Großer Kampf, aber keine Überraschung

Großer Kampf der Lilien, aber kein Favoritensturz: 0:2 (0:0) endete die Partie zwischen dem SV 98 und dem Bundesligisten Hertha BSC.

Foto: Jan Huebner/Ulrich

In der zweiten Runde des DFB-Pokals begannen die Lilien mutig gegen den Bundesligisten aus Berlin. Die Gäste wiesen zwar mehr Ballbesitz auf, doch die Darmstädter gingen immer wieder mit viel Einsatz dazwischen und sorgten auch selbst für Gefahr. Die erste Torchance hatten die Gäste, doch der Abschluss von Selke flog am Tor vorbei (8.). Dann aber die große Gelegenheit für den SV 98: Kraft im Tor der Gäste konnte einen Ball nicht konsequent genug klären und Yannick Stark kam zum Kopfball, der Mittefeldspieler bekam aber keinen Druck hinter den Ball und so konnte ein Berliner vor der Linie klären (17.).

Anschließend gab es Möglichkeiten auf beiden Seiten. Zunächst klärte Marcel Franke mit einer sehenswerten Grätsche gegen Selke (20.), dann konnten die Lilien aus einer Doppelchance kein Profit schlagen: Erst wurde der Schuss von Serdar Dursun, dann der von Tobias Kempe geblockt (21.). Kurz darauf versuchte es wieder Dursun - diesmal aus der Distanz -, doch sein Abschluss flog am Gehäuse vorbei (28.). Mit einer aggressiven Zweikampfgestaltung und über 70% gewonnen Zweikämpfen nach 30 Minuten ließen die Lilien die Gäste kaum ins Spiel kommen, blieben aber selbst durch schnelle Angriffe immer gefährlich.

Knapp zehn Minuten vor dem Halbzeitpfiff tauchten die Berliner dann gefährlich im Strafraum des SV 98 auf, doch Daniel Heuer Fernandes parierte den Versuch von Kalou stark (37.). Danach passierte vor beiden Toren nicht mehr viel und so ging es in einer Partie auf Augenhöhe ohne Tore in die Kabinen.

Nach der Halbzeit bot sich zunächst ein ähnliches Bild wie vor dem Seitenwechsel. Die erste Möglichkeit ging wieder auf das Konto der Berliner, doch der Abschluss von Maier landete in den Armen von Heuer Fernandes (51.). Kurz darauf wieder Heuer Fernandes im Mittelpunkt des Geschehens und diesmal parierte die Nummer 1 der Lilien einen Schuss von Duda stark (57.).

Mit zunehmender Spielzeit übernahmen die Gäste stärker die Kontrolle der Partie und setzten sich in der Hälfte der Lilien fest.  Der SV 98 hielt jedoch weiter dagegen und versuchte immer wieder, über Konter Nadelstiche zu setzen. Nach 65 Minuten setzen sich die Berliner dann gut durch und der gerade eingewechselte Ibisevic beförderte einen Abpraller aus kurzer Distanz ins Netz – 0:1 aus Sicht der Lilien.

Der SV 98 gab sich nicht auf und versuchte weiter alles, um noch die Pokalüberraschung zu schaffen. Eine richtig gute Gelegenheit hatte Dursun nach einer feinen Kombination zwischen Joevin Jones und Fanian Holland, doch der Lilienstürmer verpasste die scharfe Hereingabe knapp (73.).  Immer weiter versuchten es die Lilien, doch dann trafen wieder die Gäste: Mittelstädt erzielte das 2:0 für die Berliner (87.).