Darmstadt 98 - zur Startseite
Wir Lilien. Aus Tradition anders
Menue

Duell der Formstarken

Am Sonntagnachmittag kommt es im Audi Sportpark in Ingolstadt zum Quasi-Spitzenspiel der zweiten Bundesliga. Betrachtet man nämlich ausschließlich die letzten fünf Spieltage, träfen die Lilien als Tabellenvierter auf den Spitzenreiter vom FC Ingolstadt. Dass die Südhessen ganz gut mit Tabellenführern umgehen können, haben sie in der Vergangenheit aber bereits bewiesen...

Foto: Hübner

Lange hatte der FC Ingolstadt ausgesehen wie ein sicherer Absteiger, stand zwischendurch mit sieben Punkten Abstand zum rettenden Ufer mit dem Rücken zur Wand. Doch seitdem Tomas Oral als inzwischen vierter FCI-Cheftrainer der aktuellen Saison das Zepter bei den Schanzern in der Hand hält, läuft es. Der Klassenerhalt liegt für den Tabellensechzehnten wieder in der eigenen Hand.

"Ein schlafender Riese"

Für Lilien-Trainer Dimitrios Grammozis keine ganz überraschende Entwicklung: "Mit der Qualität, die dort im Kader vorherrscht, musste dieser Zeitpunkt irgendwann kommen. Im Grunde waren sie ein schlafender Riese." Ein Riese, den der neue Chefcoach Oral wecken konnte.

Und auch vom Griechen gab es ausschließlich lobende Worte für den Kollegen: "Tomas Oral macht einen super Job. Die Ergebnisse sprechen für ihn", resümierte der Grieche mit Verweis auf die enorm starke Ausbeute von 13 Punkten aus fünf Spielen.

Dass man nicht mal eben nach Ingolstadt reisen wird, und ohne große Mühen drei Punkte einpackt, das war Grammozis allerdings ohnehin klar: "Einfache Spiele gibt es in der zweiten Liga nicht", unterstrich er die Größe der anstehenden Herausforderung. Man werde die Schanzer ob ihrer Form zwar nicht über- nur eben auch keinesfalls unterschätzen. Es gilt also, wie schon beim Heimsieg gegen Union Berlin, "gut zu verteidigen, zu arbeiten und allen voran die richtige Einstellung an den Tag zu legen."

Der Hunger bleibt bestehen

Zwar befinden sich die Lilien zwei Spieltage vor Schluss weiterhin jenseits von Gut und Böse in der Tabelle. Doch die Frage, ob sich der sichere Ligaverbleib negativ auf ihre Motivation auswirken könnte, haben sie bereits am vergangenen Spieltag ausdrücklich verneinen können. Eine Tatsache, die dem Griechen äußerst gut gefällt: "Ich habe schon viele Mannschaften erlebt, die nachdem sie ihr Ziel erreicht haben, zehn oder 20 Prozent runtergefahren sind. Es freut mich sehr, dass die Jungs weiter diesen Hunger zeigen, zu gewinnen und unseren Fans gute Spiele zu zeigen."

Ein gutes Spiel, das wollen die Lilien auch an diesem Sonntag wieder abliefern. Als hilfreich erweist sich bei dieser Mission, dass abgesehen von Marcel Franke (Bluterguss) sowie dem langzeitverletzten Selim Gündüz (Aufbautraining nach Kreuzbandriss) alle Mann mit an Bord sind. Die Bedingungen, um die Formstärke im "Spitzenspiel" ein weiteres Mal bestätigen zu können, sind also gegeben.