Darmstadt 98 - zur Startseite
Wir Lilien. Aus Tradition anders
Menue

"Das sorgt für eine hohe Messlatte"

14 direkte Torbeteiligungen hat Tobias Kempe in dieser Saison bereits gesammelt. Damit liegt er in der vereinsinternen Scorerwertung an der Spitze. Mit sv98.de sprach der 29-Jährige über Statistiken, gestiegene Ansprüche und das kommende Spiel beim HSV.

Foto: Stefan Holtzem

sv98.de: Tobi, wie gut hat es sich angefühlt, mit drei Punkten in die neue Trainingswoche zu starten?

Tobias Kempe: Natürlich super. Nach der Niederlage in Bielefeld sind wir absolut positiv geblieben, haben das Spiel abgehakt und uns neue Ziele gesetzt. Wir haben konzentriert gearbeitet und dann das Spiel gegen Kiel auch erfolgreich absolviert. Natürlich sind wir dann auch automatisch positiver in die neue Woche gegangen, die Stimmung war hervorragend und wir waren alle glücklich, dass wir den ersten Sieg unter dem neuen Trainer eingefahren haben.

sv98.de: Aber nicht nur der Trainer hat nach dem Spiel betont, dass mit 29 Punkten noch niemand die Liga gehalten hat…

Kempe: Deshalb wurde auch sofort wieder der Fokus auf den HSV gelegt. Mit der Videoanalyse wurde Kiel nicht nur abgeschlossen, sondern auch die nächste Aufgabe vor Augen gerufen. In Hamburg wartet ein extrem starker Gegner, gegen den es dann um die nächsten drei Punkte geht.

sv98.de: Du sprichst von einem starken Gegner. Auswärts beim HSV vor mehr als 50.000 Zuschauern ist sicherlich mit die größte Herausforderung in dieser Saison. Da kribbelt es doch nochmal einen Tick stärker?

Kempe: Es kribbelt vor jedem Spiel, aber es ist schon eine besondere Begegnung. Hamburg ist Bundesliga-Absteiger und ein extrem großer Verein, der jahrelang der Dino im Oberhaus gewesen ist. Für so ein Spiel braucht niemand zusätzliche Motivation, auch wenn es letztendlich auch wieder nur um die drei Punkte geht. Und die würden wir natürlich gerne mitnehmen.

sv98.de: Zumal das in der Vergangenheit ganz gut gelungen ist. Die beiden vergangenen Gastspiele konnten gewonnen werden, im April 2016 warst du selbst dabei. Gibt das ein gutes Gefühl?

Kempe: Natürlich ist der Gedanke daran ein schöner, aber die Konstellation ist jetzt eine ganz andere. Der HSV ist absoluter Aufstiegskandidat und hat auch den Anspruch, möglichst jedes Spiel zu gewinnen. Aber auch damals sind sie Favorit gewesen und wir konnten trotzdem die Überraschung schaffen. Wir freuen uns auf jeden Fall alle sehr auf die Begegnung.

sv98.de: Gefreut hast du dich sicherlich auch über deine beiden Torvorlagen gegen Kiel. Die beiden Abnehmer Dursun und Franke waren zumindest sehr zufrieden mit deinen Zulieferdiensten…

Kempe: Das hatten wir uns im Vorfeld so erhofft. Wir hatten unsere Standards als einen Schlüssel in diesem Spiel ausgemacht und es ist natürlich schön, dass es gleich doppelt funktioniert hat. Die Jungs sind perfekt eingelaufen und es gibt uns allen mehr Selbstvertrauen, dass wir weiterhin nach ruhenden Bällen erfolgreich sein können.

sv98.de: Insgesamt stehen bei dir 14 Torbeteiligungen zu Buche. Damit bist du unter den Top-15 der Liga. Bist du zufrieden mit deinem Wert?

