Details

"Haben zwei Punkte liegengelassen"

Profis

sv98.de hat die Stimmen zum 2:2 gegen den VfL Osnabrück zusammengefasst.

Foto: Huebner/Ulrich

Daniel Thioune:
Es war heute über 90 Minuten ein unterhaltsames Spiel, in dem alles drin war: Elfmeter, rote Karte. Inhaltlich fand ich, dass meine Mannschaft ein gutes Spiel gemacht hat. Es war in der ersten Halbzeit ein offenes Spiel, es ging hin und her aber wir haben nicht so den Zugriff bekommen und das 1:0 für Darmstadt war dann auch nicht unverdient. Nach dem Tor war es dann ausgeglichener und es kam zum Elfmeter. Mit dem Treffer gehen wir dann in die Pause. In der Halbzeit hatten wir uns viel vorgenommen, wurden dann aber regelkonform dezimiert, die Verhältnismäßigkeit bei Entscheidungen kann ich zwar nicht ganz nachvollziehen, aber dass mussten wir so hinnehmen. Es war dann eine richtige Abwehrschlacht, in der viele Bälle in unseren Strafraum geflogen sind. Trotzdem hatten wir einige gute Umschaltmomente und machen dann so auch das Tor. Wenn man in Unterzahl das Tor macht, wünscht man sich, dass die Mannschaft sich auch belohnt. Leider haben wir das nicht geschafft und noch den Gegentreffer kassiert. Wenn man aber über 30 Minuten spielt, kann man mit dem Punkt zufrieden sein.

Dimitrios Grammozis:
Über den Punkt sind wir heute enttäuscht. Der einzige Kritikpunkt ist, dass wir die Dinger vorne nicht konsequent zu Ende gespielt haben. Da hätten wir auch in Führung gehen können und dann auch das Spiel gewinnen können. Wir sind die Partie gut angegangen und die neue Tribüne hat uns auch von Anfang an gepusht. Wir wussten, dass wir ein anderes Spiel als im Hinspiel zeigen müssen. In der ersten Halbzeit haben beide Mannschaften um jeden Zentimeter gekämpft, wir hatten einige gute Chancen und gehen dann auch verdient in Führung. Der Elfer hat uns dann etwas den Wind aus den Segeln genommen. Wir sind besser aus der Halbzeit gekommen und haben weiter gekämpft. Großes Kompliment an die Mannschaft, dass sie auch in Überzahl nicht kopflos gespielt hat. Wir haben uns viele Chancen erspielt, aber in den entscheidenden Momenten immer wieder falsch entschieden. Es ist nicht selbstverständlich, dass man nach dem 1:2 wieder zurückkommt. Die Osnabrücker haben eine gute Mentalität und werfen sich in jeden Ball. Trotzdem ist uns der Ausgleich noch gelungen. Ich bin mit der Leistung einverstanden, aber leider haben wir uns heute nicht belohnt.

Die Pressekonferenz nach dem Spiel im Video.


Yannick Stark:
Aktuell sind wir schon enttäuscht. Wir haben ein gutes Spiel gemacht, da ist ein Punkt dann zu wenig. Speziell in Überzahl hatten wir viele Torchancen. Wir haben zwar nicht reihenweise die klarsten Dinger versiebt, aber es gab viele Situationen, in denen Millimeter gefehlt haben. Die beiden Gegentore waren natürlich absolut zu vermeiden, speziell das 1:2 in Überzahl darf uns nicht passieren. Insgesamt sollte es heute nicht sein. Es gibt natürlich zwei Seiten: Einerseits sind wir sehr schwer zu schlagen, auf der anderen Seite wollen wir natürlich endlich wieder einen Dreier einfahren.  

Felix Platte:
Wir haben heute zwei Punkte liegengelassen, das hat auch jeder gesehen. Wir hatten genug Chancen, da müssen wir die Dinger einfach reinschweißen. Trotzdem haben wir auch heute wieder gemerkt, was hier möglich ist. Speziell auch in der Atmosphäre mit der neuen Tribüne. Die Fans haben uns nach vorne getrieben und es ist ärgerlich, dass wir die Dinger nicht gemacht haben. Aber wir haben gesehen, dass wir Fußball spielen können.

Fabian Holland:
Ich glaube, wir sind uns alle einig, dass wir hier eigentlich mit drei Punkten vom Platz gehen müssen. Das ist schon ziemlich bitter. Wenn man sieht, wie oft wir im Strafraum waren und gefährlich wurden, uns immer wieder Chancen erspielt haben, dann müssen wir natürlich mehr Tore machen. Klar dürfen wir auch nicht zwei Gegentore bekommen, gerade mit einem Mann mehr darfst du dann keinen Treffer mehr kassieren. Aber trotz alledem können wir glaube ich drei, vier oder sogar fünf Tore machen. Natürlich nimmt man den Punkt mit. Aber gerade heute, im Vergleich zur letzten Woche, ist das ein ganz anderes Gefühl. Heute müssen wir hier als Sieger vom Platz gehen.

Soziales Engagement