte den freien Ball aus spitzem Winkel an den Pfosten (15.).

Nach der ersten Viertelstunde hatten sich die Lilien dann aber in die Partie gekämpft. Nach 26 Minuten dann ein großer Aufreger: Ex-Lilie Biada sprang mit gestrecktem Bein in Sandro Sirigu, welcher daraufhin verletzt ausgewechselt werden musste. Aber: Statt dem fälligen Platzverweis zeigte der Schiedsrichter nur die gelbe Karte.

Doch die Gäste ließen sich von dem Schock nicht unterkriegen: In Unterzahl spielte Kevin Großkreutz einen klasse Diagonalball auf Marvin Mehlem, der sich dann stark durchsetzte. Mehlem zog nach innen und traf ganz cool aus 16 Metern zum 1:1 (30.). Der verdiente Ausgleich, weil der SV 98 auch im Anschluss auch weiter seine Chancen suchte. Die große Gelegenheit zur Führung gab es kurz vor der Pause, als Stark im Anschluss an eine Ecke zum Abschluss kam: Sein Schuss aus spitzem Winkel flog allerdings nur ans Außennetz (45.). Die Folge: Mit einem Unentschieden ging es in die Kabinen.

Im zweiten Abschnitt erwischten die Lilien dann aber den Traumstart und gingen in der 52. Spielminute in Führung: Eine Ecke von Julian von Haacke konnten die Braunschweiger nicht klären, Markus Steinhöfer brachte den Ball wieder in die Mitte und da stand Wilson Kamavuaka und traf per Kopfballaufsetzer ins lange Eck.

Danach versuchten die Gastgeber natürlich mehr Druck zu machen, doch die Lilien verteidigten leidenschaftlich, sodass kaum nennenswerte Gefahr für das Tor von Mall entstand. Der SV 98 schaffte es immer wieder mit Angriffen für Entlastung zu sorgen, doch die letzte Pass fehlte, sodass daraus auch keine große Torgelegenheit mehr entstand. 

In der Nachspielzeit kam die Eintracht dann doch noch zum Ausgleich: Mall ließ einen Schuss prallen und Schönfeld schob den Ball über die Linie (90+2.).