Widget

Vereinsgeschichte

Mit der Gründung des FK Olympia 1898 Darmstadt am 22. Mai 1898 begann die Vereinsgeschichte des SV Darmstadt 98. Nach der Fusion mit dem SC Darmstadt am 11. November 1919 trug der SV 98 seine Spiele offiziell als SV Darmstadt 98 aus.

Erfolge in den 70ern

Nach diversen Erfolgen in der Hessenmeisterschaft und dem Hessenpokal erlebte der SV 98 Mitte der 70er seine bis dato beste Phase. Zunächst gelang 1973 der Gewinn der Süddeutschen Meisterschaft, im Jahr darauf qualifizierten sich die Lilien für die neu geschaffene 2. Bundesliga. Den größten Erfolg der damals 80-jährigen Vereinsgeschichte feierte der SVD 1978 mit dem erstmaligen Aufstieg in die Bundesliga.

Da die Spieler der Lilien auch nach dem Bundesliga-Aufstieg weiterhin ihren Berufen nachgingen, bekam die Mannschaft den Beinamen „Feierabendfußballer vom Böllenfalltor“. Allerdings mussten diese am Ende der Saison wieder den Gang in die 2. Liga antreten.

SV Darmstadt 98 - Hessen Kassel, Bundesliga, Saison 1980/81, Aufstieg in Bundesliga
SV Darmstadt 98 - Hessen Kassel, Bundesliga, Saison 1980/81, Aufstieg in Bundesliga
07.04.1978 - SV Darmstadt 98 - Nürnberg. Fans auf Werbetafeln und auf Bäumen.
SV Darmstadt 98 - Stuttgarter Kickers, Bundesliga, Aufstieg in die Bundesliga
SV Darmstadt 98 - Stuttgarter Kickers, Bundesliga, Aufstieg in die Bundesliga
SV Darmstadt 98, Bundesliga, Aufstieg in die Bundesliga, Jubel in der Stadt
SV Darmstadt 98, Bundesliga, Aufstieg in die Bundesliga, Jubel in der Stadt
Zweiter Aufstieg

1981 gelang unter dem damaligen Trainer Werner Olk der erneute Aufstieg in das Oberhaus des deutschen Fußballs. Abermals konnten die Lilien den direkten Wiederabstieg nicht verhindern. Nach zahlreichen Jahren in der zweiten Liga stiegen die Lilien 1993 in die damals drittklassige Oberliga Hessen ab. In den Folgejahren pendelte der SV 98 zwischen Dritt- und Viertklassigkeit.

Rettung vor der Insolvenz

Im Jahr 2008 mussten die Lilien wegen finanziellen Schwierigkeiten ein Insolvenzverfahren einleiten. Durch zahlreiche Aktionen und Spenden konnte schlussendlich dennoch die Lizenz für die anstehende Regionalliga-Saison beantragt und die drohende Insolvenz abgewendet werden.

In der Saison 2010/2011 gelang den Lilien der überraschende Aufstieg in die 3. Liga. Die Saison 2012/13 endete mit dem sportlichen Abstieg des SV 98, allerdings bewahrte die Insolvenz der Offenbacher Kickers den SVD vor dem erneuten Gang in die Regionalliga. Der Beginn einer sensationellen Geschichte.

Der Durchmarsch in die Bundesliga

Im Dezember 2012 wurde Dirk Schuster Chefcoach der Lilien. Zwar konnte der gebürtige Chemnitzer den sportlichen Abstieg 2013 nicht verhindern, dennoch verzeichneten die Lilien unter seiner Leitung von Beginn an einen deutlichen Leistungsanstieg.

Nach dem unverhofften Verbleib in der 3. Liga spielten die Lilien eine herausragende Saison 2013/14, die mit dem dritten Tabellenplatz abgeschlossen wurde. Es folgten die unvergesslichen Relegationsspiele gegen den DSC Arminia Bielefeld. Nach der 1:3-Heimniederlage im Hinspiel rechneten nur die wenigsten noch mit einem Aufstieg der Lilien. Doch das Tor von Elton da Costa zum 4:2-Sieg in der 122. Minute des Rückspiels sorgte für die sensationelle Rückkehr nach 21 Jahren in die 2. Liga.

Für die Zweitliga-Saison 2014/15 wurden die Lilien fast ausnahmslos als Abstiegskandidat Nummer eins gehandelt, doch es sollte ganz anders kommen: Bereits am 23. Spieltag erreichte der SV 98 die 40-Punkte-Marke und feierte damit frühzeitig das Erreichen des Saisonziels Klassenerhalt. Die Lilien stürmten auch in der Folge weiter durch die Liga, sodass nach dem 1:0-Erfolg über den FC St. Pauli am 34. Spieltag der sensationelle direkte Aufstieg in die Bundesliga feststand.

Bundesliga-Klassenerhalt

Die Lilien starteten mit vier ungeschlagenen Spielen in die erste Bundesliga-Saison nach 33 Jahren. Erst der FC Bayern konnte den SV 98 am 5. Spieltag besiegen. Doch auch im weiteren Saisonverlauf sammelte das Team weiter fleißig Punkte und stand an keinem einzigen Spieltag auf einem Abstiegsplatz. Am 7. Juni feierten die Lilien durch einen 2:1-Erfolg im Berliner Olympiastadion bereits am 33. Spieltag den sensationellen Klassenerhalt. Erstmals in der Vereinsgeschichte spielte der SV 98 damit eine zweite Saison in Folge im Oberhaus des deutschen Fußballs.

Eine weitere Sensation sollte aber ausbleiben – nach einem schwachen Start in die Saison 2016/17 konnte auch die gute Rückrunde unter Torsten Frings, der Ende Dezember als Cheftrainer übernahm, den Abstieg nicht mehr verhindern. Seit der Saison 2017/18 spielen die Lilien in der 2. Bundesliga.

Etablierter Zweitligist und erneuter Aufstieg

Seit dem Abstieg aus der Bundesliga war es dem SV 98 gelungen, sich schrittweise in der zweiten Liga zu etablieren. Kämpften die Südhessen in den ersten beiden Spielzeiten noch recht lange um den Zweitliga-Klassenerhalt, konnte im Anschluss drei Mal in Serie immer ein einstelliger Tabellenplatz (5.,7.,4.) erreicht werden. Die Lilien sind mittlerweile fest im Profifußball verankert – auch durch den Umbau des Merck-Stadions. Ein Stadion, in welchem bald wieder Erstliga-Luft wehen wird. Dank einer famosen Spielzeit 2022/23 machte die Mannschaft um Cheftrainer Torsten Lieberknecht bereits einen Spieltag vor Saisonende den direkten Bundesliga-Aufstieg klar. Seit dem 12. Spieltag thronten die Südhessen an der Tabellenspitze – trotz einer Konkurrenz, die deutlich mehr finanzielle Möglichkeiten hatte. Ein mehr als verdienter Aufstieg.