Souveräner Heimsieg

Hinten sicher, nach vorne kaltschnäuzig: Der SV 98 belohnt sich für einen abgeklärten Auftritt mit einem Heimsieg. Dursun, Medojevic und Sulu trafen beim 3:1 (1:0) gegen den 1. FC Magdeburg.

Foto: Huebner/Ulrich

In der Partie des 12. Spieltags erwischten die Gäste aus Magdeburg den etwas besseren Start und hatten so nach drei Minuten auch die erste Gelegenheit der Partie, doch der Abschluss von Türpitz flog deutlich über den Kasten. Dann kamen aber auch die Lilien besser in die Partie und es entwickelte sich eine ausgeglichene Partie ohne große Torraumszenen. Der erste gute Angriff der Lilien hätte dann aber beinahe direkt zum Treffer geführt: Der SV 98 konterte über Marcel Heller, dessen Flanke konnte Brunst im Tor der Magdeburger gerade noch vor Fabian Holland abwehren (15.).

Danach zeigte sich die Partie geprägt von vielen Zweikämpfen und ohne große Highlights. Serdar Dursun versuchte es mal aus der zweiten Reihe, doch wirklich gefährlich wurde sein Schuss nicht – der Versuch ging deutlich am Tor vorbei (25.).

Erst kurz vor der Pause tauchten die Lilien wieder gefährlich im Strafraum der Magdeburger auf, doch Dursun verpasste die scharfe Hereingabe von Marvin Mehlem knapp (41.). Kurz darauf war Dursun dann aber zur Stelle! Der SV 98 kombinierte schön, Joevin Jones brachte die Hereingabe und in der Mitte drückte Darmstadts Nummer 19 den Ball über die Linie (43.). Mit der 1:0 Führung für Hausherren ging es kurz darauf in die Kabinen.

Kurz nach dem Wiederanpfiff hätten die Lilien beinahe auf 2:0 gestellt: Kapitän Aytac Sulu kam nach einer Ecke zum Kopfball, doch sein wuchtiger Versuch flog knapp über den Querbalken (47.). Auch insgesamt waren die Darmstädter jetzt die aktivere Mannschaft und konnten die besseren Offensivaktionen für sich verzeichnen. Nach einer Viertelstunde belohnten sich die Lilien dann auch! Medojevic setzte sich auf der Außenbahn gut durch, zog den Ball in die Mitte und dort schlug das Spielgerät entscheidend abgefälscht im langen Eck ein.

Kurz darauf dezimierten sich die Gäste dann selbst: Der schon verwarnte Erdmann foulte Mehlem im Mittelfeld und bekam die Ampelkarte (63.). Die Überzahl der Lilien hielt jedoch nicht lange, denn kurz darauf musste auch Holland mit gelb-rot vom Platz (68.).

Wenig später kamen dann die bislang eher ungefährlichen Gäste überraschend zum Anschluss: Bülter zog von der der Strafraumkante ab und ließ Daniel Heuer Fernandes mit seinem Schlenzer keine Chance (71.).

Die Lilien zeigten sich vom Gegentreffer aber nicht geschockt und stellten kurz danach den alten Abstand wieder her: Nach einem Freistoß von Kempe stieg Sulu am höchsten und köpfte zum 3:1 Endstand ein.