Widget
02.04.2024 / Profis

Der 1. FSV Mainz 05 im Gegnercheck

Co-Trainer in der kolumbianischen Liga. So lautet die Berufsbezeichnung von Elkin Soto. Der ehemalige Mittelfeldspieler war einst insgesamt neuneinhalb Jahre für den 1. FSV Mainz 05 aktiv. Die Rheinhessen, sie hat er bereits vor acht Jahren verlassen. Und doch bleibt vor allem ein Treffer, der noch länger zurückliegt, den Fans der 05er stets in bester Erinnerung. Mit seinem Tor zum 2:0 in der 89. Minute sorgte er für Freudensprünge bei den Anhängern des 1. FSV Mainz 05. Dieser besiegte am 33. Spieltag der Zweitliga-Saison 2008/09 auswärts den direkten Konkurrenten Greuther Fürth und stieß damit die Tür zum direkten Aufstieg in die Bundesliga ganz weit auf. Eine Woche später besiegelten die Soto und Co. dann mit einem klaren 4:0-Heimsieg gegen Rot-Weiß Oberhausen den Aufstieg, nach zwei Jahren Abstinenz war der FSV zurück im Fußball-Oberhaus.

Jubeltraube Mainz 05
Foto: DFL/GettyImages/Christian Kaspar-Bartke

15 Jahre später kann der 1. FSV Mainz 05 als gestandener Bundesligist gezählt werden, 2011 schnupperte man sogar kurzzeitig Europapokalluft, scheiterte aber bereits in der Qualifikation zur Europa League. Besser lief es dann fünf Jahre später: In der Saison 2016/17 spielte Mainz, damals unter Trainer Martin Schmidt, in der Gruppenphase der Europa League, schied aber als Tabellendritter aus. Es folgten Jahre in der zweiten Tabellenhälfte der Bundesliga für den FSV. Deutlich besser verliefen da die beiden letzten Saisons, unter Trainer Bo Svensson erreichte das Team Platz acht und neun mit jeweils 46 Punkten, es roch schon fast nach erneuter Qualifikation für das europäische Geschäft. 

Doch diese Saison sollte ganz anders laufen. Nach neun Spieltagen hatte der FSV erst drei Punkte auf dem Konto, der erste Sieg gelang erst am 4. November zuhause gegen Champions-League-Teilnehmer Leipzig, auf der Trainerbank saß Interimstrainer Jan Siewert. Er hatte zuvor das Traineramt von Bo Svensson übernommen. Wiederum nur eine Woche später war Mainz zu Gast am Böllenfalltor, die Partie endete mit 0:0. Mit vier Punkten aus zwei Spielen startete Siewerts Trainerzeit, doch der positive Start verpuffte und Mainz holte aus den restlichen sechs Spielen der Hinrunde nur noch vier Punkte, alle davon per Unentschieden. Den nächsten Sieg sammelten die Mainzer erst beim nächsten Trainerdebüt: Am 22. Spieltag stand Bo Henriksen das erste Mal an der Seitenlinie und sah einen 1:0-Heimsieg gegen den FC Augsburg. Richtig unter die Räder kam sein Team am 25. Spieltag, in der Allianz Arena musste Keeper Robin Zentner ganze achtmal hinter sich greifen. Die Reaktion der Mannschaft war allerdings bemerkenswert, in den letzten beiden Bundesliga-Spielen holte Mainz vier Punkte. Nach einem 2:0-Heimsieg gegen den VfL Bochum, holte Henriksens Teams durch ein 0:0 einen Punkt in Leipzig. Wir nehmen den kommenden Gegner der Lilien vor dem Auswärtsspiel am Samstag (6.4./15.30 Uhr) genauer unter die Lupe. Der 1. FSV Mainz 05 im Gegnercheck.

