Widget
10.04.2024 / Profis

Der SC Freiburg im Gegnercheck

Sie läuft bereits, die Abschiedstournee des Freiburger Cheftrainers. Christian Streich, das Freiburger Urgestein. Seit 1995 arbeitet der heute 58-Jährige als Trainer beim Sportclub, doch nach dieser Saison soll Schluss sein. Dementsprechend sechs Ligaspiele hat er noch vor der Brust, am kommenden Sonntag (14.4./15.30 Uhr) gastiert Streich daher auch letztmals als Freiburger Chefcoach im Merck-Stadion am Böllenfalltor. Genau dort, wo er vor fast 19 Jahren schon einmal zu Gast war: Am 30. April 2005 lernte Streich das Bölle erstmals vom Spielfeldrand aus näher kennen, verlor damals aber mit der A-Jugend seiner Badener gegen die U19 des SV 98 mit 0:2.

Jubelbild SC Freiburg
Foto: DFL/Getty Images/Alexander Scheuber

Bevor Christian Streich zum Saisonende die Taktiktafel an den Nagel hängt, nehmen wir vor dem Bundesliga-Duell des 29. Spieltags zwischen dem SV Darmstadt 98 und dem SC Freiburg den kommenden Gegner der Lilien einmal genauer unter die Lupe.

Juventus Turin, Olympiakos Piräus und West Ham United – Fußballvereine, die wohl eher wie die Gegner des FC Bayern München oder Borussia Dortmund klingen. Doch waren es allesamt Teams, auf die der Sportclub aus Freiburg in den vergangenen beiden Saisons in der Europa League traf. Bereits in der Saison 2013/14 spielte Freiburg international, traf damals in der Vorrunde unter anderem auf den späteren Europa-League-Sieger vom FC Sevilla. Doch was vor zehn Jahren noch eine riesige Überraschung war, wirkt jetzt schon fast normal: Der SC Freiburg hat sich in die Position gebracht, jedes Jahr als Anwärter für die europäischen Plätze gesehen werden zu können.

In dieser sowie der letzten Saison war jeweils im Achtelfinale der Europa League Schluss. Während Freiburg im vergangenen Jahr noch am Weltklub aus Turin scheiterte, war dieses Jahr West Ham zu stark. Folgt im nächstes Jahr der nächste Versuch? Denn mit Blick auf die Bundesliga-Tabelle wird schnell klar, dass dem Sportclub die dritte europäische Qualifikation in Folge gelingen könnte. Aktuell steht zwar nur ein neunter Platz zu Buche, Hoffenheim auf Position sieben ist aber punktgleich. Dass in dieser Saison sehr wahrscheinlich genau dieser siebte Platz reichen wird, um sich fürs internationale Geschäft zu qualifizieren, spielt den Breisgauern in die Karten. Eventuell, je nach Ausgang des DFB-Pokalfinals könnte dafür sogar der achte Tabellenplatz reichen…

Unzufrieden war Christian Streich derweil aber mit sich und der Mannschaft vergangenes Wochenende, als der Sportclub eine 1:4-Heimniederlage gegen Leipzig hinnehmen musste. „Die Jungs haben es schlecht gemacht, und ich habe es auch schlecht gemacht, in jedem Fall in der ersten Halbzeit. (…) In der zweiten Halbzeit haben wir gesehen, dass es besser möglich gewesen wäre. Das konnten wir aber leider nicht zeigen, ich bin sehr enttäuscht“, zeigte sich Streich gewohnt deutlich. 

Für das Auswärtsspiel in Darmstadt wünscht sich der 58-Jährige also eine deutliche Steigerung. Wir haben uns vor dem Heimspiel der Lilien (14.4./15.30 Uhr) genauer mit dem Sportclub in unserem wöchentlichen Gegnercheck auseinandergesetzt. 

Der Trainer

„Geht wählen! Damit wir gegen diese unsägliche, fremdenfeindliche und gästefeindliche Politik von einigen Parteien Stimmen sammeln können.“ Ein öffentlicher Appell für die Demokratie. Doch ausgesprochen nicht von einem Politiker der demokratischen Partien, wie man annehmen könnte. Nein. Stattdessen stammt dieses Zitat von einem Fußballtrainer. Einer, der sein Herz auf der Zunge trägt sowie auch abseits des Fußballplatzes für seine Werte einsteht und diese auch öffentlich kundtut. Christian Streich. Der Cheftrainer des SC Freiburg.

Der 58-Jährige hat zweifellos herausragende Qualitäten als Trainer. Zudem haben ihm vor allem seine ehrliche sowie offene Art gerade auch auf Pressekonferenzen ein besonderes Standing verschafft. „Wir müssen uns jetzt nicht noch sexyer machen, als wir sind, aber ganz unsexy sind wir nicht. Also ich bin jetzt relativ unsexy, das gebe ich zu. Aber der Verein und die Struktur, die sind auch ein bisschen sexy“, ist eine von vielen Aussagen, die auch nach Streichs Amtszeit im Kopf bleiben werden. Denn seine Ära als Cheftrainer des SC Freiburg endet in diesem Sommer.

