Erkämpfter Heimpunkt in Unterzahl

Großartige Reaktion gezeigt: Mit viel Herz und Leidenschaft erkämpften sich die Lilien in Unterzahl gegen den 1. FC Heidenheim ein 1:1 (0:1). Joevin Jomnes belohnte den dezimierten SV 98 mit seinem Treffer für einen leidenschaftlichen Auftritt am Bölle.

Foto: Huebner/Ulrich

Am Böllenfalltor brauchten weder die Lilien, noch der Gast aus Heidenheim Anlaufzeit und waren sofort im Spiel. Der Gastgeber legte mit der ersten Kopfballgelegenheit durch Immanuel Höhn nach einer Ecke vor (4.). Der 1. FC Heidenheim ließ sich nicht lange bitten und verwertete drei Zeigerumdrehungen später die erste gute Möglichkeit zur Führung eiskalt: Einen Steilpass von der rechten Seite schob Kraus aus kurzer Distanz trocken ins kurze Eck zur Führung der Gäste (7.).

Zehn Minuten später der nächste Schock für den SV 98: Ein weites Zuspiel aus dem Halbfeld landete genau auf dem Fuß von FCH-Stürmer Glatzel, der den Ball aus abseitsverdächtiger Position mitnahm und kurz vor dem Strafraum von Höhn ausgebremst wurde. Schiedsrichter Thomsen entschied auf Notbremse des Innenverteidigers und stellte diesen vom Platz – eine harte Entscheidung, da Heuer Fernandes wohl an den Ball gekommen wäre (17.). Den daraus resultierenden Freistoß kratzte Lilien-Keeper Heuer Fernandes aus dem Winkel (19.).

Dirk Schuster musste aufgrund des frühen Platzverweises früh reagieren und brachte nach 23 Minuten Wilson Kamavuaka für die Position in der Innenverteidigung. Kurz darauf konnten die Lilien ihren ersten gefährlichen Abschluss notieren, doch Fabian Hollands Versuch aus der zweiten Reihe segelte über den Heidenheimer Kasten (24.). Die Partie wurde nach einer knappen halben Stunde zunehmend hitziger, Großchancen waren bis zu diesem Zeitpunkt Mangelware.

Fünf Minuten vor dem Seitenwechsel wäre es für die Lilien fast noch dicker gekommen, aber Aytac Sulu konnte eine undurchsichtige Situation unmittelbar vor der Torlinie im Verbund mit Heuer Fernandes klären (40.). So ging es nach 45 intensiven Minuten in einem Spiel, das von vielen Zweikämpfen und Unterbrechungen geprägt war, in die Halbzeitpause.

Auch im zweiten Abschnitt änderte sich das Bild zunächst nicht. Weiter wenig Chance auf beiden Seiten und viele Duelle im Mittelfeld. Einzig ein Distanzschuss von Felix Platte, der sich schön durchtankte, sorgte für Gefahr (51.). Sechs Zeigerumdrehungen später probierte es Dong-Won Ji mit einem sehenswerten Drehschuss von der Sechzehnerkannte, aber auch sein Versuch landete über dem Gäste-Tor (57.). Die Lilien übernahmen fortan die Initiative und schnürten den zahlenmäßig überlegenen Gegner ein. Folgerichtig belohnte sich der SV 98 nach genau einer Stunde: Joevin Jones wuchtete eine Kempe–Flanke von der rechten Seite genau ins Eck (60.). Der Ausgleich in Unterzahl für die Lilien! Die Südhessen blieben dran und kamen nur vier Minuten später zur nächsten Gelegenheit, doch Tobi Kempe hatte bei seiner Schusschance das Visier etwas zu hoch eingestellt (64.). Die Lilien hielten auch in Unterzahl sehr gut dagegen, das honorierten die Fans die die Hausherren unermüdlich nach vorne peitschten. 120 Sekunden später waren die Gäste wieder an der Reihe: Heuer Fernandes klärte einen flach getretenen Freistoß aus rund 25 Metern zur Ecke (66.).

Beide Teams zogen rund 20 Minuten vor dem Ende die Zügel deutlich an. Die Lilien kompensierten ihre zahlenmäßige Unterlegenheit mit viel Kampf und Leidenschaft.

Fünf Minuten vor dem Ende mussten die Gastgeber noch einmal zittern: Marc Schnatterers Freistoß aus halbrechter Position senkte sich gefährlich und küsste den Querbalken (85.). Der 1. FC Heidenheim wollte nun mit aller Macht den Sieg erzwingen. Wenige Augenblicke später waren die Lilien erneut mit Fortuna im Bunde: Thiels Hammer aus der Distanz klatsche ebenfalls nur an die Latte (88.). Doppeltes Glück für die Gastgeber!

Kurz darauf war Feierabend und die Gastgeber konnten nach einem großen Kampf in Unterzahl einen verdienten Zähler auf ihrem Punktekonto verbuchen.