Der Trainer

„Ganz am Ende der Karriere möchte ich jedenfalls dänischer Nationaltrainer werden. Man muss groß denken, groß träumen“, sagte Bo Henriksen im Interview mit dem „Kicker“ im November 2023. Damals war der 49-Jährige noch Trainer des Schweizer Erstligisten FC Zürich, seit Mitte Februar diesen Jahres ist er Übungsleiter des 1. FSV Mainz. Von „groß denken“ und „groß träumen“ spricht der Däne, nun geht es in Mainz für ihn aber erst einmal einzig und allein um den Klassenerhalt. Das er das kann, zeigte er zuvor in Zürich: Nach einem verkorksten Saisonstart übernahm Henriksen den FCZ im Herbst 2022 auf dem letzten Tabellenplatz, sicherte am Ende den Klassenerhalt aber mit 13 Punkten Vorsprung auf den FC Sion. Damals sei nach seinen Angaben am wichtigsten gewesen, ein Konzept schnell zu entwickeln. Dabei habe er vor allem auf Führungsspieler gebaut, die eher finden musste. „Wenn man will, dass Spieler für dich kämpfen, damit du sie besser machen kannst, musst du ihnen vertrauen und ihnen das auch vermitteln. Das klingt einfach, ist aber auch schwierig. Weil man da viel Power und Energie reinstecken muss. Erzählen kann man immer viel“, so Henriksen über sein persönliches Erfolgsrezept.

Dass der 49-Jährige aber nicht der klassische Feuerwehrmann für abstiegsbedrohte Vereine ist, zeigte er in seiner Station davor. Im Sommer 2021 wurde Henriksen Cheftrainer beim FC Midtjylland und mit den Dänen dann Vizemeister sowie Pokalsieger. Doch trotz des erfolgreichen Jahres blieb er nur eine Saison beim dänischen Erstligisten, im Juli 2022 wurde er freigestellt. Von 2014 bis 2020 arbeitete der ehemalige Stürmer als Cheftrainer beim AC Horsens, die er 2016 zurück in die Superliga führte – die höchste dänische Liga. Zuvor war er seit 2007 Trainer bei Brønshøj BK, für die er bis 2011 auch noch spielte. Mit Brønshøj gelang ihm 2010 der Aufstieg in die zweite dänische Liga, die er bis zum Ende seines Engagements 2014 halten konnte.

Als Spieler konnte Bo Henriksen durchaus als Wandervogel beschrieben werden. Nach einigen Stationen in Dänemark spielte er ab 2001 in England für Kidderminster Harriers und die Bristol Rovers. Die meisten Wechsel hatte der Däne 2005, in diesem Kalenderjahr spielte er für Køge BK (Dänemark), Valur Reykjavík (Island), Fram Reykjavík (Island) und Victory SC (Malediven). Die letzte Karrierestation war der bereits erwähnte Verein Brønshøj BK in Dänemark, bei dem er vier Jahre als Spielertrainer und anschließend drei weitere Jahre als Cheftrainer aktiv war.

Mainz. Mit acht Punkten aus sechs Spielen ist der 49-Jährige zumindest ordentlich beim FSV gestartet, doch auf Platz 15 haben die Rheinhessen weiterhin sechs Punkte Rückstand.

Bo Henriksen Trainer Mainz 05
Foto: DFL/GettyImages/Christian Kaspar-Bartke

Offensiv-Power

Top-Torjäger Top-Vorlagengeber
Jonathan Burkardt, 4 Treffer Jae-sung Lee, 3 Vorlagen
Ludovic Ajorque, 3 Treffer Karim Onisiwo, 3 Vorlagen
Sepp van den Berg, 2 Treffer Brajan Gruda, 2 Vorlagen
Leandro Barreiro, 2 Treffer Edimilson Fernandes, 2 Vorlagen
Anthony Caci, 2 Treffer Philipp Mwene, 2 Vorlagen

Prunkstück

Den Begriff „Abstiegskampf“ hat die Mannschaft der Mainzer definitiv verinnerlicht. Mit 361 eigenen Foulspielen haben die 05er den Höchstwert der Liga, durchschnittlich sind das 13,37 Fouls pro Spiel. Zum Vergleich: Die zweit meisten Foulspiele hat der FC Heidenheim begangen mit 341 Fouls. Auch im Bereich Karten spielt der FSV ganz oben mit, 81-mal kassierte ein Mainzer Spieler bereits eine persönliche Bestrafung, nur Bochum mit 83 Karten hat einen höheren Wert. Doch sind Fouls und Karten das Prunkstück eines Vereins? Ja. Wenn man aus genau dieser harten Gangart positiven Nutzen ziehen kann. Mit 2845 gewonnen Zweikämpfen steht Henriksens Team auf Platz zwei, genauso wie in der Kategorie gewonnene Kopfbälle (665).