Über zwölf Jahre ist der gebürtige Südbadener bereits Trainer der ersten Freiburger Mannschaft. Doch die Liebesgeschichte zwischen Streich und dem SCF geht noch deutlich länger zurück: In der Saison 1987/88 war er als Mittelfeldspieler bei den Breisgauern in der 2. Bundesliga aktiv. Zurückgekehrt an alte Wirkungsstätte ist Streich 1995, damals begann er als Trainer der A-Jugend für die Freiburger. Dieses Amt bekleidete der 58-Jährige bis 2011, wurde mit der Jugend dreimal DFB-Pokalsieger und gewann 2008 die deutsche A-Jugend-Meisterschaft. Spätere Nationalspieler wie Dennis Aogo oder Oliver Baumann waren Teil seiner Mannschaften. 

Nachdem er auch Co-Trainer bei der 1. Mannschaft war, übernahm er Anfang 2012 die Position des Cheftrainers. Bemerkenswert: Trotz Abstieg in die 2. Bundesliga hielt der SCF 2015 an seinem Trainer fest, der es anschließend schaffte, sofort den Wiederaufstieg zu realisieren. Aufstieg. Abstieg. Kampf um den Klassenerhalt. Kampf ums europäische Geschäft. Europa League. DFB-Pokalfinale. Christian Streich hat nahezu alles mit seinen Freiburgern erlebt. Am kommenden Sonntag wird er im Merck-Stadion am Böllenfalltor sein 484. Pflichtspiel als Coach für den SCF bestreiten. Bis zum Saisonende folgen weitere fünf Partien, ehe er das Amt des Cheftrainers in die Hände eines jüngeren übergeben wird.

Julian Schuster. Er wird ab Sommer 2024 auf Christian Streich an der Seitenlinie folgen. Der frühere Mittelfeldspieler hatte selbst 219 Pflichtspiele für den Sportclub bestritten. Der 38-jährige Schuster war unter anderem Spieler unter Streich beim Bundesliga-Aufstieg 2016, zwei Jahre später beendete er dann seine Karriere. Ob er nun an der Seitenlinie beim SC Freiburg eine ähnliche Ära prägen kann…?

SC Freiburg Trainer Christian Streich
Foto: DFL/Getty Images/Alexander Scheuber

Offensiv-Power

Top-Torjäger Top-Vorlagengeber
Vincenzo Grifo, 8 Treffer Vincenzo Grifo, 7 Vorlagen
Lucas Höler, 7 Treffer Michael Gregoritsch, 4 Vorlagen
Michael Gregoritsch, 6 Treffer Merlin Röhl, 4 Vorlagen
Ritsu Doan, 4 Treffer Noah Weißhaupt, 4 Vorlagen
Roland Sallai, 3 Treffer Lucas Höler, 3 Vorlagen

Prunkstück

Auf eines können sich die Breisgauer quasi immer verlassen: Ihren Zusammenhalt! Spieler wie Kapitän Christian Günther oder Nicolas Höfler sind über zehn Jahre im Verein, immer wieder schaffen es eigene Jugendspieler wie Noah Atubolu in die Bundesliga-Mannschaft. Das Gefüge des SCF scheint sehr gut zur Stadt und Region zu passen, es wirkt alles sehr harmonisch und familiär. So härt man auch immer wieder aus Spielerkreisen, wie gut der Zusammenhalt untereinander ist. „Wir sind ein eingeschworener Haufen. Jeder hilft jedem, jeder kämpft für jeden. Wir verstehen uns sehr, sehr gut. Das ist vielleicht unser großes Geheimnis“, sagte der italienische Nationalspieler Vincenzo Grifo im Sport1-Interview. 

All Eyes on ...

15 Jahre und 361 Tage war Michael Gregoritsch alt, als er das erste Mal für den SV Kapfenberg in der österreichischen Bundesliga traf. Ein bis heute bestehender Rekord, der vielleicht nie gebrochen wird. Doch wer erwartet, dass der heute 29-Jährige einen kompletten Senkrechtstart hinlegte, liegt falsch. Die ersten beiden Jahre verbrachte er in der Landesliga, die vierthöchste Liga in Österreich. 2011 unterschreib der Stürmer dann in Hoffenheim.

