Gegner im Fokus: Greuther Fürth

Zum Saisonauftakt empfängt der SV 98 am Samstag (29.7./15.30 Uhr) die SpVgg. Greuther Fürth.

Allgemeines

Die Franken haben kürzlich ein rundes Jubiläum feiern dürfen, sie sind nun seit zwanzig Jahren auf Deutschlands Fußballkarte mindestens zweitklassig. Dabei haben die Fürther, die aus der Fusion von der SpVgg. Fürth und dem TSV Vestenbergsgreuth hervorgingen, selten um den Abstieg gekämpft. Vielmehr waren sie bis in die Saisonschlussphase oft ein Kandidat für den Bundesliga-Aufstieg. Schließlich gelang das Unterfangen vor fünf Jahren, als Fürth den Sprung ins deutsche Oberhaus am Saisonende feiern konnte. Nach 34 Spieltagen und 21 Punkten war dann aber wieder Schluss, sodass die Kleeblätter nun in ihre fünfte Zweitligasaison in Serie gehen.

Neuzugänge

Mit Janos Radoki sitzt ein ehemaliger Spieler auf der Trainerbank, der mit einem veränderten Kader in die neue Spielzeit startet. Für die abgewanderten Robert Zulj (TSG Hoffenheim) oder Marcel Franke (Norwich City) holte der Vorjahresachte beispielsweise Philipp Hofmann von der britischen Insel. Der großgewachsene Stürmer kam vom englischen Zweitligisten FC Brentford und fehlt zum Saisonstart wohl aufgrund einer Verletzung. Vom Absteiger 1860 München verstärkten sich die Grün-Weißen mit Matthias Wittek. Der 21-jährige Linksverteidiger kann bereits auf 72 Zweitligaeinsätze zurückblicken und hofft am Ronhof auf den nächsten Karrieresprung. Einen gestandenen Zweitligaspieler holte die Spielvereinigung vom Karlsruher SC. Manuel Torres wird künftig das Mittelfeld verstärken. Neben ihn stehen noch weitere Neuzugänge im Kader der Franken: Sebastian Ernst (Würzburger Kickers), Nik Omladic (Eintracht Braunschweig), Timo Königsmann (Hannover 96), Richard Magyar (Hammarby IF / Schweden), George Davies (Floridsdorfer SC / Österreich) und Alexandros Kartalis (VfR Aalen). Bei der Vielzahl an Transfers darf gespannt auf die Startelf von Radoki geschaut werden.

Bilanz

Bevor den Fürthern der Aufstieg in die 2. Bundesliga in der Saison 96/97 gelang, waren sie zu Saisonbeginn bei den Lilien zu Gast. Vor etwas mehr als 2000 Zuschauern am Böllenfalltor feierten die Franken einen 5:2-Auswärtssieg. Das Rückspiel am Ronhof ein halbes Jahr später endete mit einem 0:0-Unentschieden. Neben diesen beiden Spielen trafen beide Vereine vor mehr als zwei Jahren aufeinander. Damals gab es ebenfalls einen Fürther Sieg und ein Unentschieden. Am Böllenfalltor ereignete sich ein torloses Remis, während der SV 98 am vorletzten Spieltag der Saison 2014/15 einen Matchball zum Aufstieg in die Bundesliga vergab. Mit großer Hoffnung waren bei heißem Wetter viele Fans aus Südhessen angereist und mussten einen sehenswerten Treffer des Fürthers Stiepermann beobachten. Somit datiert Darmstadts letzte Niederlage in der 2. Liga just gegen Greuther Fürth.

Jürgen Arras (Fan- und Förderabteilung)