Von einer richtigen Heimstärke kann man in Mainz zwar nicht sprechen, alle drei Saisonsiege konnten aber zumindest zuhause eingefahren werden, zuletzt vor der Länderspielpause am 26. Spieltag gegen den VfL Bochum mit 2:0. Bemerkenswert sind zudem die nur 16 Gegentore bei Heimspielen, immerhin der sechstbeste Wert der Liga. 

All Eyes on ...

Zumindest im Jugendbereich auch in Darmstadt bestens bekannt: Jonathan „Jonny“ Burkardt. Der 23-Jährige Stürmer ist seit 2014 Teil des FSV Mainz 05, reifte bei den Rheinhessen zum Juniorennationalspieler samt U21-EM-Titel und ist für einige die deutsche Stürmer-Hoffnung der kommenden Jahre. Übrigens ganz ohne Social Media Auftritt, Burkardt ist nicht auf den gängigen Plattformen zu finden – eher untypisch für einen 23-Jährigen.

Der 23-Jährige aber, er konzentriert sich lieber rein aufs Sportliche. Mit vier Treffern ist der gebürtige Darmstädter der erfolgreichste Torschütze seines Teams in dieser Saison und das obwohl er die ersten elf Spiele aufgrund einer Knie-OP und anschließendem Trainingsrückstand verpasste. In den vergangenen vier Partien traf der Stürmer dreimal, beim Heimerfolg gegen Bochum gleich doppelt. Auffällig ist, dass Burkardt bisher alle Tore zuhause erzielt hat.

Rückblick. Sein Bundesliga-Debüt gab er bereits im September 2018 beim Heimspiel gegen den FC Augsburg, mit seinen damaligen 18 Jahren stand er in der Startaufstellung. Hauptsächlich kam der Stürmer in der Saison 2018/19 aber noch in der A-Jugend-Bundesliga zum Einsatz, in der er in zwölf Spielen mit acht Toren und vier Vorlagen zu überzeugen wusste. In der folgenden Saison stand der Angreifer zwar meistens im Kader, kam aber nur auf acht Bundesligaeinsätze. Dies sollte sich dann 2020/21 endgültig ändern, unter den Trainern Achim Beierlorzer, Jan-Moritz Lichte, Jan Siewert und Bo Svensson kam das Stürmer-Talent auf 29 Bundesligaeinsätze, auch wenn es nur zu zwei Toren und zwei Vorlagen reichte. Doch auch diese Werte sollten sich in der Saison 2021/22 verbessern. Burkardt stand bei allen 34 Spielen auf dem Platz und glänzte mit elf Toren und drei Vorlagen. 

Zu Saisonbeginn 2022/23 verpasste der Stürmer die ersten beiden Bundesligaspiele wegen Oberschenkelproblemen, bis zur Winterpause, die bereits im November begann, gelang ihm nur ein Treffer gegen Eintracht Frankfurt. Dies sollte auch sein letztes Spiel der Saison gewesen sein, anschließend hatte er eine Knie-OP, die ihn bis in diese Saison rein beeinträchtigte. Sein Comeback feierte er gegen Hoffenheim im November – lange 378 Tage nach seinem letzten Bundesliga-Auftritt.

Am Neujahrstag diesen Jahres vermeldete der 1. FSV Mainz 05 die Vertragsverlängerung bis 2027 mit ihrem Stürmer, der in der Restsaison sein Potenzial nochmal voll entfalten möchte, um die 05er vor dem Abstieg zu retten. „Ich bin im kommenden Sommer dann zehn Jahre 05er, ich bin sehr glücklich in meinem Verein und brenne darauf meinen Beitrag zu leisten, dass wir diese Saison in der Rückrunde gemeinsam ins Positive drehen“, so Burkardt bei der Vertragsverlängerung.

Und obwohl Burkardt mittlerweile seine sechste Saison im Oberhaus absolviert, scheint der Name noch nicht überall ganz klar zu sein. „Es gibt anscheinend sonst keinen Burkardt, der mit „dt“ und ohne „h“ geschrieben wird“, sagte der Stürmer in einem Interview dazu, dass sein Name sogar auf Anzeigetafeln in Stadien schon falsch geschrieben wurde.

