Ohne Punkte aus Aue

Erneut nichts Zählbares für die Lilien: Bei Erzgebirge Aue müssen sich die Gäste mit 0:1 (0:1) geschlagen geben.

Foto: Huebner/Ulrich

Am Freitagabend ging es für die Lilien ins Erzgebirge, wo am 17. Spieltag das Gastspiel gegen Aue auf dem Programm stand. Den Start hätten sich die Lilien jedoch anders vorgestellt und wurden um ein Haar kalt erwischt: Aues Soukou scheiterte aus halblinker Position am hellwachen Lilien-Keeper Heuer Fernandes, der im Duell klasse abwehrte. Auch die anschließende Ecke von Aues Kempe parierte der Schlussmann (3.). Nur vier Zeigerumdrehungen später tauchte Aues Stürmer Bunjaku frei vor Heuer Fernandes auf, doch wieder wartete der Lilien-Keeper lange und blieb im Eins-gegen-Eeins der Sieger. Heuer Fernandes hielt den Lilien, die nur schwer in die Partie kamen, in der Anfangsphase das torlose Unentschieden fest.

Der SV 98 bekam in der Folgezeit nach den kritischen Anfangsminuten mehr Ordnung in ihr Spiel. Trotz des bis dato torlosen Remis war die Partie im Erzgebirgsstadion von viel Kampf geprägt. Die Lilien gestalteten die Partie mittlerweile ausgeglichener und waren um Spielkontrolle bemüht, echte Chancen waren für die Gäste aber Mangelware. Keine der beiden Mannschaften ging ein besonders hohes Risiko ein, Abwarten war die oberste Prämisse - Chancen blieben daher Fehlanzeige.

Nach 35 Minuten dann der Schock für die Lilien: Nach einem folgenschweren Ballverlust im Mittelfeld startete Aues Soukou durch, enteilte der Lilien-Defensive und schob dieses Mal alleine vor Torwart Heuer Fernandes zur Führung für die Veilchen ein. Erneuter Rückstand für die Lilien. Kurz vor der Pause kamen die Gäste gefährlich vor das Tor, doch auch Kamavuakas Kopfballablage aus vielversprechender Position erreichte Stürmer Boyd nicht (43.). Bei winterlichen Verhältnissen ging es für die Südhessen nach 45 Minuten mit einem 0:1 in die Kabine.

Mit Beginn der zweiten Hälfte brachte Torsten Frings mit Platte einen zweiten Stürmer. Der SV 98 versuchte in Ruhe aufzubauen, Aue stand jedoch defensiv dicht gestaffelt. Nach fast einer Stunde war der Schneefall dann so stark geworden, dass die Partie im Erzgebirgsstadion schließlich zum Freiräumen der Linien unterbrochen werden musste. Sportlich hatte der Gastgeber die Riesenchance zum 2:0, doch abermals wehrte Heuer Fernandes den Ball mit einem Riesenreflex ab (62.). Nur 120 Sekunden später dann die Großchance für die Lilien: Kamavuaka holte sich im Sechzehner einen Abpraller und prüfte Aues Keeper Männel aus spitzem Winkel (64. Min). Es blieb beim knappen Rückstand für den SV98.

In der 73. Minute hatte Aue dann erneut die der Entscheidung auf dem Fuß. Der eingewechselte Bertram hämmerte das Leder aber nur an das Lattenkreuz. Die Lilien hatten aber noch lange nicht aufgesteckt und hatten ihrerseits erneut in Person von Kamavuaka die dicke Möglichkeit zum Ausgleich, doch auch seinen Schuss konnte Aues Schlussmann Männel mit dem Fuß von der Linie kratzen (77. Min). Es ging nun rauf und runter. Die nächste Gelegenheit hatte Platte, der mit seinem Kopfball aus kurzer Distanz, wie zuvor Kamavuaka an Männel scheiterte (79. Min).Nur Sekunden später wieder die Veilchen mit einem Konter und wieder Heuer Fernandes, der sich aus kurzer Distanz mit einer starken Parade auszeichnete. Der Lilien-Keeper mit einer bärenstarken Partie.

Beide Mannschaften drängten kurz vor dem Ende auf das jeweilige Tor. Der SV 98 warf alles nach vorne, rannte sich aber ein ums andere Mal fest. Letzten Endes fehlte den Lilien die notwendige Durchschlagskraft und so blieb es im Schneegestöber von Aue bei einer knappen 0:1-Niederlage.