„Für mich war es völlig normal, als Nachwuchsspieler in der zweiten Mannschaft Spielpraxis zu sammeln, wie es auch später in Hoffenheim und bei St. Pauli der Fall gewesen ist“, sagte der SC-Spieler einst in einem Interview mit der „Deichstube“. Seinen richtigen Durchbruch erlebte Gregoritsch in der Saison 2014/15 beim VfL Bochum, als er mit elf Torbeteiligungen zu überzeugen wusste. Nach zwei Jahren in Hamburg beim HSV wechselte der Österreicher nach Augsburg, wo er insgesamt 39 Scorerpunkte aufweisen konnte. Ganz geräuschlos war seine Zeit bei den bayrischen Schwaben aber nicht, 2019 stand er kurz vor einem Wechsel nach Bremen. „Ich will einfach nur weg“, sagte damals der Angreifer. Der Wechsel an die Weser aber platzte.

Statt hoch in den Norden, also tief in den Süden. Mittlerweile ist der Stürmer im Breisgau angekommen und schwärmt vor allem von seinem Noch-Trainer Christian Streich. „Das möchte man sich wirklich nicht vorstellen, wie es ohne ihn wäre. Weil irgendwie gehört er einfach dazu – quasi wie die Preiselbeeren zum Schnitzel“, sagte Gregoritsch im Januar 2023 noch lachend im Interview zu einem möglichen Abgang des Cheftrainers. Mittlerweile ist klar, dass Streich nach der Saison aufhört. Auf die Karriere des Österreichers hatte Streich sicherlich eine positive Auswirkung, seit Sommer 2022 hat der Angreifer wettbewerbsübergreifend 36 Torbeteiligungen aufzuweisen.

Spannend ist dennoch, dass der 29-Jährige sich gar nicht als Stammspieler bezeichnen würde. „Der Trainer hat mal gesagt: Es gibt keine Stammspieler. Daher werde ich jetzt hier nicht verkünden, dass ich mich als Stammspieler sehe“, sagte er im „Deichstuben“-Interview. Dass die Spieler sich trotzdem wohlfühlen beim Sportclub, liege vor allem auch am familiären Umfeld des Vereins. „Es geht sehr familiär, sehr freundschaftlich zu. Hier arbeitet jeder für jeden, ohne sich selbst zu wichtig zu nehmen. So kommt der Erfolg zustande.“

Michael Gregoritsch nach einem Tor
Foto: DFL/Getty Images/Lukas Schulze

Freiburger Meilensteine

  • Deutscher Zweitligameister: 2015/16, 2008/09, 2002/03, 1992/93
  • Landespokal-Südbaden-Sieger: 1977/78, 1974/75
  • DFB-Pokal-Finalist: 2021/22
  • Teilnahme UEFA-Pokal: 1995/96: 1. Runde
  • Teilnahme UEFA-Pokal: 2001/02: 3. Runde
  • Teilnahme UEFA Europa League: 2013/14: Gruppenphase
  • Teilnahme UEFA Europa Leagaue: 2017/18: 3. Qualifikationsrunde
  • Teilnahme UEFA Europa League: 2023/24, 2022/23: Achtelfinale

Ähnliche Artikel

Alle anzeigen
„Konnte nicht mehr aufhören zu lächeln“
21.05.2024

„Konnte nicht mehr aufhören zu lächeln“

Während für die meisten Spieler bereits die Sommerpause läuft, steht für Fabio Torsiello noch ein weiteres Spiel auf dem Programm. Der Offensivspieler wurde für die U19-Nationalmannschaft und ein Testspiel gegen Dänemark berufen. Wir haben mit Fabio über die Nominierung, seine Bundesliga-Erlebnisse und viele weitere Themen gesprochen.

U19: Torsiello für deutsche Junioren-Nationalmannschaft nominiert
21.05.2024

U19: Torsiello für deutsche Junioren-Nationalmannschaft nominiert

Mit der Nationalmannschaft auf Reisen! Fabio Torsiello wurde für die deutsche U19-Auswahl nominiert. Der Angreifer des SV Darmstadt 98 nimmt damit nach Saisonende an einem DFB-Lehrgang samt Länderspiel gegen Dänemark teil. Alle Infos erhaltet Ihr in dieser Meldung.

„Unglaublich, dass hier heute 6000 Lilienfans waren“
18.05.2024

„Unglaublich, dass hier heute 6000 Lilienfans waren“

34 von 34 Spieltagen. Die Lilien verabschieden sich mit einer 0:4-Niederlage bei Borussia Dortmund aus der 1. Fußball-Bundesliga. Wie ordnen die beiden Cheftrainer die Partie ein? Was sagen die Darmstädter Protagonisten? Wir haben Euch alle Stimmen zum Spiel zusammengefasst.

Nichts Zählbares zum Abschluss
18.05.2024

Nichts Zählbares zum Abschluss

Mit einer Niederlage endet die Bundesliga-Reise der Lilien: Bei Borussia Dortmund unterliegt der SV 98 mit 0:4 (0:2).

