Darmstadt 98 - zur Startseite
Wir Lilien. Aus Tradition anders
Menue

Karl Heß-Platz eingeweiht

Am Sonntag (15.1) fand die offizielle Einweihung des Platzes vor dem Jonathan-Heimes-Stadion am Böllenfalltor statt. Zu Ehren des ehemaligen jüdischen Vereinsvorsitzenden wurde der Platz in Karl Heß-Platz getauft. Auch eine Gedenktafel zu Ehren von Karl Heß wurde enthüllt.

Gemeinsam mit Oberbürgermeister Jochen Partsch und dem Vorsitzenden des Fördervereins Liberale Synagoge, Martin Frenzel, enthüllte Lilien-Präsident Rüdiger Fritsch die Gedenktafel auf dem Stadionvorplatz und taufte den Ort damit offiziell in Karl Heß-Platz.

Das Projekt Karl Heß-Platz mit Gedenktafel wurde vom Förderverein Liberale Synagoge Anfang 2014 initiierte und vom SV Darmstadt 98 und der Wissenschaftsstadt Darmstadt seit März 2016 aktiv unterstützt, sodass nun der Ort des Gedenkens offiziell eingeweiht werden konnte.

Ein symbolischer Akt mit weitreichender Bedeutung, wie Rüdiger Fritsch im Rahmen der Einweihung anmerkte: „Erinnern ist häufig mit individuellen Erfahrungen und Erlebnissen verbunden, von daher halte ich den Begriff des Gedenkens hier für den geeigneteren. Für das Gedenken fungieren häufig bestimmte Fixpunkte, in diesem Falle der Karl Heß – Platz und die Gedenktafel, die wir hier heute gemeinsam enthüllen. Wir setzen damit ein Zeichen für die junge Generation, aus der Geschichte – konkret am Beispiel unseres Vereins – zu lernen und allen rassistischen und diskriminierenden Strömungen entgegenzutreten.“

Der in Darmstadt geborene Dr. Karl Heß fungierte zwischen 1928 und 1933 als Vereinsvorsitzender beim SV 98, bevor er 1933 als Deutscher jüdischen Glaubens aus rassistischen Gründen von den Nazis aus dem Amt gedrängt, mit Berufsverbot belegt wurde und mit seiner Frau aus Deutschland erst nach Südfrankreich und 1934 ins brasilianische Exil floh.

„Heute geht ein lange gehegter, dreijähriger Traum in Erfüllung. Mit der heutigen Einweihung des Karl Heß-Platzes und der Gedenktafel leisten wir einen aktiven Beitrag gegen das Vergessen: Eine Ehrung für den widerrechtlich aus dem Amt vertriebenen deutsch-jüdischen Vorsitzenden des SV Darmstadt 98, Dr. Karl Heß. Das ist  auch und gerade ein Akt der erinnerungskulturellen Wiedergutmachung nach über 70 Jahren“, so der Gründer und Vorsitzende des Fördervereins Liberale Synagoge Martin Frenzel.

Auch über die Gedenkstätte zu Ehren von Karl Heß hinaus, kooperieren der SV 98 und der Förderverein Liberale Synagoge weiterhin. So präsentieren beide Vereine gemeinsam die bundesweite Wanderausstellung „Kicker, Kämpfer, Legenden – Wie Deutsche jüdischen Glaubens den deutschen Fußball prägten“ vom Mittwoch, 18. Januar 2017 bis Freitag, 24. März 2017 in den Räumen des Hauptgebäudes der Volksbank Darmstadt-Südhessen, Hügelstr.8-20.