Niederlage gegen Regensburg

Keine Punkte für den SV 98: Bei schwierigen Witterungsbedingungen zogen die Lilien gegen Jahn Regensburg mit 0:1 (0:0) den Kürzeren. Ein Tor von Grüttner (52.) entschied die Schneeschlacht für die Gäste.

Foto: Huebner/Ulrich

Die Partie am 16. Spieltag gegen den SSV Jahn Regensburg fand unter äußerst schwierigen Bedingungen auf schneebedecktem und äußerst rutschigem Geläuf statt. Den ersten Schockmoment für die Lilien gab es bereits Sekunden nach dem Anpfiff, doch Mehlem warf sich stark in den Schuss von Grüttner aus fünf Metern. Nur 60 Sekunden später die nächste Gelegenheit für die Gäste aus der Oberpfalz, doch Adamyan hämmerte das Leder über das Lilien-Tor. Der anhaltende Schneefall verhinderte in der ersten Viertelstunde weitestgehend ansehnliche Kombinationen auf beiden Seiten. Die beste Abschlusschance der Lilien verzeichnete Bezjak, dessen Schuss aber ein gutes Stück über den Regensburger Kasten flog (10.).

Die Lilien akklimatisierten sich in der Folgezeit und bekamen auf schneebedecktem Boden mehr Ordnung in ihr Spiel. Chancen waren mit Ausnahme der ersten Minuten aber auch nach einer halben Stunde hüben wie drüben Fehlanzeige. Oberstes Credo in einer kampfbetonten Partie am Bölle waren weiterhin Zweikämpfe. Bis zum Halbzeitpfiff gab es nur noch eine größere Chance: Heuer Fernandes reagierte aber stark gegen Grüttner (33.). Nach 45 intensiven Minuten ging es am verschneiten Bölle torlos in die Halbzeitpause.

Nach dem Wiederanpfiff war Heuer Fernandes erneut zur Stelle, als er klasse gegen Nietfeld parierte (48.). Vier Minuten später war der Keeper allerdings geschlagen: Nach einem Standard aus dem Halbfeld schob Grüttner aus kurzer zur Führung ein. Das 1:0 für die Gäste. Die Lilien ließen sich jedoch nicht lange um eine Antwort bitte und reagierten auf den Rückstand mit einer Doppelchance. Erst köpfte Boyd einen hohen Ball um Zentimeter am Gäste-Kasten vorbei, anschließend scheiterte Bezjak mit einem strammen Schuss an SSV-Torwart Pentke (56. Min). 

Lilien-Trainer Frings versuchte von der Bank neue Impulse zu setzen und brachte für die letzte halbe Stunde mit Platte und Sobiech zwei frische Offensivkräfte. Der Doppelwechsel zeigte sofort Wirkung. Erst war es Kempe, dann Sulu, die Gäste-Keeper Pentke zweimal zu einer Faustabwehr zwangen und nur Sekunden später störte ein SSV-Verteidiger den einschussbereiten Kamavuaka entscheidend (66. Min). Doch nur fünf Minuten später stand der Keeper auf der anderen Seite wieder im Fokus. Heuer Fernandes verhinderte mit einer Glanzparade aus spitzem Winkel die Vorentscheidung.

Den Lilien lief langsam aber sicher die Zeit davon, nur noch 15 Minuten waren auf der Uhr. Der SV 98 steckte nicht auf drängte unaufhörlich auf den Ausgleich. Doch auch Plattes Schuss wurde von der umsichtigen Regensburger Defensive geblockt (85. Min). Anschließend war es Bezjak, der aus rund 20 Metern abzog – kein Problem für Pentke (86. Min). Die Lilien warteten in den letzten Minuten vergeblich auf den Lucky Punch und mussten sich bei widrigen Bedingungen letzten Endes mit 0:1 geschlagen geben.