Jonny Burkardt Mainz 05
Foto: Eibner-Pressefoto

Mainzer Meilensteine

  • Landespokal-Südwest-Sieger: 1985/86, 1981/82, 1979/80
  • Deutscher Amateurmeister: 1981/82
  • Meister Regionalliga Südwest: 1972/73
  • Aufstieg in die 2. Bundesliga: 1988, 1990
  • Aufstieg in die Bundesliga: 2004, 2009
  • Teilnahme UEFA-Pokal: 2005/06: 1. Runde
  • Teilnahme UEFA Europa League: 2011/12, 2014/15: 3. Qualifikationsrunde
  • Teilnahme UEFA Europa League: 2016/17: Gruppenphase

Ähnliche Artikel

Alle anzeigen
„Es tut brutal gut“
20.04.2024

„Es tut brutal gut“

Balsam für die Lilien-Seele. Der SV Darmstadt 98 beendet seine monatelange Sieglosserie im RheinEnergie-Stadion und schlägt den 1. FC Köln mit 2:0. Ein Ergebnis, was vermutlich in der Endabrechnung nicht mehr viel bewegen dürfte und dennoch nach so langer Zeit extrem gut tut. Wie haben die Spieler des SV 98 die 90 Minuten in Köln erlebt? Wie ordnen beide Cheftrainer das Spielgeschehen ein? Wir haben alle Stimmen zum Spiel für Euch zusammengefasst.

Endlich wieder ein Sieg! Lilien gewinnen in Köln
20.04.2024

Endlich wieder ein Sieg! Lilien gewinnen in Köln

Die monatelange Sieglos-Serie hat ein Ende: Mit 2:0 (0:0) siegt der SV 98 beim 1. FC Köln und fährt den langersehnten Dreier ein. Klarer (57.) und Vilhelmsson (90.) trafen in einer umkämpften Partie für die Gäste.

Nürnberger feiert Comeback
20.04.2024

Nürnberger feiert Comeback

Torsten Lieberknecht verändert seine Anfangsformation im Vergleich zum Heimspiel gegen den SC Freiburg auf zwei Positionen. Für den verletzten Fabian Holland rückt Tim Skarke in die Startelf, zudem feiert Fabian Nürnberger nach knapp zwei Monaten sein Comeback und beginnt für Emir Karic. Julian Justvan (Trainingsrückstand) und Fabian Schnellhardt (muskuläre Probleme) fehlen im Kader.

Matchday kompakt: Alle Infos zum Köln-Spiel
20.04.2024

Matchday kompakt: Alle Infos zum Köln-Spiel

Für die Lilien geht es zum 1. FC Köln – ein Angstgegner des SV 98? Hoffnungsschimmer in der negativen Bilanz gegen die Domstädter ist das letzte Gastspiel in Müngersdorf: 2019 konnte sich der SVD mit 2:1 durchsetzen. Am Samstag (20.4./15.30 Uhr) steht ein Duell unter dem Motto „Abstiegskampf“ an – der Tabellensiebzehnte empfängt den -achtzehnten. Bevor es in Köln zur Sache geht, versorgen wir Euch mit sämtlichen Informationen zur Partie zwischen den Lilien und dem Effzeh.

Brunst bleibt eine Lilie
19.04.2024

Brunst bleibt eine Lilie

Der SV Darmstadt 98 hat Alexander Brunst langfristig an sich gebunden: Der Torhüter hat seinen zum Saisonende auslaufenden Vertrag um drei weitere Jahre verlängert. Das neue Arbeitspapier des 28-Jährigen ist nun bis Juni 2027 gültig.

„Auf keinen Fall etwas abschenken“
18.04.2024

„Auf keinen Fall etwas abschenken“

Wer steht zur Verfügung, wer fällt aus? Wie blickt Torsten Lieberknecht auf den Abstiegskampf in der Bundesliga und wie erlebt er seine Mannschaft im Spiel sowie im Training? Vor dem Auswärtsspiel des SV Darmstadt 98 am Samstag (20.4./15.30 Uhr) beim 1. FC Köln fand am Donnerstagmittag (18.4.) die Pressekonferenz mit dem Darmstädter Cheftrainer statt. Wir haben die wichtigsten Aussagen für Euch notiert.

