U17 unterliegt im Derby

Knapp zwei Monate ist es her, dass die U17 des SV Darmstadt 98 das Relegationsrückspiel gegen den 1.FC Kaiserslautern mit 4:1 gewann und in die Bundesliga aufstieg. Das erste Highlight wartete auf die Junglilien direkt am ersten Spieltag: Hessenderby gegen Eintracht Frankfurt.

Foto: Hübner/Völker

In einer hektischen Anfangsphase erwischten dabei die favorisierten Frankfurter den besseren Start. Nach nicht einmal drei gespielten Minuten trafen die Gäste in Person von Can Karakas zur frühen Führung. In der Folge war die Eintracht spielbestimmend und sorgte mit ihren schnellen Angriffen immer wieder für Gefahr im Darmstädter Strafraum. Das Team von Lilien-Trainer Patrick Kurt hatte zunächst viel Mühe, für Entlastung zu sorgen. Kurze Zeit später erhöhte der Gast durch Massil Aimene auf 2:0 (9.). "Ich glaube, man hat der Mannschaft schon angemerkt, dass sie nervös war. Das erste Mal Bundesliga und dann vor dieser Kulisse", sagte Kurt nach Spielende.

Trotz der frühen Rückschläge bewiesen die Lilien aber Moral. Im Laufe der ersten Halbzeit wurden die Darmstädter immer besser und bekamen nun auch mehr Sicherheit und Struktur in ihr Spiel. Dadurch ergaben sich auch mehr Torchancen für die Lilien. "Die Mentalität, die mein Team gezeigt hat, spricht für die Mannschaft", lobte Kurt seine Jungs. In der 15. Minute hatten die Darmstädter dann aber Glück, als ein Schuss der Gäste nur das Aluminium fand. Momente später hatten die Gastgeber jedoch selbst Pech, nachdem John Peter Sesay nur den Außenpfosten traf (18.).

In der Folge war der SV 98 noch zwingender in seinen Offensivaktionen und hatte mehrere gefährliche Torannährungen aufzuweisen. In der 30. Minute belohnten sich die Lilien für ihren Aufwand: Nach einem steilen Pass überlupfte Lian Akkus Rodriguez den herauseilenden Keeper der Gäste und schob danach zum 1:2 ein. Beflügelt durch den Treffer drängten die Lilien nun auf den Ausgleich. Insgesamt präsentierte man sich vor allem in den Zweikämpfen präsenter und ließ den Ball gut in den eigenen Reihen laufen. Dennoch ging es mit der Führung für die Gäste in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel arbeiteten beide Mannschaften gut gegen den Ball, weshalb sich zunächst keine Torchancen ergaben. Eine Unachtsamkeit in der Defensive ermöglichte der Eintracht dann aber die erste gute Tormöglichkeit. Nach einem Ballverlust in der eigenen Hälfte kam Frankfurts Berkan Kuepelikilinc an der Strafraumkante zum Abschluss und stellte den alten Abstand wieder her (52.). Auch nach dem dritten Gegentreffer ließen die Lilien die Köpfe nicht hängen, sondern arbeiteten am erneuten Anschluss - mit Erfolg. In der 66. Minute setzte sich Darmstadts John Peter Sesay im gegnerischen Strafraum durch und traf aus spitzem Winkel zum 2:3. Die Freude hielt bei den Darmstädter jedoch nicht lange an. Die Eintracht reagierte jedoch prompt und traf durch Gianluca Schäfer - ebenfalls aus spitzem Winkel - zum 2:4-Endstand (71.). Zwar hatte Eintracht-Kapitän Elias Kurt noch die Chance auf ein fünftes Tor, doch Kurt traf bei einem Foulelfmeter in der letzten Minute nur den Pfosten. "Wir haben heute gesehen, dass wir konkurrenzfähig sind. Das ist für uns ganz wichtig", bilanzierte der Kurt anschließend. Nun sei es wichtig, sich von Spieltag zu Spieltag weiterzuentwickeln und die positiven Aspekte des Auftaktspiels mitzunehmen.