Darmstadt 98 - zur Startseite
Wir Lilien. Aus Tradition anders
Menue

"Ein Punkt, den wir gerne mitnehmen"

sv98.de hat die Stimmen zum 1:1 gegen den FC Ingolstadt zusammengefasst.

Foto: Huebner

Stefan Leitl:
Ich glaube meine Mannschaft war heute sehr gut eingestellt, wir wussten, wie Darmstadt spielen würde, hatten das Spielgeschehen gut unter Kontrolle, haben die Offensivwellen gut verteidigt und so keine richtige Stimmung aufkommen lassen. Wir gehen dann verdient in Führung und bringen das Ergebnis gut in die Halbzeit. Auch in der zweiten Halbzeit haben wir nicht viel zugelassen und müssen durch eine Situation, von der sich jeder selbst ein Bild machen soll, den Ausgleich. Das tut mir leid für meine Mannschaft, ich denke wir waren dem Dreier näher. Kompliment an meine Mannschaft, mit der Leistung bin ich sehr zufrieden.

Dirk Schuster:
Im Gegensatz zum Gegner waren wir in der ersten halben Stunde zu passiv und haben nicht in die Partie gefunden. Entgegen unserem Plan, den Gegner scharf anzulaufen und Fehlpässe zu provozieren, war das heute überhaupt nicht der Fall. Wir waren defensiv nie in der Lage, die tief stehenden Spieler richtig zu übergeben, dadurch waren immer Anspielstationen da, und so hatten wir überhaupt kein Zugriff auf das Spiel. Das war anders geplant, und mit dieser Intensität kannst du in der zweiten Liga nicht viele Spiele gewinnen. In der zweiten Halbzeit waren wir dann aktiver, jedoch ohne uns große Chancen zu erspielen, trotzdem sind wir dann zum Ausgleich gekommen. Ich denke, Terrence Boyd hat eine Initialzündung gegeben, indem er einen fast unmöglichen Ball geholt hat. Dann ging auch ein Ruck durch die Mannschaft, und wir haben den Gegner in ein wildes Spiel verwickelt, in dem beide Mannschaften hätten gewinnen können. Hätten heute aber nicht mehr als einen Punkt verdient gehabt. Wir müssen mit dem Punkt leben und haben das Ziel „Heimsieg“ heute leider verpasst.

Daniel Heuer Fernandes:
In der ersten Halbzeit sind wir nicht gut ins Spiel gekommen, Ingolstadt hatte viel vom Spiel, viele tiefe Läufe, mit denen wir noch nicht klar kamen. Unsere Bereitschaft war nicht die, die wir dann in der zweiten Halbzeit gezeigt haben. Mit unserem Auftritt in der zweiten Halbzeit können wir zufrieden sein. Klar ist es ärgerlich, dass wir heute nicht die drei Punkte geholt haben, das war unser Ziel. Aber Ich denke, es ist ein gewonnener Punkt, den wir gerne mitnehmen - auch, wenn er uns heute noch nicht viel weiter bringt.

Aytac Sulu:
Wenn man den Spielverlauf sieht, war die erste Halbzeit nicht so, wie wir uns das vorgestellt haben. In der zweiten Halbzeit haben wir dann wieder das in die Waagschale gelegt, was uns ausmacht. Wir haben mehr investiert und dann auch den Ausgleichstreffer erzielt. Wir hätten sogar noch die Möglichkeit auf den Sieg gehabt mit der Chance von Ji in der Eins-gegen-Eins-Situation. Die erste Halbzeit war nicht so berauschend. Das wissen wir, und das haben wir so auch gesagt bekommen. In der zweiten Halbzeit haben wir dann alles rausgepfeffert. Es war klar, dass wir bis zum Saisonende nicht jedes Spiel gewinnen werden. Das schafft nicht der FC Bayern und wir schon gar nicht. Von daher ist es heute ein Punkt, den wir gerne mitnehmen. Und die Leistung aus der zweiten Halbzeit nehmen wir mit in die kommende Woche.