Kempe: Natürlich gibt es immer wieder Situationen, in denen man trotzdem noch etwas liegen lässt. Aber die 14 Torbeteiligungen sind zum aktuellen Stand ein super Wert für mich, wobei immer die Mannschaft im Vordergrund steht. Die Zahl bedeutet aber auch automatisch, dass ich in 14 Fällen direkt zum Torerfolg beigetragen und damit dem Team geholfen habe. Das macht mich zufrieden und es bleiben auch noch ein paar Spiele, um den Wert weiter auszubauen.

sv98.de: In der Rangliste der Mittelfeldspieler stehen sogar nur Kölns Drexler, Heidenheims Schnatterer und der Paderborner Klement vor dir. Also ein elitärer Kreis, in dem du dich befindest. Du stellst die Mannschaft in den Vordergrund, aber guckst sicherlich ganz gerne auf eine solche Statistik?

Kempe: Keine Frage. Das sind Statistiken, die sich jeder Fan oder Fußballbegeisterte vor Augen führt und es ist schön, dort regelmäßig Tore oder Assists zu sammeln. Und jede Rangliste sorgt bei mir auch für den Ansporn, persönlich noch weiter voranzukommen.

sv98.de: Bereits in der Vorsaison standen schlussendlich 18 Scorerpunkte in deiner Vita, was im Gesamtranking Platz 10 bedeutete. Woher kommt diese Konstanz in den Werten, die zuvor in deiner Karriere nicht unbedingt vorhanden war?

Kempe: Schwer zu sagen. Ich habe früher sicherlich viele Chancen verballert (lacht) Aber ich bin immer drangeblieben, will mich jeden Tag verbessern und seit anderthalb Jahren sehen die Werte wirklich gut aus.

sv98.de: Durch deine hervorragende Vorsaison sind aber auch ein wenig die Ansprüche gestiegen. Hast du ein wenig das Gefühl, dass Tore oder Vorlagen von dir mittlerweile als Normalität gesehen werden?

Kempe: So sind die Menschen (lacht) Ich werde an diesen Werten gemessen und auch an den Standards, die gut gekommen sind. Das sorgt dann natürlich für eine hohe Messlatte, obwohl klar ist, dass ich nicht jeden Freistoß perfekt treten kann. Aber trotzdem sehe ich darin kein Problem, weil dieser externe Anspruch auch einen Ansporn für mich darstellt, meine Zahlen des Vorjahres erneut auf die Platte zu bringen. Das klappt bisher ganz gut, sodass ich am Ende wieder bei einer ähnlichen Zahl landen kann.

sv98.de: Wundert es dich trotzdem manchmal, wenn trotz sechs Vorlagen oftmals die zwei Ecken im Vordergrund stehen, die nicht so gut getreten waren?

Kempe: Nein, eigentlich überhaupt nicht. So ist der Fußball in vielen Bereichen. Dort sind so viele Emotionen, da wird gerne auch mal pauschalisiert. Wenn eine Ecke auf Kniehöhe kommt, dann sind meine Standards generell schlecht und umgekehrt ist alles optimal, wenn dann wieder ein Freistoß auf dem Kopf landet. Das ist irgendwo auch normal und für mich kein Problem. Sowohl Fans als auch wir Spieler wollen immer erfolgreich sein, leider klappt es nicht immer. Aber ich mache mir da keinen Stress und lege nicht jedes Wort auf die Goldwaage.

sv98.de: Eine nahezu perfekte Statistik hast du vom Elfmeterpunkt aus. 10 der vergangenen 11 Elfmeter zappelten im Netz. In diesem Jahr liegt die Quote inklusive DFB-Pokal bei 5/5. Bist du einfach eine coole Socke?

Kempe: (lacht) Nervenstärke ist sicherlich wichtig. Ein Elfmeter bedeutet immer auch eine hohe Verantwortung, bei uns sind die Spiele oftmals auch sehr eng, von daher ist schon ein gewisser Druck vorhanden. Aber ich habe mein klares Ziel vor Augen, bin relativ locker und meist läuft es dann auch erfolgreich. Natürlich kann es sein, dass ich mal wieder einen Elfmeter verschießen werde. Aber darüber mache ich mir absolut keinen Kopf.

sv98.de: Mögliches Szenario. Beim Stand von 0:0 bekommt ihr am Samstag in der 89. Minute einen Elfmeter zugesprochen. Den du dir vor mehr als 50.000 Zuschauern nehmen und verwandeln würdest?

Kempe: Das wäre eine geile Situation. Das wäre eine Situation, die ich gerne annehmen würde. Ruhig bleiben, fokussieren und dann treffen. So darf es am Samstag gerne passieren.