Zahlen & Fakten: Die Top Facts zum Köln-Spiel
18.04.2024

Zahlen & Fakten: Die Top Facts zum Köln-Spiel

Ab an den Rhein! Am Samstag (20.4./15.30 Uhr) steht für die Lilien das nächste Auswärtsduell an. Diesmal reist das Team von Torsten Lieberknecht ins Rheinland, es geht zum 1. FC Köln nach Müngersdorf. Doch bevor die Darmstädter in Köln in ein erneutes direktes Duell im Bundesliga-Abstiegskampf gehen, findet Ihr hier alle wichtigen Fakten zur Partie. Was gibt Hoffnung für den erhofften Sieg? Was sind die Stärken des 1. FC Köln? Und welche Lilie hat im Effzeh-Trikot schonmal das "Tor des Monats" geschossen? Ihr erfahrt es in unseren Top Facts zum Spiel.

Mit Beginn der neuen Saison: Lakenmacher stürmt für die Lilien
18.04.2024

Mit Beginn der neuen Saison: Lakenmacher stürmt für die Lilien

Der erste Neuzugang für die Spielzeit 2024/25 steht fest: Fynn Lakenmacher verstärkt ablösefrei die Lilien. Der 23 Jahre alte Stürmer, der aktuell noch für den TSV 1860 München aufläuft, unterschreibt beim SV 98 einen Vertrag bis Juni 2027.

Der 1. FC Köln im Gegnercheck
17.04.2024

Der 1. FC Köln im Gegnercheck

„Ein Wettkampfspiel zwischen zwei Mannschaften, die in der Tabelle auf den hinteren Plätzen liegen“, lautet die Definition. Kellerduell. Ein eben genau solches steigt am kommenden Samstag (20.4./15.30 Uhr), wenn der SV Darmstadt 98 beim 1. FC Köln gastiert. Der Tabellensiebzehnte empfängt das Schlusslicht der Fußball-Bundesliga. Nach 29. Spieltagen haben die Geißböcke vier Punkte Rückstand auf Platz 16, für den SVD sind es sogar zwölf Punkte auf die sich auf dem Relegationsplatz befindenden Mainzer. Wer entscheidet das Wettkampfspiel im Bundesliga-Keller für sich? Wir nehmen den Gegner der Lilien aus dem Rheinland einmal genauer unter die Lupe.

„Wir passen sehr gut zusammen“
16.04.2024

„Wir passen sehr gut zusammen“

Paul Fernie ist nun auch offiziell eine Lilie. Der neue Sportdirektor des SV Darmstadt 98 hat in dieser Woche seine Arbeit aufgenommen. Seine offizielle Vorstellung fand am Dienstag (16.4.) im Rahmen einer Pressekonferenz zusammen mit Vereinspräsident Rüdiger Fritsch im Merck-Stadion am Böllenfalltor statt. Wir haben die wichtigsten Aussagen beider Protagonisten für Euch zusammengestellt.

Traurige Nachricht: Lange Ausfallzeit für Fabian Holland
15.04.2024

Traurige Nachricht: Lange Ausfallzeit für Fabian Holland

Die Befürchtungen haben sich bestätigt: Fabian Holland hat im Heimspiel gegen den SC Freiburg (14.4.) einen Kreuzband- und Innenbandriss erlitten. Der 33-Jährige hatte sich die Verletzung bei einem Zweikampf in der zweiten Halbzeit zugezogen. Der Mannschaftskapitän der Lilien wird damit monatelang ausfallen und auch große Teile der anstehenden Spielzeit verpassen. Über das weitere Vorgehen und den Zeitpunkt der Operation wird in den kommenden Tagen entschieden.

Ein Spiegelbild der Saison
15.04.2024

Ein Spiegelbild der Saison

Gemacht und getan. Alles versucht und alles probiert. Und am Ende doch mit leeren Händen dagestanden. Es ist ein Einstieg in unseren Nachbericht, wie wir ihn in der Bundesliga-Saison 2023/24 gleich für so zahlreiche Partien hätten wählen können. In der Hinrunde zum Beispiel nach den Spielen gegen Frankfurt, Leipzig, Bochum, Köln, Heidenheim und Wolfsburg, in der Rückrunde dann nach Union oder Stuttgart: Duelle, in denen die Lilien nah dran waren an Zählbarem. Doch nach Abpfiff – aufgrund der Qualität des Gegners und auch dem eigenen Unvermögen – mit leeren Händen dastanden. Die Partie gegen den SC Freiburg reiht sich dabei nahtlos genau in diese Aufzählung ein. Ein Spiegelbild der Saison.