Cheerleading

"Darmstadt Jaguars" - die Cheerleader des SV 98

Ansprechpartner

Samantha Aksoy (Abteilungsleiterin)
Mobil: (01 77) 1 87 78 20
E-Mail: cheerleading@sv98.de

Weitere Informationen

Trainingszeiten:
Mittwochs von 18 -20 Uhr

Trainingsort:
Sporthalle der Georg-Büchner-Schule
Nieder-Ramstädter Str 120
64285 Darmstadt

Darmstadt Jaguars: Mehr als „Pom-Pom-Mädels“

Trotz großem Spaßfaktor ist Cheerleading vor allem auch Leistungssport

Helle Stimmen erschallen in der Turnhalle. Lachen, Gekicher, fröhliche Rufe. Gut 25 Mädchen und junge Frauen sorgen für viel Trubel und Leben in der alten Aula der Georg Büchner-Schule. Die „Darmstadt Jaguars“, die Cheerleader des SV Darmstadt 98 haben ihren wöchentlichen Trainingsabend und nehmen den Raum mit viel Bewegungsdrang, ausgelassener Heiterkeit, aber auch viel ernsthafter Übungsarbeit in Besitz.

„Unsere Mädels sind zwischen 12 und 23 Jahre alt“, erklärt Abteilungsleiterin und Trainerin Natalie Stern. Geübt werden Würfe, die so genannten Basket-Toss, das Bodenturnen (Flic-flac) sowie Tänze und Figuren (Pyramiden). Gerade bei den Würfen ist viel Übung, aber auch viel Vertrauen notwendig. „Der Teamgedanken ist eine der Vorraussetzungen für diesen Sport“, erklärt Natalie. „Die Auftritte vor Publikum stärken das Selbstbewusstsein und sind daher auch für die Persönlichkeitsentwicklung gut“, erklärt die 25jährige, die hauptberuflich als Sekretärin arbeitet. Das weiß sie aus eigener Erfahrung. Sie begann in der 8. Klasse mit Cheerleading bei den Darmstadt Diamonds. Gerade zwei Monate dabei, nahm sie schon an der ersten Meisterschaft teil. Aus dem „schüchternen Teenager“ wurde eine selbstbewusste junge Frau, die, nachdem sie 2003 mit den Cheerleadern zum SV98 kam, keine Scheu hatte, als Trainerin Verantwortung zu übernehmen. Seit 2004 konzentriert sie sich nur noch auf die Aufgabe der Übungsleiterin.

Bei den Lilien fühlt sie sich mit ihrer Abteilung sehr gut aufgehoben. „Wir werden auf ganzer Linie vom Verein unterstützt.“ Dass sie jetzt bei einem Verein sind, der gar keine Football-Mannschaft hat, stellt für die Darmstädterin, die ursprünglich aus Düsseldorf kommt, kein Manko dar. „Wir haben Auftritte beim Heinerman-Triathlon, an Fastnacht, bei den Basketballern des SV98 oder vom BCD und auch bei den Darmstadt Diamonds. Dazu nehmen wir auch dieses Jahr wieder an den Hessischen Meisterschaften teil.“ Und ein großer Wunsch von Natalie hat sich bereits erfüllt. Die Darmstadt Jaguars sind am Gründonnerstag mal wieder im Stadion am Böllenfalltor aufgetreten. „Wir wollen dem Verein in dieser schweren Zeit auch etwas zurückgeben, deshalb waren wir froh, dass am Rahmenprogramm im Stadion teilnehmen durften.“ Es war für alle ein tolles Erlebnis am Böllenfalltor vor großem Publikum aufzutreten und ihre Darbietung wurde mit viel Applaus belohnt.

Aber was bewegt die jungen Frauen eigentlich dazu, eine Sportart zu betreiben, die zwar viel Spaß, aber auch sehr anstrengende Arbeit und viel Training bedeutet? Ute (23 Jahre) ist seit drei Jahren dabei und nach einer Babypause wieder im Team: „Ich tanze einfach gerne. Und die Teamarbeit macht Spaß.“ Die 15-jährige Miriam kommt zu den Cheerleadern vor allem wegen des „tollen Teams“. „Und wir haben eine tolle Trainerin“, gibt sie Natalie Stern ein Extra-Lob. Was ganz wichtig ist: Die Mädchen erfahren positive Reaktionen in ihrem Umfeld. So kann die 17-jährige Charlin ganz auf die Unterstützung ihrer Eltern setzen: „Die begleiten mich sogar zu den Turnieren.“ Es macht also viel Spaß. Aber: „Wir sind mehr als Pom-Pom-Mädels, das hier ist richtiger Leistungssport“, stellt Ute klar.

Aber auch über den Sport hinaus planen die Mädchen und jungen Frauen gemeinsame Aktivitäten und treffen sich auch in der Freizeit. Auf dem Programm steht dann beispielsweise das gemeinsame Schauen von Videos der letzten Meisterschaften.

Im Moment ist Natalie Stern sehr zufrieden mit der Entwicklung ihrer Abteilung. Nach einem kleinen „Hänger“ im letzten Jahr erfreuen sich die Darmstadt Jaguars wachsenden Zuspruchs. „25 Mädchen während einer Trainingseinheit ist schon toll“, äußert sie sich zufrieden. Zuversichtlich macht sie sich nun daran, daraus eine Gruppe zu formen, die auch wieder Chancen auf vordere Platzierungen bei den Hessischen Meisterschaften hat. Und freut sich über jede weitere Interessentin, denn Verstärkung können die „Darmstadt Jaguars“ immer gebrauchen.

Soziales Engagement