Pädagogische Begleitung

Schule und Fußball

Der SV Darmstadt 98 will möglichst vielen jungen Fußballern den Weg zum Fußballprofi ermöglichen. In dem Wissen um die Chancen, dieses Ziel zu erreichen, achten wir auf den dualen Weg von Leistungssport und Schule. Deswegen misst der SV 98 der schulischen Ausbildung genauso große Bedeutung bei wie der sportlichen und persönlichen Entwicklung. Die sportliche Karriere ist nur mit einer verlässlichen Einbindung und Planung der schulischen bzw. beruflichen Situation möglich. Das Nachwuchsleistungszentrum möchte im Rahmen seiner Möglichkeiten auf das Leben auf und neben dem Platz vorbereiten.

An der Erreichung sportlichen und schulischen Ziele gilt es gleichrangig zu arbeiten und die Doppelbelastung von Schule und Leistungssport zu bewältigen, denn die individuelle Leistungsentwicklung und die Förderung der Spieler steht im Fokus.

Deswegen ist die Koordinierung der sportlichen Karriereförderung mit der bestmöglichen Schul- und Berufsausbildung eine wichtige Aufgabe für unser Nachwuchsleistungszentrum. Ziel ist eine systematische Verbindung aus intensivem Fußballtraining und guter schulischer Ausbildung. Das NLZ möchte daher einen aktiven Beitrag in der schulischen Begleitung seiner Spieler leisten. Den Spielern kommen zur Bewältigung der Doppelbelastung von Schule und Leistungssport umfangreiche Hilfen zu, so dass sie eine gezielte und optimale sportliche Ausbildung erhalten und gleichzeitig die angestrebten Bildungsabschlüsse erreichen können.


Schule & Unterricht


Vorfahrt für Schule und Ausbildung. Deswegen soll eine optimale Kombination von Schule und Fußball sichergestellt werden. Dafür soll der Unterricht zielgerichtet auf die Trainingsanforderungen abgestimmt werden und es findet ein kontinuierlicher Austausch mit den Ansprechpartnern der Kooperationsschulen statt. Zusätzliche Trainingseinheiten im Rahmen des Vormittagsunterrichts, Maßnahmen wie beispielsweise Hausaufgabenbetreuung, Nachhilfe und zeitlich flexible Klausurtermine sind durch die räumliche Nähe der Institutionen ohne großen Zeitverlust möglich. Außerdem findet eine gezielte sportliche Förderung in den Sportklassen an der Partnerschule statt.

Schulbefreiungen aufgrund von Spielen, Turnieren oder Auswahllehrgängen werden mit der pädagogischen Leitung des NLZs und den schulischen Ansprechpartnern abgesprochen und vorbereitet.


Das Angebot


Zwischen Schule und Training

Nach der Schule gibt es die Möglichkeit, ein gemeinsames Mittagessen einzunehmen. Eine sportgerechte Ernährung steht dabei im Vordergrund. Außerdem können sich die Spieler seit dem Umzug ins neu gebaute Nachwuchsleistungszentrum in der „Spieler-Lounge“ aufhalten.

Schulische Unterstützung

Hier lernen die Profis von morgen: In den Schulungsräumen haben die Nachwuchsspieler die Möglichkeit, ihre täglichen Hausaufgaben für die Schule zu erledigen, können Fragen gestellt, Inhalte aus dem Unterricht noch einmal wiederholt und für anstehende Klassenarbeiten gelernt werden.
Bei Bedarf wird zielgerichtet eine Nachhilfe angeboten, die in den Räumlichkeiten des Nachwuchsleistungszentrums stattfindet.

Vormittagstraining

Das Vormittagstraining ist organisatorisch in den Stundenplan eingebettet. Die Schultrainings-Einheiten (Schwerpunkt Technik und Athletik) werden von einem Trainer des NLZs oder vom Lehrer-Trainer der Partner-Schule in enger Absprache mit dem NLZ geleitet. Dadurch ist gewährleistet, dass das Training sehr individuell auf die Bedürfnisse der einzelnen Spieler abgestimmt werden kann.
Seit der Saison 2016/17 trainieren die Spieler unserer Partnerschulen nicht nur in Vormittagseinheiten in der jeweiligen Schule, sondern werden vormittags, in den Regel-Stundenplan eingebettet, von den Schulen freigestellt, um durch die räumliche Nähe Vormittagstrainingseinheiten im Nachwuchsleistungszentrum unter der Leitung der Trainer des NLZs absolvieren zu können.



Ausbildung/Praktika


Spieler des Nachwuchsleistungszentrums haben einen besonderen Status und der Leistungssport spezielle Anforderungen. Deswegen können Partner des NLZs mit der Hilfe und dem Entgegenkommen des Vereins rechnen. Außerdem versucht der Verein, mit seinen Sponsoren die Ausbildungsmöglichkeiten für die Spieler auszubauen. Ziel ist die Gestaltung eines Verbundsystems von Betrieben aus der Region zur Bereitstellung von Praktikums-/Ausbildungsplätzen für die Nachwuchsspieler. Die bereits bestehende Ausbildungskooperation „Tor zur Zukunft“ mit den Partnern Software AG, IHK Darmstadt und Handwerkskammer Rhein-Main ist hierbei ebenfalls behilflich und bietet gute Möglichkeiten im Bereich der Praktika und Berufsorientierung für unsere Nachwuchsspieler. Zudem ermöglicht die Kooperation mit Joblinge ebenfalls Möglichkeiten, unsere Nachwuchsspieler bei der Berufswahl zu unterstützen.