"Wollen spanische Fans für die Lilien gewinnen"

Lilienfan Dirk Feuerpeil besucht den SV 98 bereits zum zweiten Mal ins Wintertrainingslager. Dabei sind die Tage in San Pedro del Pinatar für ihn fast ein Heimspiel. In Spanien ist der gebürtige Darmstädter schon seit vielen Jahren zu Hause.

Foto: Huebner/Ulrich

sv98.de: Hallo Dirk. Du bist ja mittlerweile schon ein alter Bekannter in San Pedro del Pinatar. Stell Dich den Fans zu Hause doch mal kurz vor.

Dirk Feuerpeil (Dirk): Gerne. Ich bin 39 Jahre alt und lebe seit bald acht Jahren in Tarragona, einer Hafenstadt im Süden Kataloniens. Beruflich führe ich dort Auslandsmaßnahmen mit deutschen Jugendlichen durch. Gebürtig komme ich allerdings aus Darmstadt und bin im Watzeviertel geboren und habe dort zuletzt auch gelebt.

sv98.de: Wann bist Du denn zu den Lilien gekommen?

Dirk Feuerpeil: Ich war schon zu Regionalligazeiten am Böllenfalltor und habe unter anderem meinen kleinen Bruder zu den 98ern gebracht. Als ich dann nach Spanien gezogen bin, haben die Lilien quasi ihre jüngste Erfolgsgeschichte gestartet.

sv98.de: Kannst Du Dich noch an Dein erstes Lilienspiel erinnern?

Dirk Feuerpeil: Oh, das ist eine gute Frage. Ich kann das nicht mehr ganz genau sagen. Es ging in jener Saison auf alle Fälle gegen den Abstieg. Kurz nach der Winterpause war es für die 98er wichtig, eine Aufholjagd zu starten. Das haben Sie am Ende auch geschafft. Das hat mich richtig gepackt. Daraus hat sich meine große sportliche Liebe entwickelt.

sv98.de: Wir sehen dich jetzt schon zum zweiten Mal im Trainingslager in San Pedro del Pinatar. Du hast inzwischen einen katalonischen Lilien-Fanclub gegründet. Erzähl doch mal, was Du da auf die Beine gestellt hast.

Dirk Feuerpeil: Genau genommen bestand der Fanclub schon vor dem letztjährigen Trainingslager. Bis dahin war es allerdings eine Ein-Mann-Show (lacht). Dann hat sich ergeben, dass das Trainingslager der Lilien rund 400 Kilometer entfernt von meinem Zuhause stattfindet. Ich habe meine Jungs, mit denen ich arbeite, eingepackt und bin nach San Pedro del Pinatar gefahren. Dann haben wir ein erstes, zunächst noch recht einfaches Banner gebastelt. Das war quasi die Gründung unseres Fanclubs.

sv98.de: Mittlerweile seid Ihr aber weiter gewachsen, oder?

Dirk Feuerpeil: Das ist richtig. Mittlerweile sind wir sechs Mitglieder. Unter anderem besuchen mich jedes Jahr zwei Familien, die allesamt Mitglieder unseres Fanclubs sind. Mit den beiden Kindern haben wir dann unsere neue Fahne gebastelt. Die Beiden sind jetzt auch die Fahnenwarte und sorgen dafür, dass das Banner bei den Heimspielen am Zaun der Gegengerade hängt. Im Sommer arbeiten wir dann weiter an unserem Banner und machen es noch ein bisschen schöner.

sv98.de: Auch in den Sozialen Netzwerken ist Dein Fanclub mittlerweile präsent. Unter anderem auf Facebook betreibt Ihr eine eigene Seite.

Dirk Feuerpeil: Ja, unter Los Lirios de Catalunya findet man auf Facebook unseren Fanclub. Wir haben auch einige spanische Follower aus meinem Tischtennisverein. Ich plane, vor allem die jüngere Geschichte der Lilien in spanischer Sprache auf unsere Seite zu stellen und so Werbung für den SV Darmstadt 98 in Spanien zu machen. Schließlich wollen wir noch mehr spanische Fans für unsere Lilien begeistern.