Fünf Wechsel in der Startelf
18.05.2024

Fünf Wechsel in der Startelf

Torsten Lieberknecht verändert seine Anfangsformation im Vergleich zum vergangenen Heimspiel gegen Hoffenheim auf fünf Positionen. In der letzten Partie der Saison rücken Marcel Schuhen, Matthias Bader, Christoph Zimmermann, Tobias Kempe und Klaus Gjasula für Alexander Brunst, Jannik Müller, Julian Justvan, Fabian Nürnberger und Mathias Honsak in die Anfangsformation.

Matchday kompakt: Alle Infos zum Dortmund-Spiel
18.05.2024

Matchday kompakt: Alle Infos zum Dortmund-Spiel

Für die Lilien steht das vorerst letzte Bundesliga-Spiel an. Die Mannschaft von Cheftrainer Torsten Lieberknecht gastiert am Samstagnachmittag (18.5./15.30 Uhr) beim Champions-League-Finalisten Borussia Dortmund. Der SVD will sich ordentlich von der großen Bühne verabschieden, für den BVB gilt es, sich für das Finale der Königsklasse am 1. Juni gegen Real Madrid bereit zu machen. Emotional wird der Spieltag auf alle Fälle, Borussen-Ikone Marco Reus wird sein letztes Heimspiel bestreiten. Bevor es in Dortmund aber zur Sache geht, versorgen wir Euch mit sämtlichen Informationen zum Duell zwischen den Lilien und dem BVB.

Ab Sommer: Marseiler wird  eine Lilie
16.05.2024

Ab Sommer: Marseiler wird eine Lilie

Die Lilien haben sich mit einem Offensivspieler verstärkt: Luca Marseiler, derzeit noch für den Drittligisten Viktoria Köln aktiv, wird ab der neuen Saison für den SV Darmstadt 98 auflaufen.

„An der Ehre packen“
16.05.2024

„An der Ehre packen“

Pressekonferenz im Merck-Stadion am Böllenfalltor. Vor dem letzten Saisonspiel gegen Borussia Dortmund (18.5./15.30 Uhr) stand Torsten Lieberknecht den im PK-Raum anwesenden Journalisten Rede und Antwort. Dabei sprach der Cheftrainer der Lilien über das anstehende Duell und blickte auf die aktuelle, aber auch auf die kommende Spielzeit. Wir haben die wichtigsten Aussagen für Euch zusammengefasst.

Zahlen & Fakten: Die Top Facts zum BVB-Spiel
15.05.2024

Zahlen & Fakten: Die Top Facts zum BVB-Spiel

Erst Darmstadt 98, dann Real Madrid. Bevor Borussia Dortmund im Champions-League-Finale (1.6.) auf die Königlichen trifft, steht der 34. Bundesliga-Spieltag auf dem Programm. Anlässlich des letzten Saisonspiels gastiert der SV 98 auswärts im Signal-Iduna-Park. Anstoß der Partie ist um 15.30 Uhr. Wir blicken in unseren Top Facts auf ein Spiel der Gegensätze, den Heimspielabschied einer BVB-Legende und haben gute sowie schlechte Erinnerungen.

Borussia Dortmund im Gegnercheck
13.05.2024

Borussia Dortmund im Gegnercheck

Fast 30 Punkte Rückstand auf den Deutschen Meister Bayer Leverkusen, damit nur Platz fünf in der Bundesliga. Dazu das Aus gegen den VfB Stuttgart im Achtelfinale des DFB-Pokals: Wenn man auf die Bilanz Borussia Dortmunds in den nationalen Wettbewerben in dieser Saison schaut, kommt wenig Euphorie auf. Auf der anderen Seite steht der BVB in zweieinhalb Wochen im Londoner Wembley-Stadion im Champions-League-Finale gegen Real Madrid. Es ist eine Saison, in der Dortmund zwei völlig unterschiedliche Gesichter zeigt. Die letzten Wochen waren das beste Beispiel dafür: In über 180 Minuten kassierte die Borussia kein Gegentor gegen das Starensemble von Paris St. Germain, gegen Mainz 05 waren es am vergangenen Wochenende nach 23. Minuten schon drei Gegentreffer. Vor der letzten Bundesliga-Partie der Saison nehmen wir Borussia Dortmund einmal genauer unter die Lupe.

„Ein absolutes Desaster“
12.05.2024

„Ein absolutes Desaster“

Desolat. So lässt sich der Heimauftritt des SV Darmstadt 98 beim 0:6 gegen die TSG Hoffenheim mit einem Wort zusammenfassen. In dieser Meldung findet Ihr alle Stimmen zum Spiel.

Desolater Heim-Auftritt
12.05.2024

Desolater Heim-Auftritt

Eine herbe Pleite im letzten Heimspiel der Saison: Gegen die TSG Hoffenheim setzt es beim letzten Bundesliga-Heimspiel ein deutliches 0:6 (0:5).