Darmstadt 98 - zur Startseite
Wir Lilien. Aus Tradition anders
Menue

Gemeinsam

Gemeinsam. Vermehrt nutzte Dirk Schuster diesen Begriff auf der Pressekonferenz am Montag. Der 50-Jährige machte deutlich, dass der Zusammenhalt im Heimspiel am Mittwoch an erster Stelle steht. Sowohl auf dem Platz als auch auf den Rängen im vollbesetzten Merck-Stadion am Böllenfalltor.

Foto: Huebner/Ulrich

Bereits nach dem Abpfiff der Partie in Bielefeld hatten die Spieler betont, dass der Weg zum Klassenerhalt nur über eine geschlossene Einheit führen kann. Schuster erneuerte diese Worte zum Wochenbeginn und bezog speziell die eigene Anhängerschaft mit ein: "Wir haben nur eine Chance, wenn wir es gemeinsam anpacken und die Situation durchstehen. Die Unterstützung der Fans für den Verein ist ein sehr gutes Zeichen, sie haben uns in Bielefeld hervorragend unterstützt, und ich rechne damit, dass sie uns sehr positiv in den 90 Minuten unterstützen werden."

"Wir sind selbst am Zug, diese Situation zu bereinigen"

Denselben Optimismus hinsichtlich der Leistungsbereitschaft versprühte Schuster auch mit Blick auf die eigene Mannschaft. Bereits am Sonntag hatte der Übungsleiter nach eigener Aussage in "klare und entschlossene Gesichter" geblickt. "Jeder Spieler hat verstanden, was es heißt, das Trikot von Darmstadt 98 zu tragen. Und auch die Situation erkannt, in der wir uns befinden", schlussfolgerte Schuster nicht zuletzt deshalb, ergänzte aber auch: "Wir sind selbst am Zug, diese Situation zu bereinigen."

Der ehemalige Nationalspieler wollte auch nicht verhehlen, dass das Nachholspiel gegen den FCK "für beide Teams ein eminent wichtiges Spiel" darstelle, in dem auf beiden Mannschaften "ein wenig Druck" lastet. Verunsicherung oder gar Angst verspürt Schuster aufgrund dieser Ausgangssituation aber bei keinem seiner Spieler: "Jeder brennt und freut sich darauf, hoffentlich die Punkte einzufahren." Denn: "Es ist an der Zeit, sich für den Aufwand selber zu belohnen."

"Situation können wir nur gemeinsam meistern"

Auch dem Trainer waren die Bemühungen innerhalb der Fanszene in den vergangenen Tagen, ihren Teil zum großen Ziel Klassenerhalt beizutragen, nicht verborgen geblieben. Maximale Unterstützung von den Rängen, "ehrliche Arbeit" auf dem Platz - das ist die Rechnung für die erhofften drei Punkte nach Spielende. Denn klar ist auch dem Chefcoach der Lilien: "Die Situation können wir nur gemeinsam meistern." Da war es wieder, das Wörtchen. Gemeinsam.