"Das beflügelt die ganze Mannschaft immens"

Trotz des überzeugenden Auswärtserfolges in Dresden liegt weiterhin ein langer Weg zum Klassenerhalt vor den Lilien. Aytac Sulu sprach mit sv98.de darüber, welche Eigenschaften dabei gefragt sind, welche Rolle die Fans spielen und wie er den kommenden Gegner aus Ingolstadt einschätzt.

Huebner/Ulrich

sv98.de: Aytac, in Dresden habt ihr euch endlich für den Aufwand der letzten Wochen belohnt. Wie wichtig waren die drei Punkte für die Tabelle und das Gefühl, mit dem ihr in die neue Woche gegangen seid?

Aytac Sulu: Sehr wichtig, da die Tabelle aktuell nun mal nicht so positiv für uns aussieht. Dazu haben die Konkurrenten fast alle dreifach gepunktet, insofern war der Sieg für das Punktekonto wichtig. Aber auch für das Gefühl, weil wir erkannt haben, dass wir gegen eine starke Mannschaft zu Null gewinnen können.

sv98.de: Die weiße Weste hinten und die beiden Tore vorne haben die drei Punkte sicherlich besonders positiv abgerundet…

Sulu: Auf jeden Fall. Wir arbeiten defensiv sehr viel, sogar die Spitzen helfen bis zum eigenen Sechzehner bei der Arbeit gegen den Ball. Nach vorne sind wir immer für mindestens ein Tor gut. Die Marschroute der defensiven Stabilität und offensiven Effektivität haben wir in Dresden sehr gut umgesetzt.

sv98.de: Und das trotz einiger Sperren und verletzungsbedingten Ausfällen. Wichtig, dass andere Jungs in die Bresche springen können?

Sulu: Es wurde deutlich, dass alle Spieler auf ihre Chance lauern. Wenn mal etwas verrutscht und ein Spieler nicht auflaufen kann, dann sind wir gut besetzt und es kommt etwas nach. Wir hatten überhaupt keine Bedenken, die Ausfälle nicht kompensieren zu können. Es ist für jeden wichtig zu sehen, dass der eigene Konkurrent und Mitspieler die Aufgabe erledigt, wenn man selbst nicht bei 100 Prozent ist.

sv98.de: Du hast nach dem Spiel davon gesprochen, dass eine Darmstädter Mannschaft zu sehen war, wie sie sich Fans, Trainerteam und auch Ihr Spieler vorstellt. Was charakterisiert diese Mannschaft?

Sulu: Wir haben die Zweikämpfe in den entscheidenden Zonen für uns entscheiden können. Wir haben natürlich nicht alle Duelle gewonnen, aber die entscheidenden. Wir haben sehr viel investiert, sind enorm viel gelaufen und als Kollektiv aufgetreten. Wir haben keine Räume zugelassen, waren kompakt und eng beieinander. So machen wir es zukünftig jedem Gegner schwer.

sv98.de: Vor dem Spiel gegen Kaiserslautern hast du gemeinsam mit Peter Niemeyer das Banner mit der Aufschrift „We fight together“ an die Fans übergeben. Wofür steht dieser Satz auf dem Weg zum Klassenerhalt?

Sulu: Es ist ein sehr gutes Motto, das zu unseren Tugenden passt. Wir wollen alles gemeinsam regeln, da gehören die Zuschauer natürlich mit dazu. Es ist eine tolle Sache, die uns seitdem positiv beflügelt. Die Zuschauer sind noch lauter und wir haben auf dem Platz noch ein paar Prozente zugelegt.

sv98.de: Speziell gegen Heidenheim und auch vergangene Woche in Dresden war die Unterstützung von den Rängen bedingungslos und hat euch neue Kräfte verliehen. Ein großes Plus in der aktuellen Situation?

Sulu: Definitiv. Das kann ein sehr wichtiges Faustpfand für uns sein. Die Zuschauer helfen uns auf dem Platz und schüchtern den Gegner ein stückweit ein. Wenn die Fans hinter der Mannschaft stehen, dann sind sie unser 12. Mann. Für uns ist es sehr angenehm, dass sie da sind, auch wenn mal etwas verrutscht. Das beflügelt mich persönlich und die ganze Mannschaft immens.

sv98.de: Den Support wird es auch am Samstag gegen Ingolstadt brauchen. Worauf wird es neben der Unterstützung von den Rängen ankommen?

Sulu: Wir müssen wieder unserer defensive Grundordnung und Leistung abrufen, so wie wir es auch in den vergangenen Wochen gemacht haben. Mit Ingolstadt kommt ein spielstarker Gegner und wir werden versuchen, ihnen keine Räume zu lassen. Nach vorne braucht es wieder die Akzente, die uns in Dresden ausgemacht haben.

sv98.de: Ingolstadt ist ein langjähriger Wegbegleiter und hat euch das Leben immer recht schwer gemacht. Wie schätzt du die Schanzer ein?

Sulu: Ich habe sie weiter oben in der Tabelle erwartet. Sie sind allerdings nicht gut in die Saison gestartet und haben aktuell durch die drei verlorenen Spiele in Serie wieder eine knifflige Situation. Aber das ändert für uns nichts. Wir wollen ihnen unser Spiel aufzwingen und die drei Punkte hierbehalten. Wir kennen sie aus den vergangenen Jahren, auch ihre Stärken und Schwächen. Derzeit herrscht dort vielleicht eine kleine Unsicherheit, die wir ausnutzen wollen.

sv98.de: Insgesamt bleiben noch 9 Spiele bis zum Saisonende. Was macht dich optimistisch und welche Eigenschaften dürfen bis Saisonende auf keinen Fall fehlen?

Sulu: Unsere Tugenden. Dass wir bis zum Schluss alles geben, kämpfen, rennen und niemals aufgeben. Dann kommt unsere kollektive, individuelle und mentale Stärke zum Tragen. Wir alle sind uns der ernsten Situation definitiv bewusst. Die Tabelle ist noch sehr eng beieinander, es sind noch viele Punkte zu vergeben und wir haben die Möglichkeit, unten rauszukommen.