SV 98 stellt Stadionentwürfe vor

Der Umbau des Merck-Stadions am Böllenfalltor nimmt Gestalt an: Am Mittwochabend (17.1.) stellten Vereinspräsident Rüdiger Fritsch, Oberbürgermeister Jochen Partsch, Peter Beuth, Hessischer Minister des Innern und für Sport, sowie der für den Umbau verantwortliche Generalplaner Gunter Weyrich von 1100 Architekten die Entwürfe für die künftige Heimstätte des SV Darmstadt 98 vor. Die Visualisierungen, welche den Sponsoren der Lilien im Rahmen des Neujahrsempfangs präsentiert wurden, verbinden dabei den urigen Bölle-Charme mit zeitgemäßen Nutzungsanforderungen eines Profifußball-Stadions.

Fritsch: "Visualisierungen zeigen, dass auch nach Umbau der Liliengeist durchs Stadion weht"

Rüdiger Fritsch: "Es ist sehr spannend, sich den Umbau des Merck-Stadions am Böllenfalltor endlich bildlich vorstellen zu können. Wir sind stolz darauf, auch in Zukunft in einem organisch gewachsenen Stadion aufzulaufen, welches nicht 'am Reißbrett' auf der grünen Wiese entworfen wurde. Die Visualisierungen zeigen, dass auch nach Fertigstellung der Umbauarbeiten weiterhin der Liliengeist durchs Stadion wehen wird."

Jochen Partsch: "Gemeinsam mit dem Verein haben wir ein tragfähiges Konzept für den Stadionumbau ausgearbeitet, das nun seinen baulichen Fortschritt nehmen kann. Die Wissenschaftsstadt Darmstadt trägt mit 15 Millionen Euro den größten Anteil an den Kosten des Stadionumbaus. Die gute Kooperation der beteiligten städtischen Ämter mit dem Verein werden wir fortsetzen. Die Pläne für das neue Bölle zeigen ein modernes Fußballstadion mit Charakter, Tradition und Realismus: Gut für die Fans, die Spieler, den Verein und die Stadt."

Peter Beuth: "Der Umbau am Standort Böllenfalltor sichert zum einen, dass der SV Darmstadt 98 an vertrauter Stätte weiter Fußball spielen kann. Das ist im Sinne seiner Fans. Zum anderen soll der Verein auch die Chance erhalten, wirtschaftlich konkurrenzfähig zu sein. Deshalb unterstützen wir den SV Darmstadt 98 mit einer Förderung in Höhe von 3,5 Millionen Euro bei seinen Plänen. Das Ziel unserer Sportförderung ist es, bedarfsgerechte und zeitgemäße Sportstätten für den hessischen Sport bereitzustellen."

Gelungener Spagat zwischen Vergangenheit und Gegenwart

Den gelungenen Spagat zwischen Vergangenheit und Gegenwart spiegelt insbesondere die Gegengerade wider, welche die von der Deutschen Fußball Liga GmbH auferlegte Überdachung erfüllen wird, zugleich aber auch die Stehplatz-Historie in diesem Bereich fortführt. Das "Darmstädter Modell" der Gegengeraden mit Steh- vor Sitzplätzen wird dabei künftig das umgebaute Stadion prägen und für einen unverwechselbaren Wiedererkennungswert sorgen.

Weitere für das Böllenfalltorstadion typische Merkmale zieren auch nach dem Umbau die Heimstätte des SV 98. Nicht nur die altehrwürdige Dugena-Uhr und der großzügig geplante Platz vor der Haupttribüne als Treffpunkt für alle Lilienfans bleiben erhalten, auch die Nord- und Südtribüne sind weiterhin Bestandteil des umgebauten Stadions. Die im deutschen Profifußball fast einzigartigen, allein stehenden Flutlichtmasten bleiben ebenfalls erhalten.

Verbesserung in der Vermarktung und im Lärmschutz

Moderne Elemente, die die Vermarktung und auch den Lärmschutz verbessern, runden den Bau ab. Eine zeitgemäße Haupttribüne bietet nach dem Umbau adäquate Räumlichkeiten für Partner und Sponsoren der Lilien. Der Businessbereich der bis Ende 2020 fertig gestellten Tribüne ermöglicht dem SV 98, entsprechende Erlöse zu erzielen und damit wettbewerbsfähig im deutschen Profifußball zu bleiben. Weiterhin wird sich an Spieltagen der Schallschutz für die Umgebung und Nachbarschaft durch eine flächendeckende Stadion-Überdachung und geschlossene Ecken weiter verbessern.

Der Umbau der Spielstätte im laufenden Betrieb wird insgesamt zirka 28,5 Millionen Euro kosten. Davon übernimmt die Wissenschaftsstadt Darmstadt einen Betrag von 15 Millionen Euro. 10 Millionen Euro steuert der SV Darmstadt 98 bei, 3,5 Millionen Euro kommen vom Land Hessen. Für die Realisierung zeichnet die vom SV Darmstadt 98 bereits gegründete hundertprozentige Tochtergesellschaft, die SV 98 Stadion GmbH, verantwortlich.

Der erste Schritt der Umbauarbeiten erfolgt im Frühjahr 2018 mit dem Rück- und Aufbau des Annexgebäudes an der Böllenfalltorhalle, welches nach Fertigstellung im Sommer 2019 Platz für die Profiabteilung, die Geschäftsstelle sowie den Fanshop bieten wird. Nach der Saison 2017/18 vollzieht sich zudem der Rückbau der Gegengeraden mit anschließendem Neubau. Nach der Spielzeit 2018/19 kann mit dem Umbau der Haupttribüne begonnen werden.